News

 Sonntag. 16. September 2007 

VfB: Stimmungsvoller Abflug in neue Saison
YoungStars: Nicht gerade optimale Voraussetzungen
Cowboys: Ein Sieg, drei Niederlagen in Leipzig
EM: Spanien besiegt Finnland mit 3:2
Russland wird Favoritenrolle gerecht
Auch die Frauen-EM live im Internet
1. FC Windeck: Selbstbewusste Rückkehrer
Der SV Mauerstetten in einer neuen Welt
Freiburg: Die heiße Phase beginnt!
Zehnter Platz für Felix Horn bei Junioren-WM

September 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             
August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Sonntag, 16. September 2007

   

VfB: Stimmungsvoller Abflug in neue Saison

Im InterSky-Flugzeughangar stellt der VfB Friedrichshafen am 26. September ab 19.30 Uhr sein Team für die Saison 2007/2008 vor. Der Eintritt ist frei und für das leibliche Wohl gesorgt. 500 kostenfreie Tickets sind ab Montag (17. September) bei der VfB-Geschäftsstelle in der Arena Friedrichshafen erhältlich

Der Countdown läuft – nicht einmal mehr einen Monat dauert es, dann ist die volleyballfreie Zeit in Friedrichshafen endlich wieder vorbei. Die Saison 2007/2008 rückt unaufhaltsam näher und die Vorfreude wächst mit jedem Tag. Am 29. September steigt in der Arena Friedrichshafen das erste Bundesligaspiel des VfB gegen die Hamburg Cowboys. Drei Tage zuvor findet die Vorstellung der Mannschaft statt, die in der Champions League, der Bundesliga und dem DVV-Pokal für möglichst viele Erfolge sorgen soll.

Für die Teampräsentation am 26. September ließen sich die VfB-Verantwortlichen in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen. In Kooperation mit den neuen Partnern InterSky und dem Flughafen Friedrichshafen findet diese im InterSky-Flugzeughangar - zwischen gerade fertig gestelltem Competence Park und Flughafen gelegen - statt und ist erstmals öffentlich. „Wir wollen gemeinsam mit allen, die uns unterstützen - also Sponsoren, Fans und Medienvertretern - den Startschuss zur neuen Saison geben“, sagt VfB-Geschäftsführer Jürgen Hauke.

Für InterSky-Geschäftsführer Claus Bernatzik ist die Präsentation am 26. September der „Takeoff für viele gemeinsame Höhenflüge von VfB und InterSky“. Er sagt: „Wir hoffen, dass auch die kommende Saison für den VfB Friedrichshafen eine Punktlandung wird.“ Die Friedrichshafener Volleyballer werden 2007/2008 mit InterSky zu ihren Spielen fliegen.

Der Eintritt ist frei, erfolgt aber gegen Vorlage einer Eintrittskarte. 500 Tickets liegen deshalb bei der VfB-Geschäftsstelle (Meistershofener Str. 25, Friedrichshafen, Telefon: 07541/38580-0, Fax: 07541/38580-11) für die Anhänger der Häfler Volleyballer bereit. Sie können während der Geschäftszeiten am Dienstag zwischen 10 und 12 Uhr sowie 17 und 20 Uhr, am Mittwoch zwischen 10 und 12 Uhr sowie am Freitag zwischen 10 und 12 Uhr sowie 15 und 17 Uhr abgeholt werden. Aufgrund der erwarteten großen Nachfrage sind pro Person allerdings maximal zwei Karten erhältlich.

Schon jetzt darf man sich auf ein buntes Programm freuen, das um 19.30 Uhr beginnt und in dessen Mittelpunkt die Mannschaft des VfB Friedrichshafen um Trainer Stelian Moculescu und Kapitän Joso José steht. Ein filmischer Rückblick auf die vergangene Saison mit dem Gewinn der drei Titel in Champions League, Meisterschaft und Pokal ist genauso geplant wie die Präsentation der neuen Spielkleidung. Darüber hinaus werden mit InterSky, dem Flughafen Friedrichshafen und der Brauerei Rothaus drei neue Partner des VfB Friedrichshafen vorgestellt. „Ich denke, wir dürfen uns auf einen schönen Abend freuen“, sagt Hauke. „Für uns alle wird das die perfekte Einstimmung auf die Saison.“

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Sonntag, 16. September 2007

   

YoungStars: Nicht gerade optimale Voraussetzungen

Vor dem Auftaktspiel der Zweitligasaison 2007/2008 plagen Adrian Pfleghar, Trainer der Volley YoungStars Friedrichshafen, personelle Sorgen. Voraussichtlich kann er am Samstag (15. September, 18 Uhr) gegen den SV Schwaig nur auf neun Akteure zählen

Angst, bei seinem aktuellen Kader die Übersicht zu verlieren, muss Trainer Adrian Pfleghar vor dem Saisonstart seiner Volley YoungStars Friedrichshafen nicht haben. Auf gerade einmal neun Akteure kann er beim Auftaktspiel am Samstag (15. September, 18 Uhr) gegen den SV Schwaig zurückgreifen. Wenn alles gut geht. „Die Voraussetzungen“, seufzt Pfleghar, „sind damit nicht gerade optimal“.

Auf gleich sechs Spieler muss der 25-Jährige bei seinem Debüt auf der Trainerbank in Friedrichshafen aus den unterschiedlichsten Gründen verzichten. Robin Baur, Steffen Moosherr und Markus Dürnay sind mit der Landesauswahl Württembergs im Einsatz. Felix Arenz und Christian Scholze sind aufgrund von Knie-, Simon Quenzer aufgrund seiner Fußverletzung noch nicht wieder einsatzfähig. Einen Lichtblick aber gibt es: zumindest Scholze stieg in dieser Woche wieder ins Training ein, wird aber noch nicht ausreichend belastbar sein.

Trotz der alles anderen als günstigen Umständen gibt sich Pfleghar keinesfalls pessimistisch. „Im Training haben wir in Annahme und Angriff gut gearbeitet“, sagt der Coach und gibt damit auch die Zielsetzung in der Partie gegen Schwaig vor. „Wir wollen genau diese Elemente auch im Spiel gut umsetzen und schauen dann mal, was dabei herauskommt.“ Zwar, sagt er weiter, sei das Ergebnis nicht allein ausschlaggebend. „Trotzdem aber werden wir natürlich alles daran setzen, um zu gewinnen.“

Neben Pfleghar erlebt am Samstag auch Patrick Steffen sein Debüt im Trikot der Volley YoungStars. Der 2,02 Meter lange Mittelblocker wechselte im Sommer von Berlin an den Bodensee und hat momentan seinen Stammplatz sicher. Um diesen kämpfen auf der Diagonalposition noch Daniel Heidak und Serverin Weiß, die aus der Häfler Jugend den Sprung  ins Zweitligateam schafften.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Sonntag, 16. September 2007

   

Cowboys: Ein Sieg, drei Niederlagen in Leipzig

Trainer Bernd Schlesinger hörte sich nicht unzufrieden an. Vier Partien hatten seine neuformierten Hamburg Cowboys beim Erstligaturnier in Leipzig gespielt, unterlagen dabei dem gastgebenden VC Leipzig zweimal 0:3, ebenso klar den Netzhoppers Königs Wusterhausen. Zweitligameister und Mitaufsteiger Bad Dürrenberg/Spergau besiegte man hingegen 2:1. "Es war für uns eine ideale Standortbestimmung. Die Ansätze sind da", sagte Schlesinger, "jetzt brauchen wir Konstanz."

„Wir hatten gegen die anderen beiden Teams Satzbälle, aber auch den einen oder anderen Durchhänger. Insgesamt hat man gesehen, dass auch diese Teams keine Welten entfernt sind. Allerdings müssen wir zum Beispiel in Annahme und Aufschlag deutlich zulegen“, sagte Schlesinger.

Der Coach wechselte sein Team munter durch, gewährte allen Akteuren nahezu gleiche Spielanteile. „Eine Stammsechs schält sich natürlich heraus“, sagte der Coach, „aber wir haben noch viel Grundlagenarbeit vor uns. Die anderen Teams haben sich klar verstärkt und schon einige Wochen mehr Training in den Beinen. Leipzig ist zudem deutlich besser als noch vor zwei Jahren.“

Verbessern müsse man sich unbedingt in der Aufschlagannahme, sagte Schlesinger. „Allerdings hat Fridolin Lippens aus privaten Gründen gefehlt, und wir hoffen, dass Hiroshi Katsuno uns viel Stabilität geben wird.“ Interessante Duelle gebe es auf der Zuspielposition, wo Christoph Schwarz und Sebastian Neufeld konkurrieren. Auf der Mitte wechselten Felix Braun, Stefan Trienen und Ahmet Yasa durch. Und diagonal konnte Sebastian Fuchs andeuten, dass er das Team nach vorne bringen kann. Allerdings habe sich Duncan Budinger wie schon in Bottrop stabil präsentiert. „Er hat sich in kürzester Zeit zu einem Führungsspieler entwickelt“, sagt Schlesinger, „zusammen mit Sven Glinker wird Duncan das Team prägen.“ Den früheren Nationalspieler ließ er am Samstag in vier Sätzen draußen, "Sven braucht nach seiner Verletzung noch, bis er voll belastbar ist."

Kommenden Samstag werden die Cowboys beim traditionellen Nordcup in Kyritz erneut auf die Netzhoppers aus Berlins Südosten treffen, die sich im Vorjahr nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga frühzeitig den Klassenerhalt sicherten. „Und auch die haben sich nochmals massiv verstärkt“, sagt Schlesinger. „Aber wir wissen jetzt, wo wir ansetzen müssen, um solche Mannschaften in ein paar Wochen womöglich gefährden zu können.“

Es ist viel zu tun für die Hamburg Cowboys – aber Trainer Schlesinger ist zuzutrauen, das Niveau seines Teams in den kommenden Wochen nochmals deutlich anzuheben.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 16. September 2007

   

EM: Spanien besiegt Finnland mit 3:2

Nach einem dramatischen Spiel hat Spanien bei der EM 2007 den Einzug ins Endspiel geschafft. Im Halbfinale besiegte das Team von Trainer Andrea Anastasi Finnland mit 3:2 (25:23, 19:25, 22:25, 26:24, 15:10) und sind damit weiterhin unbesiegt.

Nach dem ersten Halbfinale kannte der Jubel bei den Spaniern keine Grenzen. Die Brüder Miguel und Guillermo Falasca sanken auf dem Boden nieder und fielen sich in die Arme. Der Traum vom Einzug ins Endspiel der Europameisterschaft war für sie wahr geworden.

In dramatischen fast zwei Stunden besiegten die Spanier den Überraschungshalbfinalisten Finnland mit 3:2 (25:23, 19:25, 22:25, 26:24, 15:10) und kämpften sich dabei bravourös zurück ins Spiel. Mit 2:1 Sätzen sowie 14:10 führten die Finnen schon im vierten Satz, als die Spanier zu einer beeindruckenden Aufholjagd ansetzten. Ihnen gelang nicht nur der Punkt-, sondern auch der Satzgleich und im folgenden Durchgang sogar der Gesamtsieg. Punktbester Spieler der Partie war der Finne Matti Oivanen mit 30 Zählern.

Stimmen zum Spiel

Raphael Pascual (Kapitän Spanien)
"Es war ein sehr schwieriges Spiel gegen einen starken Gegner. Ich bin froh, dass wir auch dieses Spiel gewonnen haben und damit unsere Siegesserie fortgesetzt haben."

Andrea Anastasi (Trainer Spanien)
"Am Ende des vierten und im fünften Satz haben wir phantastischen Volleyball gespielt. Für uns ist es schwierig, dieses Turnier zu erklären - denn wir haben ja noch nie verloren. Es ist eine großartige Sache, jetzt im Finale zu stehen."

Mauro Berrutto (Trainer Finnland)
"Dieses Spiel endete mit 107:107 Punkten - das sagt eigentlich alles. Wir haben verloren, aber es ist wahr: Morgen spielen wir um eine historische Medaille für Finnland. Dafür müssen wir jetzt neuen Elan und Spirit finden. Ich weiß nur noch nicht so recht, woher."

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 16. September 2007

   

Russland wird Favoritenrolle gerecht

Finale gegen Spanien

Im zweiten Halbfinale der Europameisterschaft 2007 ist Russland seiner Favoritenrolle vollauf gerecht geworden. Mit 3:0 (27:25, 25:22, 25:15) besiegten die Gastgeber Serbien und treffen damit im Finale am Sonntag (16. September) auf Spanien.

Vor fast 10.000 begeisterten Zuschauern im Sportkomplex "Olympiskij" in Moskau musste Gastgeber Russland nur im ersten Satz wirklich kämpfen. Mit 18:21 lag die Mannschaft von Trainer Vladimir Alekno schon zurück, entschied den Durchgang nach umkämpftem Finish aber doch noch für sich. Damit war der Grundstein für den Sieg und damit verbunden Einzug ins Endspiel der EM gelegt. Die Serben boten im zweiten Satz zwar noch ordentlich Paroli, konnten danach aber dem enormen Aufschlagdruck nicht mehr standhalten und brachen ein. Punktbester Spieler der Partie war Russlands Diagonalangreifer Semen Poltavsky mit 22 Zählern.

Im Finale trifft Russland damit am Sonntag (16. September, 16 Uhr MESZ) auf Spanien während sich im Spiel um Platz drei (13.30 Uhr MESZ) Finnland und Serbien gegenüberstehen.

Stimmen zum Spiel

Nikola Grbic (Kapitän Serbien)
"Russland hat heute Abend einfach besser gespielt. Im ersten Satz haben wir 21:18 geführt und hatten die Chance, zu gewinnen. Aber wir haben sie nicht genutzt. Vor allem im Aufschlag war Russland uns heute überlegen."

Igor Kolakovic (Trainer Serbien)
"Ich graturlieren den Russen zu diesem exzellenten Spiel. Wir hatten die große Chance, den ersten Satz zu gewinnen. Aber der russische Block war einfach zu gut und wir haben es nicht geschafft. Danach hat Russland sehr gut aufgeschlagen - das haben wir nicht in den Griff bekommen. 0:3 ist damit ein objektives Resultat."

Vladimir Alekno (Trainer Russland)
"Dank des Sieges sind wir schon Zweiter und haben damit einen großen Schritt in Richtung Olympia-Qualifikation gemacht. Das war sehr, sehr wichtig. Es wäre allerdings auch eine große Enttäuschung gewesen, wenn wir das nicht geschafft hätten."

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 16. September 2007

   

Auch die Frauen-EM live im Internet

Finalwochenende der Männer live auf LAOLA1.tv

München/Wien – Nachdem die Übertragung der Volleyball Europameisterschaft der Männer an diesem Wochenende mit den Halbfinal- und Finalspielen zu Ende geht, wird LAOLA1.tv auch von der Europameisterschaft der Frauen vom 20. bis 30. September 2007 in Belgien und Luxemburg berichten. Die deutschen Volleyball-Fans können alle Spiele der deutschen Frauen-Volleyball-Nationalmannschaft live und kostenlos in voller Länge sehen. LAOLA1.tv, das neue Sport-TV im Netz, überträgt auf www.laola1.tv neben allen Spielen der deutschen Mannschaft bis zum Finale am 30. September auch ausgewählte Topspiele live und kostenlos als Online-Stream.

Los geht es am Donnerstag, den 20. September um 20:00 Uhr, mit der Auftaktbegegnung der deutschen Mannschaft in Charleroi gegen Vize-Europameister Italien. Das deutsche Team geht nach dem überzeugenden 3:0-Sieg gegen die Italienerinnen beim World Grand Prix Qualifikationsturnier nicht chancenlos in dieses Spiel. Nach den fünf Siegen und dem Turniersieg von Ankara kann sich die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti berechtigte Hoffnungen auf eine gute Platzierung machen.

Die Live-Spiele der EM-Vorrunde der Frauen auf www.laola1.tv im Überblick
Donnerstag, 20.09, 20:00 Uhr Deutschland – Italien
Freitag, 21.09, 17:30 Uhr Deutschland – Aserbaidschan
Samstag, 22.09, 15:00 Uhr Weißrussland – Deutschland
Sonntag, 22.09, Top-Spiel des Tages

Für die Volleyball-Fans geht es aber schon an diesem Samstag und Sonntag weiter mit dem Höhepunkt der Europameisterschaft der Männer in Russland, den Halbfinal- und Finalspielen. Spanien, Finnland, Russland und Serbien kämpfen in Moskau um den Einzug ins Finale.

Die Live-Spiele der Halbfinal- und Finalspiele der Männer EM auf www.laola1.tv
Samstag, 15.09, 15:30 Uhr 1. Halbfinale: Spanien – Finnland
Samstag, 15.09, 18:00 Uhr 2. Halbfinale: Russland – Serbien
Sonntag, 16.09, 13:30 Uhr Spiel um Platz 3: Finnland - Serbien
Sonntag, 16.09, 16:00 Uhr Finale: Russland - Spanien

Alle Spiele der Volleyball Europameisterschaft sind zudem auf bwin.com zu sehen

 

 

Deutschland - DVL-News

 Sonntag, 16. September 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

1. FC Windeck: Selbstbewusste Rückkehrer

Die Volleyballer um Trainer Sven Dombrowski treten zunächst in Essen an.

Windeck - Mangelndes Selbstbewusstsein kann man Sven Dombrowski nicht unterstellen. „Wir sind wieder da, wo wir hingehören“, sagt der Volleyball-Trainer des Aufsteigers 1. FC Windeck vor dem Saisonstart in der Zweiten Bundesliga. Noch vor einem Jahr sah die Lage in Windeck deutlich düsterer aus.

Windeck - Mangelndes Selbstbewusstsein kann man Sven Dombrowski nicht unterstellen. „Wir sind wieder da, wo wir hingehören“, sagt der Volleyball-Trainer des Aufsteigers 1. FC Windeck vor dem Saisonstart in der Zweiten Bundesliga. Noch vor einem Jahr sah die Lage in Windeck deutlich düsterer aus. Die damalige Mannschaft war wegen eines Beschlusses am grünen Tisch, wieder zurück in die Regionalliga befördert worden. Diese will Dombrowski jetzt langfristig hinter sich lassen und das Team in der zweithöchsten deutschen Spielklasse etablieren. „Das primäre Ziel ist natürlich der Klassenerhalt. Und den wollen wir in diesem Jahr möglichst früh sichern, damit wir für das nächste Jahr in Ruhe planen können“, sagt Dombrowski. „Wir wollen in der nächsten Zeit im gesicherten Mittelfeld der Liga spielen, obwohl wir nicht annähernd die Möglichkeiten der anderen Vereine aus der Liga bieten können. Wir zahlen den Spielern kein Geld und können auch keine professionellen Bedingungen schaffen“, so der Trainer, der auf das Potenzial seiner jungen Mannschaft vertraut.

Drei Abgänge hat das Team zu verzeichnen. Dennis Böhm beendete seine Karriere, Florian Mohr wechselte zu Fortuna Bonn und Francis Thonleu zog es zurück in seine englische Heimat. Dem gegenüber stehen drei Neuzugänge, die dem Kader qualitativ noch einen Schub verpassen sollen. Mit Daniel Wernitz kam ein sprunggewaltiger Defensiv-Spieler vom Ligakonkurrenten Rhein-Ruhr-Volley Bottrop, zudem verstärken zwei Spieler aus der „Konkursmasse“ des RC Solingen den Kader. Daniel Fromm soll auf der Diagonal-Position dem angestammten Christian Köhler Druck machen, Tobias Fuchs übernimmt die Position des Liberos von Dennis Böhm. „Wir sind besser besetzt als im vergangenen Jahr. Vor allem ist der Kader breiter, was besonders wichtig ist, da einige Doppelspieltage auf dem Programm stehen“, sagt Dombrowski.

Die Generalprobe zum Saisonauftakt hat der 1. FC bereits bestanden. Beim Vorbereitungsturnier „Rhein-Ruhr-Volley-Cup“ in Bottrop, besetzt mit diversen Teams der Ersten und Zweiten Bundesliga, sowie den Europapokal-Teilnehmern Agfa Care Halen und Omniworld Almere, zog sich das Team achtbar aus der Affäre. „Das war eine sehr gute Standortbestimmung. Wir haben gegen Teams, die bis zu zehn Mal die Woche trainieren, gut mitgehalten“, berichtet Dombrowski.

Im ersten Saisonspiel beim VV Humann Essen (Samstag, 19.30 Uhr) bleibt dem FCW dennoch nur die Außenseiterrolle. „Wenn wir einen guten Tag haben und vielleicht zwei Sätze gewinnen, wäre das schon eine Sensation“, tritt Dombrowski auf die Euphorie-Bremse.

Smash-Info: Das Spiel endete 3:0 für Humann Essen.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Sonntag, 16. September 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Der SV Mauerstetten in einer neuen Welt

Nach 5 Aufstiegen in Folge jetzt in der 2. Bundesliga angekommen

Der Dorfverein SV Mauerstetten (3000 Ew.) hat mit seinem jungen Team aus dem eigenen Nachwuchs eine sensationelle Serie hingelegt. 2003 gelang den damals C-und D-Jugendlichen der Aufstieg in die Bezirksliga Schwaben. Jahr für Jahr kletterte das Team dann unter ihrem Trainer Hubert Hermann durch die Ligen. 2007 schafften sie für alle überraschend das 2. der Regionalliga Südost den Sprung in die 2. Bundesliga Süd. Erstmals spielt der SVM so hochklassig.

Als reine Vereinsmannschaft mit ausschließlich eigenen Nachwuchsspielerinnen nahmen die Jugendlichen bereits 16 mal an Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend teil. 1993 machten sie gar mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft der E- Jugendlichen auf sich aufmerksam.

Auch für das Unternehmen 2. Bundesliga bleibt der SVM seiner Devise "Die Jugend ist unsere Zukunft" treu. Zwei Neuzugänge verstärken das Team. Eine ehemalige Jugendspielerin kehrt nach Gastspielen in München zum SVM zurück. Die zweite neue Spielerin stammt aus dem eigenen Nachwuchs.
12 Spielerinnen im Alter von 15 bis 25 Jahren (Durchschnittsalter 18,6 Jahre) werden in der 2. Liga sicherlich gegen den Abstieg spielen, aber eine Menge Erfahrung sammeln, sicherlich aber auch für die eine oder andere Überraschung sorgen.

Mit einem Minietat wird der Verein sein Bestes geben und weiterhin Nachwuchsförderung auf hohem Niveau betreiben.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Sonntag, 16. September 2007

   www.volleyballer.de

Freiburg: Die heiße Phase beginnt!

Der Kader der Chilis nimmt immer weiter Strukturen an. Mit Vicky Blesch ist eine Zweitliga erfahrene Spielerin vom Ligakonkurrent VC Stuttgart als zehnte Spielerin in Freiburg angekommen.

Die Vorbereitung geht derweil in die letzte Phase in der das Team versuchen muss sich so schnell wie möglich zu finden und die die verschiedenen Spielsituationen optimal abzustimmen. Als kleiner Schritt auf diesem Weg standen an diesem Wochenende zwei Trainingsspiele gegen das Team von Sm’ Aesch Pfeffingen an. Die Mannschaft aus Pfeffingen bei Basel spielt in der Schweiz in der höchsten Spielklasse, der Nationalliga A. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen die Chilis Mitte des zweiten Satzes immer besser ins Spiel.

Im ersten Satz brauchte das Team sich etwas Zeit um an eine ungewöhnliche Konstellation beim Gegner zu gewöhnen – aufgrund der Verletzung beider gegnerischen Zuspielerinnen spielte dort der Gästetrainer zu. Die Chilis mussten sich erst auf den „Pass“ des Gegners und einen sehr stabilen Block auf der Position II einstellen. Vor allem wenn der „Pass gelaufen“ ist, gab es immer wieder Probleme mit dem eigenen Block. das Team zeigte aber jeweils in den beiden letzten Sätzen beider Spiele sehr ansprechende Leistungen. Letzten Endes gewann das Team aus Pfeffingen verdient durch ihre beiden brasilianischen Angreiferinnen das erste Spiel mit 4:1 und das Spiel am Nachmittag mit 3:1.

Zum Abschluss der Vorbereitung fahren die Chilis nächsten Sonntag nach Bern um am internationalen Turnier in Köniz teilzunehmen, bevor man am Samstag den 22.09.07 um 19:30 Uhr in der Uni-Halle in die Saison 2007/08 startet.

Die aktuellen Spielerinnen der CHILI PEPPERS findet man auf der Homepage.

 

 

Deutschland - Oberbayrisches Volksblatt

 Sonntag, 16. September 2007

   www.ovb-online.de

Zehnter Platz für Felix Horn bei Junioren-WM

Vor drei Jahren wechselte Felix Horn aus Biberg (Gemeinde Tuntenhausen) die Schule, um im Internat Kempfenhausen Volleyball als Leistungssport und Schule unter einen Hut bringen zu können.

Nun hat sich ein Traum für ihn erfüllt: Der 18-Jährige wurde für die Junioren-Weltmeisterschaften in das DVV-Team berufen.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel