News

 Freitag. 21. September 2007 

Comeback von Simone Kollmann
Standortbestimmung für Lohhofer Herren
SVL-Damen als Tabellenführer zum Aufsteiger
Hamburg Cowboys: Nordcup in Kyritz
Hält MTV-Heimserie auch gegen Erstligaabsteiger?
RWE Volleyballer auswärts beim Aufsteiger
ETV-Männer: Zum Auftakt kommt Giesen
VfB-Volleyballer testen in Italien
Chemnitz: „Alle brennen auf das erste Spiel"
EM: Auftaktpleite für DVV-Frauen
Happy Birthday, Gio!
World Cup: Kenia und Thailand qualifiziert
Sechste Newsletter-Ausgabe ist da
VC Dresden empfängt TV Rottenburg
SV Bayer: Zum Feinschliff nach Finnland
Wieder online: Neustart beim Bundesliga-Tippspiel
Iserlohn: Herausforderung auf nationaler Ebene
Und warum nicht FIVB-Präsident?
HTB-Homepage von "Hackern" besucht
KT verspricht großen Kampf
WSU: Klassenerhalt steht an erster Stelle

September 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             
August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 21. September 2007

   www.abendblatt.de

Comeback von Simone Kollmann

Der Kelch, die älteste Spielerin der zweiten Volleyball-Bundesliga zu sein, geht zur Erleichterung von Simone Kollmann (39) an ihr vorbei. Tatsächlich ist die Außenangreiferin des Aufsteigers NA Hamburg II die viertälteste Aktive der Spielklasse. Zuspielerin Bettina Wirth vom Auftaktgegner TuS Iserlohn (Sa., 15 Uhr, Rüterstr. 75 ) ist noch zwei Jahre älter. Mittelblockerin Katrin Rehfeldt vom 1. VC Norderstedt zählt sogar 42 Lenze.

"Ich könnte die Mutter von mindestens einem Drittel der Spielerinnen der Liga sein", nimmt Kollmann das Alter mit Humor. Eigentlich hatte die langjährige Spielführerin des Stammvereins TV Fischbek schon 2003 aufgehört, nur noch gelegentlich im zweiten Team ausgeholfen. "Diesmal passten alle meine Termine mit den Punktspielansetzungen", erklärt Kollmann ihr Comeback.

 

 

Deutschland - SV Lohhof-News

 Freitag, 21. September 2007

   

Standortbestimmung für Lohhofer Herren

An diesem Wochenende stehen die ersten beiden Regionalligaspiele für Männervolleyball in Lohhof seit der Saison 2002/2003 auf dem Programm. Diese beiden Spiele gegen einen Auf- und Absteiger bedeuten auch gleich die erste Standortbestimmung für die neuformierte Truppe um Trainer Toralf Zumach.

Die neuformierte 1.Herrenmannchaft trifft am Samstag, den 22.9. um 19.30 Uhr auf die Aufsteiger aus der Bayernliga Nord und Bundesligareserve SV Schwaig 2. Ein Team, das aus einer guten Mischung aus alten und jungen Spielern besteht, trainiert vom jungen Hannes Will.

Am Sonntag um 15.00 Uhr kommt dann sofort der absolute Meisterschaftskandidat TSV Grafing nach Unterschleißheim. Trainerfuchs Jürgen Pfletschinger kann auf die vermutlich größte Mannschaft der Liga zurückgreifen, rund um den Ex-Lohhofer-A-Jugendspieler Adis Katanovic reihen sich fast ausnahmslos die gleichen Spieler, wie die, die nur um ein Haar den Abstieg aus der 2.Bundesliga hinnehmen mussten. Verstärkt durch den Bayerischen Beachvolleyball-Vizemeister Stefan Hiebl und den talentierten jungen Zuspieler aus der bekannt guten Jugendarbeit des TSV Mühldorf peilt der Verein den baldigen Wiederaufstieg an.

Beim SV Lohhof konnten während des Vorbereitungsturniers in Fellbach am vergangenen Wochenende die vielen neuen Spieler integriert werden. Der dort gefundenen guten Stimmung tat auch die Niederlage im Testspiel am Mittwoch Abend gegen die Nachwuchsmannschaft des Jahrgang 1989/1990 des VC Olympia Kempfenhausen keinen Abbruch, spielt diese Mannschaft doch in der 2.Bundesliga und trainiert täglich. Am Donnerstag Abend wird nochmal ein Testspiel - diesmal gegen die 2.Herrenmannschaft, die in der Bayernliga Süd startet - gespielt.

Die neue Mannschaft des SV Lohhof hat sich für die kommende Saison vorgenommen, wieder attraktiven und stimmungsvollen Männervolleyball zu zeigen. Mit variablem Angriffsspiel und neuen Jubelchoreographien sollen die Heimspiele in dieser Saison zu einem Erlebnis für die Zuschauer werden... . Außerdem: aus dem damaligen Regionalliga-Kader immer noch, bzw. wieder, mit dabei: Zuspieler Stefan Debus und Außenangreifer Roland Höfer.

 

 

Deutschland - SV Lohhof-News

 Freitag, 21. September 2007

   

SVL-Damen als Tabellenführer zum Aufsteiger

Nach dem glatten Auftaktsieg am vergangenen Wochenende tritt die Bundesligamannschaft des SV Lohhof an diesem Wochenende zum ersten Mal auswärts an. Als Tabellenführer der 2.Bundesliga reisen die Damen am Samstag zum Aufsteiger TV 05 Wetter.

Nach dem geglückten Saisonauftakt in der letzten Woche gegen den SV Mauerstetten wartet an diesem Wochenende der nächste Aufsteiger auf die Bundesligamannschaft des SV Lohhof. Mit dem TV 05 Wetter steht an diesem Samstag mit knapp 500km Entfernung die weiteste Auswärtsbegegnung auf dem Spielplan der 2.Bundesliga. Damit die elf Spielerinnen um Kapitänin Martina Banse auch die lange Anreise gut und erholt überstehen, wird der SV Lohhof mit einem komfortabel ausgestatteten Bus des Busunternehmen Reichenberger zum Spiel anreisen.

Der TV 05 Wetter ist als Meister der Regionalliga Süd-West in der vergangenen Saison in die 2.Bundesliga aufgestiegen. Die Hessinnen sind am ersten Spieltag nicht so gut aus den Startlöchern gekommen wie der SV Lohhof. Zum Ligaauftakt musste Wetter eine knappe 1-3 Niederlage beim VC Olympia Dresden einstecken und steht nun von Beginn der Saison unter Druck zu punkten.

Für SVL-Trainer Hannes Müllegger jedoch ist die Marschroute für das erste Auswärtsspiel aber klar: „Auch im zweiten Spiel der Saison sind wir der Favorit. Wir werden die Rolle annehmen, selbstbewusst und kämpferisch auftreten und die Punkte mit nach Lohhof nehmen!“ Entscheidend wird sicher sein, wie die Spielerinnen des SV Lohhof die lange Anreise verkraften und ins Spiel finden. „Von der Spielanlage agiert Wetter komplett anders als Mauerstetten in der Vorwoche. Sie verfügen über große Außenangreiferinnen und sind eher in Annahme und Abwehr verwundbar.“, schätzt Hannes Müllegger den kommenden Gegner ein.

Ob die Mannschaft des SV Lohhof am Samstag einen Sieg feiern kann, wird sich erst noch zeigen. Eine passende Siegesfeier würde auf jeden Fall schon am Sonntag bereitstehen, da die Mannschaft auf das Brauerei-Hoffest der Hohenthanner Schloßbrauerei, neuer Sponsor des SV Lohhof, eingeladen wurde.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 21. September 2007

   

Hamburg Cowboys: Nordcup in Kyritz

Es ist die letzte Standortbestimmung für die Hamburg Cowbyos vor dem Start zur neuen Saison in der 1. Volleyball-Bundesliga. Beim traditionellen Nordcup in Kyritz/Brandenburg trifft die Mannschaft von Trainer Bernd Schlesinger am Samstag, 18.30 Uhr auf die Netzhoppers Königs Wusterhausen aus dem Südosten Berlins.

 „Ein perfekter Test“, sagt Schlesinger, „in Leipzig waren wir ihnen vor einer Woche unterlegen, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass die Netzhoppers für uns unerreichbar sind.“ Der Vorjahrsneunte hat sich nach dem sicheren Klassenerhalt munter verstärkt, etwa in Christoph Eichbaum einen starken Außenangreifer geholt, der sich auch bei den Cowboys vorgestellt hatte. Der Etat beträgt ansehnliche 400000 Euro, das Ziel sind die Play-Offs.

Von solchen Dimensionen können die Hamburg Cowboys nur träumen. Dennoch ist Coach Schlesinger zuversichtlich: „Die Richtung stimmt. Wir müssen uns jetzt weiterentwickeln, dann kommen wir in Schlagweite.“ Der Kader dürfte am Samstag vollzählig sein, auch der Japaner Hiroshi Katsuno soll auflaufen. „Wir sind gespannt, wie er sich macht“, sagt Schlesinger. Einzig um Sebastian Fuchs (Zerrung) gibt es ein Fragezeichen, alle anderen Spieler sind einsatzbereit.

Allerdings werden die Cowboys mittags noch in Oststeinbek trainieren und erst dann die Reise nach Kyritz antreten. „Die Jungs werden vielleicht ein bisschen müde sein, aber das ist genau der Zustand, in dem man sich durchbeißen muss.“

Welche Spieler er im Kampf um die Startformation vorne sieht, will der Coach nicht offenbaren. „Ich habe mehrere Optionen“, sagt er, „das wichtigste ist, dass unser Spielaufbau stabil steht und dass wir selbst Druck im Aufschlag machen. Daran haben wir gearbeitet, da will ich Fortschritte sehen.“ Nur einen Spieler lobte er nach den letzten Eindrücken: "Björn Domroese arbeitet sehr konzentriert, das ist die Einstellung, die wir brauchen."

 

 

Deutschland - MTV München-News

 Freitag, 21. September 2007

   

Hält MTV-Heimserie auch gegen Erstligaabsteiger?

Nach der gelungenen Premiere am letzten Wochenende wartet an diesem Wochenende ein ganz harter Brocken auf die Bundesligavolleyballer des MTV München. Am kommenden Sonntag empfängt der Aufsteiger um 16.00 Uhr im Sportzentrum an der Häberlstraße den Bundesliga-Absteiger GSVE Delitzsch.

Zum zweiten Mal heißt es am kommenden Sonntag  „Die Bundesligavolleyballer des MTV München schlagen auf!“. Am vergangenen Samstag konnte der MTV einen gelungenen Einstand in der 2.Bundesliga mit dem 3-1 Sieg über den VC Dresden feiern. Eine Woche später wartet nun der nächste Gegner aus Sachsen auf die Männer vom Goetheplatz. Mit dem Erstligaabsteiger GSVE Delitzsch ist der erste „große“ Gegner in dieser Saison zu Gast im Sportzentrum an der Häberlstraße.

Im Vergleich zum Spiel in der letzten Woche müssen die Münchner gleich auf zwei Spieler verzichten. Tobias Britsch laboriert weiter an Schulterproblemen und kuriert diese nun endgültig aus und Zuspieler Ingemar Hunold weilt aus studientechnischen Gründen in Amerika. Doch die Truppe um MTV-Kapitän Hannes Buchner scheint auch diese Ausfälle durch den großen, ausgeglichenen Kader kompensieren zu können. In einem Testspiel in dieser Woche konnte der MTV München den Ligakonkurrenten VC Olympia Bayern Kempfenhausen deutlich mit 4-0 besiegen und die Formkurve zeigt weiter nach oben.

Der GSVE Delitzsch, der nach dem Aufstieg vor zwei Jahren und dem direkten Wiederabstieg sich wieder in der 2.Bundesliga wiederfindet, hat sein erstes Saisonspiel in der vergangenen Woche zu Hause mit 3-1 gegen den ASV Dachau für sich entscheiden können. Der Kader der Sachsen entspricht noch bis auf wenige Abgänge dem Kader der 1.Liga und deutet daher auf ein gutes spielerisches Potential gepaart mit einem großen Erfahrungsschatz hin, so dass die Mannschaft von Trainer und Ex-Nationalspieler Frank Pietzonka sicher zu den großen Favoriten um den Titel in der 2.Bundesliga zu zählen ist.

Doch die Hoffnung auf einen Sieg hat MTV-Trainer Tom Gailer trotz der sehr schweren Aufgabe nicht aufgegeben: „Ganz klar ist Delitzsch der große Favorit in diesem Spiel. Wir müssen auf Schwächen des Gegners hoffen und diese dann konsequent ausnutzen, dann haben wir sicher auch eine kleine Chance.“ Und wie schwer es ist zur Wies’n Zeit in München zu gewinnen, weiß man ja bestens von den großen Fußballern des FC Bayern, die über Jahre ungeschlagen waren zu dieser Zeit. Natürlich spricht auch der Heimvorteil für den MTV München, denn im heimischen Sportzentrum an der Häberlstraße konnte noch kein Gegner gegen die MTV-Volleyballer bisher gewinnen.  „Wir hoffen natürlich wieder auf die großartige Unterstützung unserer Fans. Dies kann sicher auch ein wichtiger Faktor im Spiel werden“, so Tom Gailer weiter.

Ob der Start des Oktoberfests eine gute Zeit für den MTV München ist, wird sich am Sonntag Nachmittag zeigen. Im Falle einer Sensation gegen den Erstligaabsteiger würde einer Siegesfeier auf der nur 500 Meter entfernten Wies’n sicher nichts im Wege stehen.

 

 

Deutschland - RWE Rhein-Ruhr Volley-News

 Freitag, 21. September 2007

   

RWE Volleyballer auswärts beim Aufsteiger

FC Windeck - RWE Rhein-Ruhr Volley, Samstag 19.00 Uhr

Mit einer Niederlage sind die Windecker in die Saison gestartet - Trainer Sven Dombrowski fühlte sich allerdings bei der 0:3 Niederlage um einen Satz zu deutlich geschlagen. Die RWE Volleyballer sind mit einem relativ deutlichen 3:0 in die Saison gegangen. Für den FC Windeck steht nun schon einiges auf dem Spiel, denn eine weitere Niederlage würde erstmal bedeuten, dass man sich mühsam hoch arbeiten müßte. In ihrer eigenen Halle sind die Aufsteiger auf jeden Fall stark einzuschätzen. Schon auf Grund der geringen Abmessungen ergibt sich ein besonderer Heimvorteil; die Zuschauer sitzen auf Bänken unmittelbar in Spielfeldnähe. Zudem haben die Rheinländer gezeigt, dass sie durchaus gegen gestandene Teams mitzuhalten. So gelang u.a. beim RWE Rhein-Ruhr Cup in Bottrop ein knapper Erfolg gegen Rhein Main Volley.

Gürsel Yesiltas und sein Team sind also vorgewarnt und haben sich in der Trainingswoche entsprechend eingestellt. Auch Kapitän Ferdinand Stebner hat zum Ende der Woche das Training wieder aufgenommen, so werden die RWE Volleys versuchen, ihr eigenes Spiel vorzutragen und den Gastgeber in die Defensive drängen. Gefährliche Aufschläge und ein starker Block sollen die Gastgeber unter Druck setzen und der eigene gefährliche Angriff über die Mitte wird dafür sorgen, dass der Block der Windecker keine Gefahr für RWE darstellt.

Spielbeginn ist am Samstag abend um 19.00 Uhr in Windeck - RWE Rhein-Ruhr Volley bricht auf um 15.00 Uhr vom Treffpunkt an der Dieter Renz Halle. Zum Aufgebot gehören Szekeres, Terhoeven, Mols, Stebner, Mimouh, Schallow, Lettmann, Müller, Romund, Tidick und Kampa.

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Freitag, 21. September 2007

   

ETV-Männer: Zum Auftakt kommt Giesen

Nach dem Showdown im letzten Saisonspiel gegen FT Adler Kiel und dem Gewinn der Regionalliga Meisterschaft im letzten Jahr, gelang es den Volleyballern des ETV sich für die Aufstiegsrunde zu qualifizieren. Beim Turnier in Windeck bei Bonn gewann der Regionalliga-Meister alle drei Spiele souverän und stieg somit ungeschlagen und mit einer spielerischen und kämpferischen Höchstleistung auf. Nun wollen die „Büttels“, wie sie von ihren Fans genannt werden, in der zweiten Bundesliga angreifen.

Der ETV möchte sich mit seiner Volleyballmannschaft als ein neues Highlight in der Hamburger Sportszene etablieren: ambitionierte Amateure, die mit Herzblut um Punkte und Siege kämpfen, ohne großen Etat, aber mit viel Leidenschaft und Engagement.

 Auch der Umzug in die traditionsreiche und gerade renovierte Große Halle im ETV-Sportzentrum (Bundesstraße 96) signalisiert das Bestreben, ein Event inmitten von Eimsbüttel zu veranstalten.

Auch in der neuen Heimspielhalle zählt die Mannschaft auf die Unterstützung seines treuen und lautstarken Eimsbütteler Publikums und will mit spannenden Spielen voller Einsatz und Leidenschaft seine Fans begeistern und so manchen Sieg erringen.

Trainer Henning Wulff, der die Mannschaft zum Aufstieg führte, ist zuversichtlich, auch die vermeintlich großen Teams schlagen zu können, wobei die Zielvorgabe zunächst lautet den Klassenerhalt zu sichern und dabei mit einem Auge in Richtung Mittelfeld zu schielen.

Auch die Mannschaft ist vom Klassenerhalt überzeugt, wobei die im Vorfeld absolvierten Turniere, bei denen ausschließlich gegen Zweit- und Erstliga-Teams gespielt wurde, diese Einschätzung bestätigten. In jedem Fall wird es eine spannende und mitreißende Saison, die die Mannschaft mit ihren Fans erleben möchte.

Bei der Saisoneröffnung geht es gleich gegen einen der vermeintlich Großen der Zweiten Liga. Der TSV Giesen-Hildesheim hat sich für diese Saison den Aufstieg als Ziel gesetzt. Das Ziel für den ETV lautet daher, mit Kampf und Einsatz dem Gegner das Siegen so schwer wie möglich zu machen.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 21. September 2007

   

VfB-Volleyballer testen in Italien

Eine Woche vor dem Saisonstart am 29. September gegen Hamburg wollen die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen bei zwei Vorbereitungsturnieren in Italien Wettkampfpraxis sammeln. Das Ergebnis ist dabei zweitrangig. Vielmehr will sich Trainer Stelian Moculescu einen Überblick über die Fähigkeiten seiner Spieler verschaffen

Viele Eindrücke konnte Stelian Moculescu bisher von seiner neuen Mannschaft noch nicht gewinnen. Erst einmal nahm der Trainer des VfB Friedrichshafen sein komplettes Ensemble beim Balltraining in Augenschein bevor sich der gesamte Tross am Donnerstag (20. September) auf den Weg zu zwei Vorbereitungsturnieren in Italien machte. Mit dem Venezolaner Rodman Valera, dem Brasilianer Everaldo, dem Slowaken Lukas Divis, den beiden deutschen Nationalspielern Markus Steuerwald und Christian Pampel sowie Trainer Stelian Moculescu stießen in dieser Woche die letzten Akteure zum Team. „Mit dem ersten Eindruck kann man zufrieden sein“, sagt Moculescu und fügt schmunzelnd hinzu. „Ich denke, wir haben schon schlechtere Mannschaften gehabt.“

In Italien haben die Häfler Volleyballer die erste und einzige Chance vor dem Saisonstart am 29. September (18 Uhr) gegen die Hamburg Cowboys Wettkampfpraxis zu sammeln. Am Freitag (21. September) steht das Turnier „Trofeo di´Citta Castione della Presolana“ in Presolana auf dem Programm. Um 18 Uhr wartet zunächst der Schweizer Meister Näfels, um 21 Uhr der koreanische Meister Seoul auf den VfB. Gespielt wird bei dem Miniturnier über zwei Gewinnsätze.

Am Wochenende geht es weiter mit dem Turnier „Trofeo di´Cittadie Pisogne“, das in Presolana und Pisogne ausgetragen wird. Hier misst sich das neue VfB-Team – dieses Mal über die reguläre Spielzeit von drei Gewinnsätzen – mit zwei italienischen Erstligisten. Am Samstag (22. September, 18 Uhr) trifft Friedrichshafen auf Mailand, am Sonntag (23. September, 18 Uhr) auf Montichiari. Hierbei dürfte es ein freudiges Wiedersehen geben. Schließlich schmettert mit Marcus Popp ein ehemaliger Häfler mittlerweile für Montichiari.

Bei beiden Turnieren peilt Moculescu nicht etwa ein möglichst positives Resultat an, sondern will sich vor allem einen Überblick über die Leistungen seiner Spieler unter Wettkampfbedingungen verschaffen. „Alle werden spielen, so dass wir verschiedene Dinge ausprobieren können“, sagt der Coach. „Die Ergebnisse sind dabei unwichtig. Vielmehr wollen wir sehen, woran wir in der nächsten Zeit bei jedem Einzelnen arbeiten müssen.“

 

 

Deutschland - Fighting Kangaroos Chemnitz-News

 Freitag, 21. September 2007

   

Chemnitz: „Alle brennen auf das erste Spiel"

Es geht endlich wieder los! Am Samstag, 19:00 Uhr starten die Volleyballerinnen der Fighting Kangaroos Chemnitz in ihre mittlerweile siebente Zweitligasaison. Fand der erste Spieltag der 2. Bundesliga-Süd am letzten Wochenende noch ohne Chemnitzer Beteiligung statt, müssen die "Kängurus" in ihrer Auftaktpartie auswärts bei der TG Bad Soden antreten.

Dabei ist der Tabellenelfte der letzten Saison kein Gegner, den man auf die leichte Schulter nehmen sollte: "Dort haben wir uns immer sehr schwer getan. Bad Soden hat eine gute Mischung aus Jugend und Routine. Herausragend ist dabei auf jeden Fall die erstligaerprobte Außenangreiferin Elena Kießling, die durchaus ein Spiel alleine entscheiden kann", analysiert Kangaroo-Coach Mirko Pansa den Kontrahenten. Im Gegensatz zu den Chemnitzerinnen geht das Team von TG-Trainer Marco Kiene mit einem nahezu unveränderten Kader ins neue Spieljahr. Der 36-jährige Kiene übernahm das Traineramt von Thomas Plathner, der in Zukunft als Co-Trainer fungieren wird. Kiene war früher als Zuspieler in der 1. Bundesliga für das Bad Sodener Herrenteam aktiv und bringt folglich jede Menge Volleyballerfahrung mit.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams datiert vom 3. März 2007, als das Chemnitzer Team ersatzgeschwächt beim damaligen Aufsteiger antreten musste. Erst nach 110 Spielminuten konnten die Pansa-Schützlinge das Fünf-Satz-Match im Tie-Break mit 16:14 für sich verbuchen. Für das erste Saisonspiel haben sich alle Spielerinnen viel vorgenommen: "Alle brennen auf das erste Spiel und wollen einen erfolgreichen Saisonstart hinlegen, bevor wir uns vor eigenem Publikum gegen Nürnberg beweisen müssen", erzählt der 33-jährige Pansa. Brennen werden auch die Gastgeberinnen, ist sich CPSV-Trainer Pansa sicher: "Wir werden sehen, inwieweit wir mit ihrem dynamischen Spiel klarkommen. Vor eigenem Publikum will man schließlich immer gewinnen, zumal es für Bad Soden der Heimspielauftakt ist."

Die Kangaroo-Neuzugänge Christin Guhr (vom Meister Dresdner SC), Lauren Bertolacci (vom französischen Erstligisten Hainaut Volley Valenciennes), Josephine Brandt (vom Zweitligist SWE Volley-Team Erfurt), Bianka Kirsche und Veronika Majova (beide vom Zweitligisten VV Grimma) lassen die Chemnitzer Fans auf eine erfolgreiche Saison hoffen. Eine Sieggarantie im (verflixten?) siebenten Volleyball-Zweitligajahr gibt es dennoch nicht. Es bleibt abzuwarten, welches Team am Samstag in der Hasselgrundhalle von Bad Soden mehr brennt.

TG Bad Soden -  Fight.Kangaroos Chemnitz
Samstag, 22.09.2007, 19:00 Uhr, Bad Soden - Hasselgrundhalle

Liveticker TG Bad Soden - Fighting Kangaroos Chemnitz:

Mathias Vogel

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 21. September 2007

   

EM: Auftaktpleite für DVV-Frauen

Das hatten sich die DVV-Frauen ganz anders vorgestellt: Die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti verlor ihr Auftaktspiel bei der EM in Charleroi mit 0:3 (22-25, 12-25, 27-29) gegen Ex-Weltmeister Italien. Dabei wurden im dritten Durchgang zwei Satzbälle nicht genutzt.

Damit stehen Angelina Grün & Co in den weiteren Gruppenspielen gegen Aserbaidschan (21. September um 17.30 Uhr) und Weißrussland (22. September um 15.00 Uhr) unter Erfolgszwang. Beide Partien werden unter www.laola1.tv live übertragen.

Aserbaidschan hatte im ersten Spiel der Gruppe sicher 3:0 gegen Weißrussland gewonnen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 21. September 2007

   

Happy Birthday, Gio!

Mit noch etwas belegten Stimmen am frühen Morgen brachte das deutsche Team Bundestrainer Giovanni „Gio“ Guidetti zum Frühstück ein Geburtstagsständchen. Zu seinem 35. Geburtstag erhielt er mit Hinweis auf einen seiner Lieblingssprüche für verschiedene Gelegenheiten kleine Geschenke, die er im Alltag verwendet - von Actimel bis Haargel reichte die Palette. Das größte Geschenk wollen ihm die Spielerinnen allerdings erst am Abend mit einem Sieg im Auftaktspiel gegen Italien bereiten. Anschließend soll er nochmals richtig beschenkt werden.

Die Vorbereitungen auf die Partie gegen Italien nahmen ihren gewohnten Gang: Von 11.00 – 12.30 Uhr wurde in der Trainingshalle eine Einheit absolviert, die Italienerinnen durften sich dagegen auf dem Wettkampffeld austoben. Den Spielerinnen merkt man die steigende Anspannung an, Geburtstagskind Guidetti meinte: „Ich bin nervös wie immer. Ob das nun ein Freundschaftsspiel gegen Polen in Heidelberg ist oder ein WM-Spiel gegen China in Japan.“

 

 

International - DVV-News

 Freitag, 21. September 2007

   

World Cup: Kenia und Thailand qualifiziert

Kenia und Thailand heißen die Teilnehmer zwei und drei für den World Cup 2007 der Frauen (2.-16. November), der ersten Olympia-Qualifikationsmöglichkeit für Peking 2008. Kenia gewann die Afrika-Meisterschaft souverän und setzte sich ungeschlagen durch, Thailand profitierte davon, dass World Cup-Gastgeber Japan die Asienmeisterschaft gewann und China als Olympia-Gastgeber Zweiter wurde.

Mit Gastgeber Japan stehen somit drei der zwölf Teilnehmer fest. Die weiteren Teilnehmer werden auf den kommenden kontinentalen Meisterschaften ermittelt sowie per wild card der FIVB. Bei den Europameisterschaften qualifizieren sich die Finalteilnehmer für den World Cup, eine dritte Mannschaft dürfte gute Chancen haben, eine wild card vom Weltverband zu bekommen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 21. September 2007

   

Sechste Newsletter-Ausgabe ist da

„Volleyball 2007 – Lizenz zum Siegen“

In der sechsten Ausgabe des Newsletters „Volleyball 2007 – Lizenz zum Siegen“ dreht sich alles um die Frauen-EM in Belgien & Luxemburg. Der deutsche Kader wird näher vorgestellt, zudem gibt es alle Infos zum Turnier.

Alle bisherigen Ausgaben

Der aktuelle Newsletter

 

 

Deutschland - DVL-News

 Freitag, 21. September 2007

   www.volleyball-bundesllga.de

VC Dresden empfängt TV Rottenburg

Im ersten Heimspiel der neuen Saison empfängt der VC Dresden am Sonnabend, den 22. September 2007, 20 Uhr in der Sporthalle Gamigstraße den Absteiger aus der 1. Bundesliga TV Rottenburg. Es ist wie der Kampf David gegen Goliath.

Die Gäste, die ihr Team durch gezielte Neuverpflichtungen erheblich verstärkt haben, peilen den sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga an, wie es auch ihr Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger unmissverständlich formulierte: „Der sofortige Wiederaufstieg ist unser Ziel. Da brauchen wir gar nicht rumschwätzen.“ Die Rottenburger, die in den Vorbereitungsspielen Mannschaften aus der 1. Bundesliga besiegten, stellen das stärkste Team dieser Liga dar und sind zweifellos der Favorit in dieser Partie.

Der Aufsteiger VC Dresden, der am vorigen Wochenende den Start in die neue Saison „in den Sand setzte“, ist der Außenseiter in dieser Partie. Die Mannschaft, die auf den verletzten Carsten Böttcher noch verzichten muss, will sich nach dem missglückten Start mit einer starken kämpferischen Leistung rehabilitieren. Sie kann gegen den Favoriten völlig unbeschwert aufspielen und ihn so in Schwierigkeiten bringen. Darin liegt die Chance des Außenseiters, des tapferen David gegen den scheinbar übermächtigen Goliath.

Die Mannschaft hofft auf ein volles Haus und die kräftige Unterstützung ihrer Fans.  Ein abwechselungsreiches Rahmenprogramm mit viel Entertainment und einer Fashion Show soll den Abend für unsere Zuschauer attraktiv gestalten. Vor dem Spiel wird der VC Dresden für seine hervorragende Nachwuchsarbeit mit dem Grünen Band des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Deutschen Bank ausgezeichnet.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 21. September 2007

   www.volleyballer.de

SV Bayer: Zum Feinschliff nach Finnland

In Finnland holen sich die Bundesliga-Volleyballer des SV Bayer Wuppertal den letzten Schliff vor dem Saisonauftakt am 3. Oktober. An dem internationalen Turnier in der Nähe von Turku nehmen neben den Bergischen drei finnische Erstligisten sowie zwei weitere Top-Mannschaften aus Estland und Lettland teil.

Doch bevor der SV Bayer am Samstagvormittag um 11 Uhr in Raisio gegen den finnischen Erstligisten Vammalan Lentopallo sein erstes Turnierspiel bestreitet, steht den Mannen um Trainer Jens Larsen noch eine anstrengende Anreise bevor. Am Freitagmorgen geht es um 2 Uhr in PKWs zunächst nach Bremen. Um 6.30 Uhr startet von dort aus die Maschine nach Tampere. Bis Turku sind es dann noch einmal knapp 160 km.

„Natürlich ist die Anreise recht strapaziös, aber wir haben ja vor Ort einen Tag, um uns zu erholen“, sagt der Wuppertaler Coach. Sein Team sollte schon in Topform sein, denn alle Gegner haben internationales Format. Wie gut der finnische Volleyball ist, bewies die Nationalmannschaft der Nordeuropäer vor kurzem bei der EM, die man als viert platzierter abschloss. Immerhin einen Rang besser als die Deutschen. Am Samstagmittag treffen die Bergischen in ihrem zweiten Gruppenspiel auf Gastgeber Raision Loimu. Bei den Platzierungsspielen am Sonntag könnte es zu Duellen mit Audentes Tallinn (Estland) oder Lase/Robezardze (Lettland) kommen. „Alle teilnehmenden Mannschaften treten im Europapokal an. Es wird ein echter Härtetest so kurz vor Saisonbeginn“, freut sich Larsen auf das Turnier in Finnland.

Der Kontakt kam über den argentinischen Trainer der Gastgeber zu Stande. „Ich kenne Ruben Wolochin noch von meiner Zeit als Trainer von Marienlyst. Damals war er ebenfalls in Dänemark tätig und seitdem stehen wir immer wieder in Kontakt. Er hat uns nach Finnland eingeladen“, erklärt Larsen.

Gruppe A Gruppe B
Raision Looimu (Finnland) Hurrikaani Loimaa (Finnland)
Vammalan Lentopallo (Finnland) Audentes Tallinn (Estland)
SV Bayer Wuppertal Lase/Robezardze (Lettland)

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Freitag, 21. September 2007

   www.volleyball.de

Wieder online: Neustart beim Bundesliga-Tippspiel

Sind Sie Volleyball-Experte? Dann sind Sie hier richtig: Nach dem großen Erfolg in den letzten vier Spielzeiten bietet das volleyball-magazin erneut das Bundesliga-Tippspiel an. In Zusammenarbeit mit der Firma Mikasa und ihrem Distributor für Deutschland, Hammer Sport, gibt es dabei für die besten Tipper wertvolle Preise zu gewinnen. Zu tippen sind jeweils sechs Spiele, die die Redaktion aus dem Angebot der 1. und 2. Ligen aussucht. Das Tippspiel endet mit dem letzten Spieltag der Männer- und Frauen-Bundesliga. Die Namen der Gewinner werden dann auch im volleyball-magazin veröffentlicht.

Wie Sie mitspielen können, wird auf der Seite des Volleyball Magazins beschrieben.

http://www.volleyball.de/index.php?id=10177&db=news&anfang=0

Was Sie gewinnen können:
Und das sind die Preise, die Mikasa und Hammer Sport für die besten Tipper der Bundesligaszene ausgelobt haben:
1. Preis: Mikasa MVP 200 und offizielles DVV-Maskottchen Jumparoo 40 cm Stofftier (Wert 100 Euro)
2. Preis: Mikasa Beach Champ VLS 200 und Jumparoo 40 cm Stofftier (Wert 80 Euro)
3. Preis: Mikasa MVL 2001 und Jumparoo 40 cm Stofftier (Wert 70 Euro)
4. bis 10. Preis: je ein Mikasa Beach Champ VLS 200 und einen Jumparoo Schlüsselanhänger (Wert je 65 Euro)
11. bis 15. Preis: je ein Mikasa School Pro und einen Jumparoo Schlüsselanhänger (Wert je 40 Euro)
16. bis 25. Preis: je einen Jumparoo Schlüsselanhänger (Wert je 5 Euro)

weg

 

 

Deutschland - Iserlohner Kreisanzeiger

 Freitag, 21. September 2007

   www.ikz-online.de

Iserlohn: Herausforderung auf nationaler Ebene

Iserlohn. (um) Für die Volleyball-Damen des TuS Iserlohn beginnt am Samstag mit dem Spiel in Hamburg eine neue Zeitrechnung: Die Jahre in der Regionalliga sind passée, jetzt heißt es, sich auf nationaler Ebene in der Zweiten Bundesliga zu behaupten.

 

 

International - Tageblatt Luxemburg

 Freitag, 21. September 2007

   www.tageblatt.lu

Und warum nicht FIVB-Präsident?

André Meyer ist einer der wenigen Luxemburger Sportfunktionäre auf höchstem Niveau. Der 63-Jährige ist seit 2001 Präsident des Europäischen Volleyballverbandes CEV und stand dem Tageblatt vor Beginn der EM in Belgien und Luxemburg Rede und Antwort.

 

 

Hamburg - Harburger Rundschau

 Freitag, 21. September 2007

   www.abendblatt.de

HTB-Homepage von "Hackern" besucht

HARBURG - Das ist dreist: Unbekannte haben die Homepage der Volleyball-Männer des Harburger TB für andere Zwecke missbraucht. Ausgerechnet Webmaster und Verbandsliga-Angreifer Lars Wahnfried weilt derzeit in den USA. Die Frage ist, wo Wahnfried mehr fehlen wird.

Denn am Sonnabend (14.30 Uhr) empfangen die Harburger Spitzenreiter Eimsbütteler TV in der neuen Halle am Göhlbachtal zum Saisonauftakt. Als zweiter Gegner reist der TuS Berne an. Im Hamburger Pokal hat der HTB gegen den klassentieferen Niendorfer TSV mit 1:3 verloren.

masch

 

 

Norddeutschland - Norderstedter Zeitung

 Freitag, 21. September 2007

   www.abendblatt.de

KT verspricht großen Kampf

KALTENKIRCHEN - Wir wollen Erfahrungen sammeln, ein bisschen Drittliga-Luft schnuppern und vielleicht sogar den Klassenerhalt schaffen", sagt Thomas Hörstrup, Trainer der Regionalliga-Volleyballerinnen der Kaltenkirchener TS. Die glatte 0:3 (21:25, 13:25, 8:25)-Niederlage zum Saisonauftakt beim 1. VC Stralsund hat den Aufsteiger keinesfalls entmutigt.

"Vor allem die jüngeren Spielerinnen wollten das Abenteuer Regionalliga unbedingt wagen. Die andere Hälfte des Teams war zunächst eher zurückhaltend, wird sich aber voll reinhängen", so Hörstrup, "wenn wir weiterhin mutig auftreten und noch beständiger werden, sichern wir uns hoffentlich bald den ersten Erfolg."

Die nächste Gelegenheit dazu bietet das erste Heimspiel am kommenden Sonntag um 15 Uhr in der Dietrich-Bonhoeffer-Halle am Flottkamp. Die KT empfängt den SVF Neustadt-Glewe. "Wir bieten den Zuschauern neben Kaffee und Kuchen auf jeden Fall eine kämpferische Leistung", verspricht der Coach.

pam

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 21. September 2007

   www.westline.de

WSU: Klassenerhalt steht an erster Stelle

Warendorf. Vor einer schwierigen Aufgabe steht Michael Spratte in dieser Saison: Er soll mit den Volleyballerinnen der Warendorfer SU den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Nord schaffen.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel