News

 Mittwoch, 24. Oktober 2007 

SCC: Spielverlegung wegen Live-Übertragung
Düren will weiße Weste bewahren
Mit Volleyball zurück ins neue Leben
Rieke und Hella fit fürs Finale
VfB: Voller Einsatz ist gefragt
FIVB überrascht mit Vorschlag zur Ausländerquote
Traditionsreiches Ostderby in Dresden
Vahrendorf: Was ist der Sieg wert?
Schweriner SC: Selbstvertrauen getankt
"Adler" lösen die Pflichtaufgabe
"RMV" mit "roter Laterne"

Oktober 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
September 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

  

SCC: Spielverlegung wegen DVL.TV-Live-Übertragung

Das ursprünglich am 05. Dezember angesetzte Bundesligaspiel des SCC BERLIN beim SV Bayer Wuppertal wurde verlegt. Neuer Termin ist der 04. Dezember (Dienstag) / 20.15 Uhr / Bayerhalle in Wuppertal. Grund ist eine Live-Übertragung auf DVL.TV, so dass die Partie über Satellit und im Internet zu sehen sein wird. Alle Informationen rund um das neue Volleyball-Programm gibt es unter www.DVL.tv

mk

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

  

Düren will weiße Weste bewahren

Am Mittwoch um 20 Uhr gegen Bad Dürrenberg/Spergau

Düren. Die Hoffnung, dass man unterschätzt werden könnte, brauchen sich die Volleyballer vom Erstliga-Aufsteiger VC Bad Dürrenberg/Spergau nicht zu machen. Zumindest nicht, wenn man die Aussagen aus dem Lager von evivo Düren hört. Am Mittwoch um 20 Uhr treffen beide Teams in der Arena Kreis Düren aufeinander. "Wir wollen weiter ungeschlagen bleiben. Dem einen oder anderen Team, dass sich selber oben in der Tabelle sieht, ist das bisher nicht gelungen", schreibt Spielmacher Ilja Wiederschein in seinem Blog auf der Seite www.evivo-dueren.de. Außerdem hat sich die Mannschaft von Trainer Mirko Culic selber Hausaufgaben aufgegeben. Denn während der Video-Analyse des Europapokal-Heimspiels am Wochenende gegen das polnische Team aus Czestochowa (0:3) hat die Mannschaft laut Wiederschein einige Dinge ausgemacht, an denen gearbeitet werden soll.

Und die Bundesliga-Aufgabe am Mittwoch sei eine gute Gelegenheit. Block und Feldabwehr, ein Element, in dem gegen die Polen die Abstimmung gefehlt hat, soll verbessert werden. "Wir kommen jetzt in einen Spielrhythmus Samstag, Mittwoch, Samstag, Mittwoch herein. Das wird uns helfen, uns zu verbessern", so Trainer Mirko Culic. Im Bundesliga-Duell am Mittwoch will die Mannschaft an ihren Schwächen arbeiten. Und am Samstag beim Europapokal-Rückspiel in Czestochowa soll sich zeigen, dass der Vizemeister aus seinen Fehlern gelernt hat.

Ilja Wiederschein betonte mit Nachdruck, dass die Aufgabe gegen Bad Dürrenberg/Spergau mehr sei als Übungseinheit. "Die sind Aufsteiger, wir sind Vizemeister. Sie können also einfach drauflos spielen. Da müssen wir schon zusehen, dass wir sie mit einer vernünftigen Leistung wieder nach Hause schicken."

Die Partie wird live auf sportdigital.tv ausgestrahlt. Beginn der Sendung ist um 19.50 Uhr.

 

 

Deutschland - DianaKliniken-News

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

  

Mit Volleyball zurück ins neue Leben

Olaf Hänsel ist Spieler der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft der Behinderten. Am 19. bis 21. Oktober bereitete er sich in Cölbe mit seinen Teamkollegen auf den bevorstehenden WorldCup in Kambodscha vor. Vor fünf Jahren, kurz nach der Amputation seines rechten Unterschenkels, hätte er sich das nicht erträumt.

Januar 2002, ein regnerischer Tag in Hannover. Olaf Hänsel, 31 Jahre aus Marburg, wird von einem Spezialisten für Wundheilung behandelt. Der Mediziner schaut sich die handtellergroße Nekrose auf dem rechten Schienbein an: „Wir haben ein Problem“, so das knappe Urteil. Was anfänglich eine Routineoperation des angebrochenen Unterschenkels war, entwickelte sich zur Katastrophe. Irgendetwas ist schief gelaufen bei dem vermeintlich leichten Eingriff – und der Schienbeinknochen auf gut 17 Zentimeter Länge abgestorben. Unzählige Operationen, viele Schmerzen, Hoffnungslosigkeit und zahlreiche Es-wird-schon-wieder später ist klar, dass das Bein nicht mehr zu retten ist. Der untere Teil muss amputiert werden. Für den Leistungssportler, der von klein auf Volleyball spielt, bricht eine Welt zusammen. Doch da ist noch eine andere Seite bei Hänsel, die mehr und mehr an Gewicht gewinnt. „Ich habe mich, noch vor der geplanten Amputation, mit Menschen unterhalten, die ebenfalls eine Prothese haben. Mir wurde schnell klar, dass ich auch mit Prothese ein ausgefülltes und glückliches Leben führen kann“, erinnert sich Hänsel an die Zeit im Krankenhaus und kurz danach. Etliches – oder das meiste – ist doch so geblieben wie vor der Amputation, vieles war neu.

Auf Tuchfühlung mit der Nationalmannschaft

Neu war für Hänsel, dass es eine körperbehinderte Volleyball-Nationalmannschaft gibt, die sogar äußerst erfolgreich ist. In Deutschland sind die Standvolleyballer dank der zahlreichen Titel wie mehrfacher Weltmeister und viermaliger Paralympicsieger die beste Sportspielmannschaft der letzten 20 Jahre – auch im Nichtbehindertenbereich – und die erfolgreichste Mannschaft der Welt seit Bestehen des Behindertenleistungssports. Ein Freund von Hänsel vermittelte den frisch Amputierten an Athanasios Papageorgiou, Bundestrainer der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft der Behinderten. Und für Hänsel tat sich eine neue Welt auf: „Bereits drei Monate nach der Amputation wurde ich zu einem Lehrgang des Nationalkaders eingeladen. Ich selber ging noch an Krücken. Die Jungs, die ich da sah, hatten ein stark verkürztes oder atrophiertes Bein, ihnen fehlten ein paar Finger an der Hand, gleich ein ganzer Arm oder das komplette Bein. Doch sie schmetterten, hechteten nach dem Ball und spielten einfach Volleyball. Und da wusste ich: Da geht was, ich werde wieder spielen!“ Das Jahr drauf war er bereits fest in die Mannschaft integriert.

Kaderlehrgang in Cölbe, Vorbereitung für WorldCup in Kambodscha

Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Behinderten bereitet sich mehrmals jährlich mit einem Kaderlehrgang auf ein internationales Turnier vor. Dieses Jahr findet der WorldCup vom 24. November bis 2. Dezember in Kambodscha statt. Die Standvolleyballer waren daher vom 19. bis 21. Oktober Gast in Cölbe und trainierten eifrig spielnahe Situationen und das Zusammenspiel. Der krönende Höhepunkt des Wochenendes: das Trainingsspiel gegen die Landesliga-Mannschaft des TV Cölbe. Rund 100 Zuschauer verfolgten das Spiel und feuerten das Nationalteam an. „Am meisten haben mich die Abwehraktionen der einarmigen Spieler beeindruckt“, so die Meinung eines Beobachters.

Dirk Ludemann, Vorstand der Diana Kliniken AG Bad Bevensen und neuer Hauptsponsor der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft der Behinderten, war ebenfalls begeistert: „Man kann die Leistungen der Sportler nicht hoch genug würdigen. Das war ein tolles und spannendes Match.“ Am Ende hieß es allerdings 3:1 für Cölbe (25:22, 25:21, 21:25, 25:20). Doch die nächsten Kaderlehrgänge der Nationalmannschaft stehen bereits vor der Tür. Der Bundestrainer abschließend: „Wir werden noch an der Feinabstimmung zwischen den Spielern arbeiten. Und dann fliegen wir bestens vorbereitet nach Kambodscha und holen uns den Titel!“

Weitere Informationen zur deutschen Volleyball-Nationalmannschaft der Behinderten finden Sie unter www.dbs-volleyball.de.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

  

Rieke und Hella fit fürs Finale

Während hierzulande morgens bereits die Autos vom Eis befreit werden müssen, haben sich Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich in Athen fit gemacht für die nächste – und auch letzte – Aufgabe in dieser Beachvolleyball-Saison fit. Die beiden Weltklasse-Akteurinnen vom USC Münster fliegen am kommenden Samstag nach Thailand, um in Phuket den Saisonabschluss der Beach-Weltserie zu spielen.

„Uns geht es hier sehr gut in Athen“, berichtet Rieke aus dem Trainingslager, bei dem das USC-Duo auch auf direkte Konkurrenz der Weltspitze trafen. Und weil Wettkampf-Praxis durch nichts zu ersetzen ist, entschloss man sich kurzerhand, ein Turnier auszuspielen.

Ihr erstes Match verloren Rieke und Hella im Entscheidungssatz gegen die griechischen Gastgeberinnen Koutroumanidou/Tsiartsiani. Es folgte ein deutliches 2:0 gegen die norwegischen  Nyström-Schwestern und auch gegen Kuhn/Schwer aus der Schweiz kamen die beiden Münsteranerinnen beim 2:0 selten in Bedrängnis und haben auch 2:0 gewonnen. „Das 1:2 gegen die Schwaiger-Schwestern war unnötig“, fand Brink-Abeler, doch zum Abschluss gewann das USC-Doppel mit 2:1 gegen Karadassio/Arvaniti (Griechenland).

„ Insgesamt waren wir mit unserer Leistung schon zufrieden. Klar gibt es immer wieder Sachen, an denen wir arbeiten müssen“, resümierte Brink-Abeler. Am Mittwoch reisen die 27-Jährige und ihre Partnerin Jurich dann zurück, um in Münster noch ein letztes Mal auszuspannen, bevor die strapaziöse Reise nach Fernost beginnt. „Natürlich werden wir uns am Freitagabend das Bundesliga-Spiel des USC gegen Köpenick anschauen“, verspricht Rieke.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

  

VfB: Voller Einsatz ist gefragt

Vor dem ersten Auswärtsspiel in der Indesit European Champions League gegen Almeria (Spanien) lichteten sich beim VfB Friedrichshafen die Reihen. Mit Joao José, Lukas Divis und Juliano Bendini mussten drei Spieler im Training passen. Cheftrainer Stelian Moculescu fordert trotzdem vollen Einsatz: „Wir wissen, dass wir zuhause gut spielen können. Jetzt müssen wir das auch auswärts zeigen.“

Verschlafen werden die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen blinzeln, wenn sie sich am Mittwoch in aller Frühe an der Arena Friedrichshafen einfinden. Bereits um 3.30 Uhr setzt sich der Bus mit dem VfB-Tross in Richtung München in Bewegung, wo um Punkt acht Uhr der Flieger gen Madrid abhebt. Von der spanischen Hauptstadt aus geht es anschließend weiter an die andalusische Mittelmeerküste nach Almeria, wo am Donnerstag (25. Oktober, 20.30 Uhr) das zweite Vorrundenspiel in der Indesit European Champions League auf dem Programm steht.

Trotz der angekündigten sommerlichen Temperaturen aber dürfte bei den Häflern in Spanien kaum Urlaubsstimmung aufkommen. Schließlich will das Team von Trainer Stelian Moculescu gegen den spanischen Vizemeister und Pokalsieger Unicaja Arukasur Almeria alles daran setzen, um den zweiten Sieg in der europäischen Königsklasse unter Dach und Fach zu bringen. „Das ist ein wichtiges Spiel für uns“, sagt Moculescu und fordert: „Wir wissen, dass wir zuhause gut spielen können. Jetzt müssen wir das auch auswärts zeigen.“

Die Spanier stellten dies bereits unter Beweis – knöpften sie doch in der vergangenen Woche dem russischen Champion Dinamo Tattransgaz Kazan immerhin einen Satz ab. Gleich vier Brasilaner gehören zum Kader – der beste von ihnen ist Diagonalangreifer  Renato Adornelas da Silva. Bekanntester Akteur im Aufgebot von Almeria aber ist ein alter Bekannter: Alexis Valido. Der Libero trug von 2000 bis 2006 das Trikot des VfB Friedrichshafen und zählte am Bodensee zu den absoluten Publikumslieblingen. Vor der vergangenen Spielzeit wechselte er zum französischen Topklub Tours VB, hängte aber noch während der Saison nach internen Differenzen frustriert die Volleyballschuhe an den Nagel, um nun in Almeria das Comeback zu wagen.

„Dass er ein guter Spieler ist, wissen wir“, sagt Moculescu, der insbesondere vor dem Angriffs- und Servicespiel der Kontrahenten Respekt hat. „Wir müssen gut in der Annahme stehen. Wenn dann auch unser Aufschlag funktioniert, bin ich zuversichtlich.“ Allerdings hat der Coach im eigenen Lager Personalsorgen. Joao José und Lukas Divis mussten seit dem Wochenende aufgrund starker Bronchitis im Training passen, Juliano Bendini plagt sich mit einer Verspannung der Nackenmuskulatur. Alle drei werden die Reise nach Spanien antreten – ob und wieviel sie zum Einsatz kommen, wird sich jedoch erst kurzfristig entscheiden. „Schade, dass gleich drei Stammspieler krank beziehungsweise verletzt sind“, sagt Moculescu. „Aber es hilft ja nichts: Wir wollen trotzdem gewinnen.“

Public Viewing in der Arena Friedrichshafen

Alle Fans in Friedrichshafen und Umgebung haben auch in dieser Saison die Möglichkeit, die Auswärtsspiele in der Indesit European Champions League beim Public Viewing live im Foyer der Arena Friedrichshafen zu verfolgen. Um die Übertragung des ersten Auswärtsspiels gegen Unicaja Arukasur Almeria zu ermöglichen, setzten die VfB-Verantwortlichen alle Hebel in Bewegung. Keine einfache Aufgabe, schließlich zeigt nicht einmal der spanische TV-Partner die Partie live. Dank der Unterstützung von ND Satcom und ProMediaKonzept hatten sie Erfolg, so dass der Spanien-Auftritt der Häfler ab 20.30 Uhr über die Großbildleinwände flimmert. Hallenöffnung ist um 20 Uhr.

 

 

International - Yahoo-News

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

   http://de.eurosport.yahoo.com

FIVB überrascht mit Vorschlag zur Ausländerquote

Berlin (dpa) - Der Volleyball-Weltverband FIVB hat mit seinem Vorschlag überrascht, den Ausländeranteil auf drei Spieler pro Vereinsmannschaft zu reduzieren. Von diesem Trio soll auch nur ein Duo gleichzeitig auf dem Parkett stehen dürfen.

 

 

Deutschland - Volleyball Online

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

   www.volleyball-online.de

Traditionsreiches Ostderby in Dresden

Am Sonnabend, den 27.10.2007, 20 Uhr empfängt der VC Dresden in der Sporthalle Gamigstraße den VC Gotha. Beide Mannschaften standen sich schon zu Regionalliga-Zeiten oft gegenüber und boten den Zuschauern stets packende Kämpfe.

Die Gäste belegten in der letzten Saison als Aufsteiger überraschend den 4. Platz und wollen ihre Position auch in diesem Jahr verteidigen. Sie haben sich deshalb mit den 2 m-Riesen Marcel Herrmann und Sven Kellermann vom Erstligisten VC Olympia Berlin gezielt verstärkt. Nach einem schweren Auftaktprogramm liegen die Thüringer gegenwärtig nur auf Platz 10. Dieser Rang entspricht aber nicht ihrem wahren Leistungsvermögen. Mit einem Sieg in diesem Match können die Gothaer ihren Platz im Mittelfeld festigen. Die Unterstützung zahlreicher Fans, die den Weg in die 250 km entfernte Sachsen-Metropole mit antreten werden, ist ihnen dabei bestimmt sicher.

Mit vier Siegen in Folge, davon drei Auswärtserfolgen gegen die heimstarken Teams aus Delitzsch, Freiburg und Friedrichshafen, haben die Dresdner zuletzt ihre Spielstärke nachhaltig unter Beweis gestellt. Die Männer um Kapitän Philipp Schuricht wollen auch in diesem Spiel ihre Erfolgsserie fortsetzen und ihre Position im Vorderfeld der Tabelle festigen. Sie wissen, dass dazu eine konzentrierte Leistung gegen einen ebenbürtigen Gegner notwendig ist. Diese wollen sie ihrem treuen Anhang auch zeigen.

Die Zuschauer können sich auf ein spannendes Ostderby auf hohem spielerischem Niveau und wieder auf ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm freuen.

Rolf Hiecke

 

 

Norddeutschland - Harburger Rundschau

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

   www.abendblatt.de

Vahrendorf: Was ist der Sieg wert?

Die Frauen des Aufsteigers TV Vahrendorf besiegen Schlusslicht MTV Grone, unterliegen aber dem TuS Vahrenwald.

Vahrendorf - Offenkundig fremdeln die Volleyball-Frauen des TV Vahrendorf noch mit ihrer neuen Spielklasse, der Oberliga. Zwar gab es am ersten Heimspieltag für die Aufsteigerinnen den ersten Saisonsieg mit 3:0 (25:18, 25:7, 25:18) über den MTV Grone. Angestrebt hatte Trainer Torsten Bluhm zwei Siege. Doch im ersten Vergleich des Tages gegen den TuS Vahrenwald gab es ein ernüchterndes 0:3 (20:25, 16:25, 24:26).

"Da war meine Mannschaft noch zu nervös", sieht Trainer Torsten Bluhm eine Erklärung. Eine zweite wirkt nur im ersten Moment widersprüchlich. Einige Tage zuvor hatten die Vahrendorferinnen in einem Testspiel beim Regionalliga-Klub SVG Lüneburg ein 2:2 nach Sätzen erkämpft. "Womöglich hat die Mannschaft deshalb den Oberliga-Gegner etwas unterschätzt", sagte der Coach. Wer aber nervös ist, dem fehlt die nötige Abgeklärtheit, um das Leistungsniveau wieder hochschrauben zu können. Trotzdem sei die Niederlage unnötig gewesen.

Nach nun vier Spielen mit 2:6 Punkten will Coach Bluhm aber noch nicht das Saisonziel von Platz fünf aufgeben. "Die Oberliga ist offenkundig viel ausgeglichener, als wir erwartet haben", sagte er. Doch seine Mannschaft habe das Potenzial, sich zu behaupten.

Ob allerdings das besiegte Team des Tabellenletzten MTV Grone ein Maßstab gewesen sein kann, bezweifelt auch Torsten Bluhm: "Grone war nicht besonders stark." Doch konnte der Coach auch eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft feststellen. Beste Spielerin des Aufsteigers war in beiden Partien Außenangreiferin Stefanie Benecke. In drei Wochen steht die nächste Auswärtsaufgabe beim Tabellendritten VG Ilsede auf dem Programm. Mit einem Sieg könnten die Vahrendorferinnen alle (Selbst-) Zweifel beseitigen.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

   www.svz.de

Schweriner SC: Selbstvertrauen getankt

SCHWERIN - Drei Spiele, drei Siege - die Volleyballerinnen des Schweriner SC sind gut in die neue Bundesliga-Saison gestartet.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

   www.nrz.de

"Adler" lösen die Pflichtaufgabe

Moerser SC setzt sich mit 3:0 bei Rhein-Main Volley durch. Cordt Withum kommt nicht zum Einsatz.

Fünf Kameras, Nahaufnahmen während der Auszeiten, Live-Interviews - Sport-Digital-TV betrieb gestern Abend einen riesigen Aufwand, um seinen Kunden das Spiel der Volleyball-Bundesliga zwischen Rhein-Main Volley und dem Moerser SC zu präsentieren.

 

 

Deutschland - Main-Spitze

 Mittwoch, 24. Oktober 2007

   www.main-spitze.de

"RMV" mit "roter Laterne"

Moerser SC in 68 Minuten 3:0-Sieger/Günther droht Operation

kri/itz. RÜSSELSHEIM Die erste Liveübertragung eines Bundesligaspiels aus der Walter-Köbel-Halle hat den Gastgebern keine Flügel wachsen lassen.

 

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel