News

 Samstag, 01. Dezember 2007 

NA.Hamburg besiegt den TSV Sonthofen
Cowboys im Test 3:1 gegen Eltmann
Ohne Malte und Max nach Frankreich
VfB: Tricks und Kniffe für 350 Schüler
RWE Volleys beim USC Braunschweig
TVR fährt zum Verfolger nach Bühl
USC: Vetter kommt
SVL-Damen in Ligaalltag zurück
Männer nach 3:0 gegen Portugal im Halbfinale
Bulgarien fügt Russland erste Niederlage bei
In Rüsselsheim Zukunftsfragen klären
Woche der Wahrheit für VC Wiesbaden
1844 Freiburg will Erfolgsgeschichte fortschreiben
Cowboys zu Gast bei den A10 Netzhoppers
NA siegt 3:0 gegen Sonthofen
Spitzenspiel in Ahrensburg
VCN-Frauen mit Verletzungssorgen
USC: Klassiker mit veränderten Vorzeichen
Humann: Mit Rumpfkader nach Berlin
VCW: 3:1 Werbung für Topspiel gegen Raben
Roß: Nur zuschauen statt mitreißen

November 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
Oktober 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

NA.Hamburg besiegt den TSV Sonthofen

Erster Liga-Sieg nach drei klaren Niederlagen eingefahren

Hamburg, 30.11.2007 – NA.Hamburg kann in der Volleyball-Bundesliga doch noch gewinnen. Gegen den TSV Sonthofen setzte sich das Team von Trainer Helmut von Soosten erwartungsgemäß mit 3:0 durch.

Der TSV Sonthofen hatte es den Hamburgerinnen vor etwa 500 Zuschauern in der AreNA Süderelbe insgesamt schwerer gemacht, als es das Ergebnis vermuten lässt. „Im Vergleich zu den Spielen, die wir zuletzt auf Video gesehen hatten, hat Sonthofen sich heute sehr gut präsentiert und äußerst beherzt gespielt“, resümierte Helmuth von Soosten. „Entscheidend ist jedoch, dass wir nach einer ganz schwierigen Trainingswoche heute die drei Punkte eingefahren haben.“ Unter der Woche konnten einige Spielerinnen wie Stephanie Volle oder Dominice Steffen mehrere Einheiten nicht absolvieren. „Eine optimale Vorbereitung auf einen Doppelspieltag sieht sicher anders aus“, weiß von Soosten.

Dennoch zeigte sich seine Mannschaft gegen Sonthofen in nahezu allen Bereichen verbessert. Sowohl Annahme und Block als auch Aufschlag und Offensive konnten mehr überzeugen als in den letzten Ligabegegnungen. „Wir haben unser Spiel heute weiter stabilisiert“, sagte Helmut von Soosten. „Dennoch machen wir nach wie vor zu viele Fehler, schwanken mit unserer Leistungsfähigkeit zu sehr. Gegen stärkere Gegner wie Suhl am Montag werden wir noch weiter zulegen müssen.“

Die ersten beiden Sätze liefen nahezu identisch ab. Kontinuierlich setzen sich die Hamburgerinnen über die Zwischenstände 8:4, 16:11 und 21:15 ab und brachten die Sätze sicher nach Hause. Erst im dritten Satz konnte Sonthofen besser dagegen halten. „Ich hatte eigentlich gehofft, recht schnell einen komfortablen Vorsprung heraus spielen zu können, um allen Spielerinnen Einsatzzeit zu geben“, sagte den NA-Trainer. „Das ist uns aber nicht gelungen, weil wir in diesem Satz fast doppelt so viele Fehler gemacht haben wie der TSV.“ Zwischenzeitlich sah es sogar danach aus, als könnten die Gäste zumindest einen Satz entführen. Doch nach 72 gespielten Minuten nutzte NA.Hamburg gleich den ersten Matchball zu einem klaren, aber weitestgehend glanzlosen Sieg.

NA.Hamburg – TSV Sonthofen 3:0 (25:21; 25:20; 25:23)

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

Cowboys im Test 3:1 gegen Eltmann

Gelungener Test der Hamburg Cowboys: Beim Turnier der SG Eltmann besiegte man den Tabellensiebten der 1. Liga 3:1 (25:22, 25:23, 21:25, 25:18). Trainer Bernd Schlesinger war zufrieden: "Das war schon ganz ordentlich, für zwei Wochen Pause. Die Jungs haben nach sechs Stunden Autobahn gebissen, sie wollten diesen Sieg, und sie haben ihn sich redlich verdient."

Gegen den Erstligarivalen war man vor vier Wochen noch 2:3 zu Hause unterlegen, nun drehte man den Spieß um. Allen voran Björn Domroese konnte den Trainer dabei überzeugen, der ansonsten viel experimentierte. "Ich habe ein bisschen an der Aufstellung herumprobiert", sagte Schlesinger, "die Mannschaft soll flexibel sein, wenn wir umstellen."

Aus dem geplanten Viererturnier ist allerdings nur ein Kräftemessen mit Eltmann geworden. Sowohl Rhein-Main-Volley als auch das tschechische Team sagten Freitag morgen kurzfristig ab. "Da waren wir ungefähr auf der Höhe von Göttingen", sagte Coach Schlesinger lachend. Dass Rhein-Main-Volley-Trainer Christian Metzger dennoch das Match der Konkurrenten in der Halle persönlich verfolgte und per Video aufzeichnen ließ, registrierten die Cowboys mit einem Schmunzeln. Trainer Schlesinger wollte das Verhalten des Mitaufsteigers nicht kommentieren. "Wir schauen, dass wir unser Spiel entwickeln. Was die anderen Teams im Keller der 1. Liga machen und wie sie sich präsentieren, interessiert uns nicht."

Kommenden Mittwoch können die Hamburg Cowboys bei den A10 Netzhoppers Königs Wusterhausen den ersten Sieg landen. "Wir brauchen zwei Siege aus den letzten drei Vorrundenpartien, dann sind wir wieder im Rennen", gibt Schlesinger als Ziel aus. Am Samstag, 13 Uhr, steigt das zweite Match beim Turnier der SG Eltmann - der Turniersieg ist greifbar nahe, wenn man ihn denn so bezeichnen mag.

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

Ohne Malte und Max nach Frankreich

Das Testspiel gegen das belgische Team Averbode konnte evivo unter Woche mit 3:2 gewinnen. Neben Max Günthör (bei der Nationalmannschaft) musste Trainer Mirko Culic auch auf Mittelblocker Nummer 2 Malte Holschen verzichten. Holschen plagt sich nach wie vor mit einer hartnäckigen Fußverletzung. Zudem hat der angehende Arzt derzeit Magen-Darm-Probleme. Deswegen begleitet er die Mannschaft auch nicht zum Kurz-Trainingslager beim französischen Top-Team Tourcoing Lille Metropol. Die Gastgeber und evivo stehen sich am Wochenende zwei Mal gegenüber. Das nächste Pflichtspiel steht für evivo am kommenden Mittwoch auswärts in Eltmann an.

Tolle Spende für für die Volleyball-Akademie

Das Nachwuchsprojekt Volleyball Akademie Düren e.V. konnte sich jetzt über eine Spende in Höhe von 4000 Euro freuen. Die hat die Talentschmiede von der Jugend- und Sport-Stiftung der Sparkasse Düren erhalten. Landrat Wolfgang Spelthahn und Dr. Herbert Schmidt von der Sparkasse haben den Scheck zuletzt während einer Trainingsstunde überreicht. „Die Region ist Stolz darauf, dass Düren eine der beiden führenden Volleyball-Städte in Deutschland ist“, so Spelthahn bei der Übergabe. „Natürlich spielt der Nachwuchs dabei eine sehr große Rolle“, begründete der Landrat, warum die Stiftung die Akademie unterstützt. Dr. Karin Michel, die Vorsitzende der Akademie bedankte sich für die großzügige Spende und gab gleichzeitig das Versprechen, dass Schüler und Trainer die Förderung als Anreiz sehen würden, erfreuliche  Ergebnisse in Form von gut ausgebildeten Talenten hervorzubringen.

Die Akademie ist ein eigenständiger Verein und kein „Teilbereich“ von evivo. Allerdings arbeiten beide Seiten ganz eng zusammen. So stammen die Trainer zum größten Teil aus dem evivo-Profikader. Sven Anton und Tim Elsner beispielsweise betreuen die Mädchen und Jungen regelmäßig. Neben der Spende der Sparkasse zählen die Stadtwerke Düren zu den Förderern des Projektes.

Neuer evivo-Fanshop und Vorverkaufsstelle in der Dürener City!

Intersport Witzky, das renomierte Sport-Fachgeschäft am Dürener Marktplatz, ist ab sofort Verkaufsstelle für die evivo-Fanartikel. Vom Schal über das  Fan-Trikot hin zum signierten Mini-Volleyball bieten Jörg Nepomuck und sein Team dort künftig alles an, was das Fan-Herz begehrt. Zudem ist Intersport Witzky eine Vorverkaufsstelle für die evivo-Spiele.

Kurzfristig wird es auch den neu aufgelegten evivo-Kalender auf dem Weihnachtsmarkt zu kaufen geben. Am bekannten Pizza-Stand von Alex Krawczuk vor dem Rathaus wird der Kalender für zehn Euro verkauft. Ein Euro geht bekanntermaßen an die Dürener Tafel..

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

VfB: Tricks und Kniffe für 350 Schüler

Während des ersten Teils ihrer Schultour machten die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen in dieser Woche Werbung für ihre Sportart und für sich. Sie besuchten vier Schulen in der Umgebung von Friedrichshafen und ließen den Sportunterricht zu einem besonderen Erlebnis werden. Der zweite Teil folgt im Januar

Nach der Doppel-Unterrichtsstunde Sport wurden Marc Honore, Idi und Trainer-Urgestein Helmut Zirk von den Sechst- und Siebtklässlern des Spohn-Gymnasiums Ravensburg umringt. Jeder wollte ein Autogramm von den Stars vom VfB Friedrichshafen – manche auch zwei oder drei. Und nicht nur auf die mitgebrachten Poster und Autogrammkarten, sondern auch auf T-Shirts, Hosen und sogar Schuhe. „Kindern gebe ich sehr gerne Autogramme“, sagte Honore und erzählte. „Früher habe ich selbst welche gesammelt. Zuhause habe ich immer noch zwei von Spielern aus Italien.“

Doch nicht nur in Ravensburg rührten die Häfler in dieser Woche die Werbetrommel. Auf der ersten Schultour in dieser Saison besuchten Honore, Idi, Rodman Valera, Juliano Bendini, Everaldo und Christoph Helbig außerdem das Gymnasium Weingarten, das Gymnasium Tettnang und das Gymnasium Lindau und begeisterten insgesamt fast 350 Kinder für die Sportart Volleyball und den VfB Friedrichshafen. Logisch, dass es sich die Volleyballprofis nicht nehmen ließen, die Schüler zu einem Heimspiel einzuladen.

Mit viel Freude und Engagement gaben die Schmetterkünstler einige Tricks und Kniffe aus dem Volleyballspiel preis und beantworteten geduldig die vielen Fragen, die auf sie einprasselten. „Wie oft trainiert ihr?“, war mit Sicherheit eine der am meisten gestellten Fragen. „Jeden Tag zwei Mal“, sagte Honore und zählte zusammen. „Insgesamt sind das etwa 30 Stunden.“ Ganz schön viel, seufzten die interessierten Zuhören und der Mittelblocker aus Trindad und Tobago versuchte, sie zu beruhigen: „Das ist ja nicht nur Ball-, sondern auch Krafttraining.“

Ein besonderes Erlebnis hatte Viviana Merz, die in Ravensburg bei einem abschließenden Spiel an der Seite Honores gegen Neu-Häfler Idi mit seinen zwei Partner antreten durfte und sogar gewann. „Das war toll“, schwärmte die Siebtklässlerin, die selbst beim TSV Eschach Volleyball spielt und erzählte: „Einmal war ich in dieser Saison schon in Friedrichshafen beim Volleyball. Das war schön. Ich komme bestimmt noch einmal wieder.“ Auch die VfB-Volleyballer kommen noch einmal wieder. Für die Bundesligapause im Januar ist bereits die zweite Schultour geplant.

 

 

Deutschland - RWE Rhein-Ruhr Volley-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

RWE Volleys beim USC Braunschweig

Das wird nicht einfach für die RWE Volleys, wenn sie am Sonntag zu mittäglicher Stunde bei dem Erfolgs- und Überraschungsteam der 2. Bundesliga Herren Nord, dem USC Braunschweig antreten müssen. Die Niedersachsen belegen derzeit den zweiten Tabellenplatz und schwimmen momentan auf einer Erfolgswelle, die sie selber nicht für möglich gehalten haben. Letzter Höhepunkt - der 3:1 Sieg beim VV Humann Essen.

Aber auch RWE Rhein-Ruhr Volley zeigte sich gut erholt von der von der letzten Niederlage in Berlin. Im Anschluss daran wurde Erstligist Hamburg Cowboys mit 3:2 aus dem Pokal geworfen und in der Liga wurden die SSF Bonn mit drei mal 25-18 nach Hause geschickt. Kapitän Ferdinan Stebner brachte es auf den Punkt. "Endlich mal eine solide, durchgängige Leistung, ohne Knick zwischendurch, mit einem sauberen Abschluss". So soll es weitergehen, auch wenn der Gegner USC Braunschweig heisst.

In der letzten Saison konnten die Bottroper Volleyballer in Braunschweig einen deutlichen 3:0 Sieg erringen. Besonders Szekeres und Stebner glänzten dabei mit scharfen, gefährlichen Aufgaben - und darauf können sich die Gastgeber auf jeden Fall schonmal einstellen. Und was zurück soll, muss erstmal den RWE Block überwinden. Gürsel Yesiltas hat entsprechende Schwerpunkte gesetzt und auch die Erkenntnisse aus dem Spiel der Braunschweiger in Essen werden verarbeitet.

Wegen des frühen Spielbeginns in Braunschweig müssen sich die RWE Recken bereits um 07.30 Uhr vom Treffpunkt Dieter Renz Halle auf den WEg machen. Spielbeginn ist am Sonntag um 13.00 Uhr in der Braunschweiger Tunica Halle. Für RWE Rhein-Ruhr Volley treten an: Szekeres, Terhoeven, Mols, Stebner, Mimouh, Schallow, Müller, Romund, Tidick und Kampa.

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

TVR fährt zum Verfolger nach Bühl

Weiter geht es in den „Wochen der Wahrheit“ für den TV Rottenburg. Nach dem spannenden 3:2-Erfolg über Verfolger Kriftel steht mit der Auswärtspartie beim Tabellenvierten TV Bühl die nächste Bewährungsprobe für den TVR an.

„Wir wollen uns mit zwei Siegen in den Partien gegen Bühl und Durmersheim ein Punktepolster vor den engsten Verfolgern verschaffen“, gibt Kapitän Thomas Welz die Marschroute für die kommenden beiden Spiele vor. „Man sieht, in der Liga ist alles möglich, jeder kann jeden schlagen. Da muss man auf der Hut sein und immer alles geben“, so Welz im Blick auf die Niederlagen des TVR in Schwaig und des TuS Durmersheim in München.

Im Spiel gegen Kriftel wurde dem TVR alles abverlangt. Nach zwei annähernd fehlerfreien Sätzen der Hessen rissen die Rottenburger das Ruder dem 0:2-Rückstand herum und boten ihren Fans mit einem fulminanten Schlussspurt zum 3:2-Sieg einen mitreißenden Sonntagnachmittag. „Wir schleppen immer noch Verletzungsaltlasten mit uns herum und sind mental noch nicht so gefestigt wie ich es gerne hätte“, sagt TVR-Coach Müller-Angstenberger. Derzeit hat er jedoch wieder den vollen Kader im Training. „Wir haben es ja schon öfter gezeigt, dass wir zu Recht an der Tabellenspitze stehen und hochklassiges Volleyball spielen können. Unsere jungen Spielern kommen mit dem Druck, quasi jeden Gegner schlagen zu müssen, noch nicht so gut zurecht.“

Der TV Bühl feierte vor zwei Wochen eine Niederlage fast wie einen Sieg. Gegen den Deutschen Meister und Champions-League-Sieger VfB Friedrichshafen verloren die Badener zwar mit 0:3, allerdings jeweils nur mit zwei Punkten Unterschied. „Das haben nicht viele Bundesligagegner bislang geschafft“, freute sich der Bühler Trainer Diego Ronconi.

Die Nordbadener sind mit der klaren Ansage in die Saison gestartet, in der Ligaspitze mitspielen zu wollen. Mit dem erstligaerfahrenen 35-jährigen Mittelangreifer Iliev und Zuspieler Ondelj hat Bühl zwei Leistungsträger des Vorjahresmeisters Wiesbaden verpflichten können. Die Gastgeber werden am Samstag ihren Heimvorteil mit einer ausgesprochen niedrigen Halle nutzen wollen und dem TVR einen heißen Tanz liefern.

Für den TV Rottenburg zählt in diesem Spitzenspiel in Bühl vor allem eines – Konstanz. „Wir haben gegen Schwaig zwei gute Sätze am Anfang, gegen Kriftel drei gute Sätze am Schluss gespielt. Jetzt muss einmal wieder ein Spiel mit einer konstant starken Leistung her“, so Müller-Angstenberger, „dann holen wir uns mit einem Sieg das nötige Selbstvertrauen für das Derby gegen Durmersheim am 9.12. in Tübingen.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

USC: Vetter kommt

Theis erhält erweitertes Aufgabengebiet

Volleyball-Bundesligist USC Münster hat seine Organisationsstruktur weiter optimiert: Ab dem 1. Dezember wird Dieter Theis – bisher an der Seite von Chefcoach Axel Büring als Co-Trainer tätig – zusätzlich alle anfallenden organisatorischen Aufgaben im Rahmen der USC-Teams in der 1. und 2. Bundesliga auf der Geschäftsstelle übernehmen.

Theis bleibt der Mannschaft und vor allem Axel Büring allerdings in den  Vormittags-Einheiten als Assistent erhalten und wird hier die Mannschaft weiter unterstützen. Im Anschluss daran warten dann die mannigfachen Aufgaben in der USC-Geschäftsstelle auf den gebürtigen 57-jährigen Hammer, der seit einem halben Jahr in Hiltrup lebt.

Natürlich hat der Vorstand des vielfachen Meisters und Pokalsiegers im Trainingsbereich für Ersatz gesorgt: Mit Ulrich Vetter kehrt ein ebenfalls ausgewiesener Volleyball-Coach und -Fachmann in den Trainerstab der Unabhängigen zurück. Vetter war bereits zwischen 1994 und 1996 Co-Trainer von Axel Büring und war am Triple der Münsteranerinnen im Jahre 1996, in dem das Team Deutscher Meister, Pokalsieger und Europapokalsieger wurde, maßgeblich beteiligt.

Mit der neuen Lösung sind beim USC alle Beteiligten überaus zufrieden, sie scheint geradezu ideal. Vorstandssprecher Hans-Ulrich Frank: „Besonders das große Engagement von Theis und Vetter für den Verein haben zu dieser Entscheidung geführt.“ Auch Chefcoach Axel Büring ist von der Konstellation angetan: „Uli Vetter und ich sind alte Weggefähr-ten, er ist ein Spitzenfachmann. Seine Impulse können den Mädels und mir sicher helfen. Ich freue mich drauf!“

Vetter selbst legt darauf wert, dass es ihm nicht darum geht, wieder im Trainergeschäft Fuß zu fassen. „Die neue Aufstellung hat sich so ergeben. Mit dem Potenzial der einzelnen Leute lag das einfach nahe. Als alter USC-er war ich natürlich gerne bereit einzuspringen, als der Sportliche Leiter Jürgen Schulz mit dieser Frage an mich herangetreten ist. Ich will nun unterstützend eingreifen und helfen, dass der Verein am Saisonende vernünftig dasteht. Ich möchte Axel besonders im taktischen Bereich und in der individuellen Arbeit mit den Athletinnen unterstützen. Wir wollen die Abläufe weiter optimieren, allerdings bin ich da nur eines von vielen Rädchen im System“, sagt der 44-jährige Vetter.

Schulz ergänzt: „Uli Vetter gehört in Deutschland sicher zu den besten Trainern im Volleyball und Beach-Volleyball. Dass wir in sportlich schwierigen Zeiten so einen Mann als neuen Co-Trainer gewinnen können, spricht für seine Verbundenheit zum USC und wird den Spielerinnen aber auch Axel sicher zu Gute kommen.“

Auch Dieter Theis sieht seinem neuen Arbeitsbereich mit großer Freude entgegen. Er will sich nach den Trainingseinheiten am Vormittag „den sehr komplexen Aufgaben, die der Spielbetrieb in zwei Bundesligen nun einmal mit sich bringt“ widmen. Mit der Idee, sich auch im organisatorischen Bereich (Theis: „Das habe ich bei meinen anderen Mannschaften in der Vergangenheit auch schon gemacht“) einzubringen, trug sich der gebürtige Hammer schon länger.

Dazu Jürgen Schulz: „Dieter ist vor einigen Wochen mit diesem Gedanken auf uns zugekommen. Wir waren angetan von seine Ideen,  nur mussten wir erst einmal die Lücke adäquat schließen, die Dieter hinterlässt, wenn er Axel nicht mehr in Vollzeit zur Verfügung stehen kann.“

Zudem ist Sympathieträger Theis nicht nur im sportlichen Bereich hoch geschätzt. Der USC-Mann verfügt auch über sehr gute Kontakte zum  Westdeutschen und zum Deutschen Volleyball-Verband. Etwas leid tut es Theis, nicht mehr so viel mit der Mannschaft, die ihm sehr ans Herz gewachsen ist, zusammen zu sein. „Aber es war unter allen Umständen die beste Lösung. Und für das Team bin ich ja nicht aus der Welt“, lacht er.

 

 

Deutschland - SV Lohhof-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

SVL-Damen in Ligaalltag zurück

Am zehnten Spieltag der 2.Bundesliga sind die Damen des SV Lohhof bei der TG Bad Soden zu Gast. Nach dem Highlight mit dem Pokalspiel gegen NA Hamburg gilt jetzt wieder volle Konzentration auf die Liga.

Die Spielerinnen treten am kommenden Samstag im Verfolgerduell auswärts bei der TG Bad Soden an. Mit gestärktem Selbstvertrauen aus den guten Leistungen gegen Grimma und Hamburg, wollen die SVL-Damen auch wieder in fremder Halle zeigen was sie können. Körperlich haben alle Spielerinnen das anstrengende Wochenende gut verdaut und sind fit für die schwere Auswärtsaufgabe.

Die TG Bad Soden rangiert im Moment mit 10-6 Punkten auf dem fünften Platz der Tabelle der zweiten Bundesliga und damit einen Platz vor dem SV Lohhof. „Bad Soden hat einen guten Saisonstart hinter sich. Sie haben einige ehemalige Wiesbadener Erstligaspielerinnen in ihren Reihen. Vor allem Elena Kiesling, letztes Jahr vielleicht die beste Angreiferin der Liga, wird uns ein Haufen Arbeit bescheren“ zeigt SVL-Trainer Hannes Müllegger Respekt vor dem nächsten Gegner. Müllegger appelliert an die Einstellung seiner Mannschaft: „Ich bin echt gespannt, wie wir es schaffen, wieder in den Liga-Alltag zurück zu finden. Nach dem Highlight im Ballhaus-Forum in die eher dunkle Bad Sodener Halle, das wird nicht so einfach. Auf der anderen Seite sollten wir uns einiges an Selbstbewusstsein geholt haben.“ 

Mit der richtigen Einstellung sieht der SVL-Trainer aber für seine Mannschaft durchaus eine Siegchance: „Die Chancen sind recht ausgeglichen. Für uns ist es wichtig, auch auswärts mal eine gute Leistung abzurufen. Der letzte Auswärtssieg ist einige Tage her, nämlich in Sinsheim. Spielerisch sind wir stark genug auch in Bad Soden zu punkten.“

Mit einem Sieg würde die Mannschaft um Kapitänin Martina Banse weiter am Spitzen-Quartett der Liga dran bleiben und mit den Hessinnen die Plätze tauschen. Ein Faktor wird wieder sicherlich, wie das Team die lange Anreise nach Bad Soden verkraften wird. Eine angenehme Fahrt werden die Spielerinnen auf jeden Fall haben, denn auch zu dieser langen Auswärtsfahrt wird man sich mit einem Reisebus des Busunternehmen Reichenberger auf den Weg machen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

Männer nach 3:0 gegen Portugal im Halbfinale

Die DVV-Männer haben bei der Olympia-Vor-Qualifikation in Evora/Portugal das Halbfinale erreicht: Durch ein 3:0 (27-25, 27-25, 25-21) im entscheidenden Spiel gegen Gastgeber Portugal sicherte sich die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu den Gruppensieg und trifft im morgigen Halbfinale auf Schweden (Uhrzeit noch nicht klar). Das andere Semifinale bestreiten Frankreich und die Tschechische Republik. Punktbeste Spieler gegen Portugal waren Christian Pampel (14), Stefan Hübner, Björn Andrae (je 10) und Mark Siebeck (9).

Die Frage war, wie hatten die deutschen Spieler die frustrierende 2:3-Niederlage vom Vortag gegen die Tschechische Republik weg gesteckt und wie würden sie mit dem Druck des Siegen müssens, umgehen. Die Antwort wurde von Beginn an gegeben: Prima. Denn es war die deutsche Mannschaft, die mit Simon Tischer, Christian Pampel, Björn Andrae, Mark Siebeck, Stefan Hübner, Max Günthör und Markus Steuerwald begann, die vom ersten Ballwechsel an das Heft in die Hand nahm. Die druckvollen Aufschläge setzten die portugiesische Annahme sofort unter Druck, zudem stand die Annahmeachse der DVV-Auswahl sehr sicher. Dass die Portugiesen überhaupt im Spiel blieben, verdankten sie einer zum Teil sensationellen Feldabwehr. Den wichtigen ersten Satz machten am Ende Siebeck und Günthör perfekt, im zweiten Durchgang kam Frank Dehne beim Stand von 22:22 für Tischer aufs Feld, nachdem die deutsche Mannschaft eine 20:16-Führung aus der Hand gegeben hatte. Der routinierte Kapitän führte klug Regie, letztlich waren es Pampel und Andrae, die entscheidend punkteten.

Dehne spielte auch im dritten Satz weiter, und die portugiesischen Zuschauer hofften vergeblich auf ein Aufbäumen ihrer Mannschaft und ein Schwächeln des deutschen Teams. Schnell hatten sich die Mannen von Moculescu abgesetzt und bei 20:12 einen sehr komfortablen Vorsprung erarbeitet. Der schmolz nochmals auf 22:18, doch am Ende sorgte ein halbes Ass von Hübner für den Erfolg, den Gruppensieg und Jubel auf der deutschen Seite.

Delegationsleiter Günter Hamel meinte: „Der starke Aufschlag und die sichere Annahme waren die Grundlagen zu diesem Erfolg. In kritischen Phasen haben Siebeck und Andrae Verantwortung übernommen.“ Die gilt es nun auch gegen die Überraschungsmannschaft Schweden zu zeigen. Durch ihr 3:2 über die Slowakei und der anschließenden 0:3-Niederlage gegen Frankreich (jeder Satz aber nur mit zwei Zählern Unterschied) zogen die Schweden völlig überraschend in das Halbfinale ein. Frankreich ist nach dem 3:0 über die Slowakei noch ohne Satzverlust und der Favorit im Turnier.

 

 

International - DVV-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

Bulgarien fügt Russland erste Niederlage bei

Der WM-Dritte Bulgarien hat Vize-Europameister Russland beim World Cup in Japan die erste Niederlande beigefügt und somit für große Spannung gesorgt: Brasilien führt nun punktgleich mit den Russen die Tabelle an (8:1-Siege), dahinter folgen die USA und Bulgarien (7:2-Siege). Und da die Russen noch gegen Brasilien (1. Dezember) und die USA (2. Dezember) antreten müssen, ist der Ausgang dieses Vierkampfes um die drei Olympia-Tickets spannender als je zuvor.

Ergebnisse des neunten Spieltages
ARG-BRA 0-3 (20-25 22-25 16-25)
BUL-RUS 3-2 (25-21 23-25 25-22 22-25 15-12)
JPN-USA 0-3 (18-25 25-27 19-25)
PUR-TUN 3-0 (25-17 25-17 25-23)
EGY-KOR 3-1 (21-25 25-16 25-19 25-22)
AUS-ESP 0-3 (21-25 19-25 20-25)
Aktuelle Tabelle der ersten vier Teams
1. BRA – 8:1-Siege – 24:3-Sätze
2. RUS – 8:1-Siege – 26:4-Sätze
3. USA – 7:2-Siege – 23:9-Sätze
4. BUL – 7:2-Siege – 23:12-Sätze

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

In Rüsselsheim Zukunftsfragen klären

Am Samstag, 1. Dezember (10.00 - 18.00 Uhr), hält der Deutsche Volleyball-Verband seinen obligatorischen zweiten Hauptausschuss des Jahres ab. In Rüsselsheim (Hotel Adler, Frankfurter Str. 6) treffen sich die Delegierten der Landesverbände und das DVV-Präsidium, um über die jüngere Vergangenheit zu sprechen und die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Aus sportlicher und organisatorischer Sicht steht vor allem der Ausblick auf das Olympiajahr 2008 im Vordergrund. Während die Beach-Volleyball Duos voll im Soll liegen und mit großer Sicherheit mit dem Maximum von vier Teams in Peking am Start sind, ist dies bei den Hallen-Nationalteams noch ungewiss. Die Vorbereitungen der Hallen-Nationalmannschaften auf die Olympia-Qualifikationsturniere vom 15.-20. Januar 2008 im GERRY WEBER STADION in Halle/Westfalen (Frauen) sowie vom 23.-25. Mai 2008 im ISS Dome in Düsseldorf (Männer) sind in vollem Gange und müssen mit dem Turniersieg der DVV-Teams enden, um in Peking dabei zu sein. Zudem laufen die Vorbereitungen auf organisatorischer Ebene mit den Veranstaltern vor Ort auf Hochtouren.

Um die Zukunft wird es auch in einer Diskussion um die Führungsstruktur des Deutschen Volleyball-Verbandes ab 2009 gehen. Das Präsidium ist sich einig, dass diese verändert werden muss und will sich mit den Vertretern der Landesverbände darüber austauschen.

Zudem soll eine Resolution zur Dopingprävention und –bekämpfung auf dem Hauptausschuss verabschiedet werden. In dieser unterstreicht der Verband seinen Willen, dem Doping im Sport den Kampf anzusagen und bestmöglich mit der NADA, der nationalen Anti-Doping-Agentur, zusammen zu arbeiten.

Eine Personalie gibt es noch zu klären: DVV-Lehrwart Andreas Schmid gibt sein Amt zum 31. Dezember auf, ein Nachfolger muss gefunden werden. Als Bewerber steht Dieter Theis, Lehrwart des Westdeutschen Volleyball-Verbandes und bereits Mitglied im Lehrausschuss, bereit.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Woche der Wahrheit für VC Wiesbaden

Die Hessinnen treffen hintereinander auf Suhl, Vilsbiburg und Schwerin

Es kommt dick für den Volleyball-Bundesligisten VC Wiesbaden nicht nur an diesem Wochenende. Am Freitag, um 19.30 Uhr müssen die Schützlinge von Coach Luis Ferradas beim derzeitigen Tabellen-Sechsten VfB Suhl antreten, ehe am Sonntag um 16 Uhr in der Sporthalle am 2. Ring der Knaller gegen den Tabellenzweiten Rote Raben Vilsbiburg folgt. Und weil das alles noch nicht genug ist, folgt am Sonntag, den 9. Dezember um 18 Uhr in der Sporthalle am 2. Ring gleich noch der Pokalschlager im Viertelfinale gegen den deutschen Pokalsieger, Vizemeister und aktuellen Tabellenführer Schweriner SC.

Gerade deshalb könnte man die nächsten Tage durchaus als „Woche der Wahrheit“ für den augenblicklichen Viertplatzierten der Volleyball-Bundesliga bezeichnen. „Danach wissen wir, wo unser Weg hinführt“, glaubt denn auch VCW-Manager Achim Exner.

Schon die Begegnung am Freitag beim VfB Suhl stellt eine hohe Hürde für die Hessen da, waren doch Matches in Thüringen immer heiße Tänze. Noch spannender wid sicher am Sonntag das Schlagerspiel gegen die Roten Raben Vilsbiburg. „Gegen die dürfen wir uns überhaupt keine Fehler erlauben“, fordert VCW-Spielerin Annika Schulz. In den ersten Begegnungen dieser Saison schmetterten sich die Niederbayern mit ihrem neuen ehrgeizigen Trainer Guillermo Gallardo von Sieg zu Sieg. Erst dem deutschen Meister Dresdner SC war es in der letzten Woche vorbehalten, den Siegeszug der Roten Raben zu stoppen. Allerdings fiel der Sieg mit 3:2 nur relativ knapp aus. Am Dienstag schließlich verloren die Roten Raben auch zuhause gegen den Schweriner SC mit 2:3, rutschten damit in der Tabelle auf Rang zwei ab. Leistungsträgerinnen der Niederbayern sind Kapitänin Katja Wühler, Zuspielerin Nicole Fetting, die Chinesin Meng Yin und die Bulgarin Tsvetelina Zarkova.

Der VC Wiesbaden seinerseits besiegte am letzten Freitag NA Hamburg glatt mit 3:0 und räumte damit zunächst einmal einen direkten Konkurrenten um den Einzug in die Play-Off-Runde aus dem Weg. Was den VCW in dieser Saison so stark macht, ist sicher die Ausgeglichenheit des Kaders. „Wir sind auf allen Positionen doppelt gut besetzt“, erläutert VCW-Coach Luis Ferradas. Besonders stark präsentierten sich in den letzten Wochen die Außenangreiferinnen Annika Schulz („Ich bin endlich wieder schmerzfrei“) und Steffi Lehmann, sowie Mittelblockerin Tesha Harry. Ein weiterer Grund für die Leistungssteigerung: „Wir haben uns in der Annahme stabilisiert“, erläutert Annika Schulz. Und so können nun in den nächsten die ganz großen Brocken kommen. Zunächst Suhl, dann Vilsbiburg und schließlich Schwerin.

Manfred Schelbert

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

1844 Freiburg will Erfolgsgeschichte fortschreiben

Welche Serie hält in Friedrichshafen?

FREIBURG (zm). Vier Siege in Folge – die Volleyballer der FT v. 1844 Freiburg sind derzeit die Mannschaft der Stunde in der Zweiten Bundesliga Süd. Wenn die Freiburger am kommenden Samstag ihre aktuelle Erfolgsgeschichte fortschreiben wollen, müssen sie ein anderes Gesetz der Serie durchbrechen: Bei den VolleyYoungStars Friedrichshafen konnte die FT v. 1844 noch nie gewinnen.

Diese Arena: Die riesige Halle des VfB Friedrichshafen gilt als deutscher Volleyball-Tempel. Hier feiert der deutsche Rekordmeister regelmäßig seine Feste in der Champions-League und der Ersten Bundesliga. Die Dimensionen des riesigen Baus können Gastspieler häufig nur unzureichend einschätzen – und manche auch einschüchtern. Es fehlt die räumliche Orientierung im Angriff und beim Zuspiel. Das macht die Aufgabe auch für die Freiburger beim Friedrichshafener Bundesliga-Nachwuchs am Samstag so schwer.

Auch wenn die jungen Häfler in dieser Spielzeit als Tabellenneunter noch nicht das Niveau aus den Vorjahren erreicht haben, setzen sie in ihrer besonderen Heimstätte jedem Gegner zu. Eine besondere Herausforderung also für die formstarken Freiburger, die vollzählig zum Bodensee reisen. Auch mit Martin Froehlich, der in diesen Tagen Papa wurde. „Wir stehen in den restlichen drei Hinrundenspielen nicht mehr unter dem großen Erfolgsdruck und wollen mit Spaß an die Sache rangehen“, sagt Spielertrainer Wolfgang Beck. Falls zum Jahresende der dritte Tabellenplatz verteidigt werden sollte – auch gut.

Samstag, 1. Dezember, 18 Uhr: VolleyYoungStars Friedrichshafen – FT v. 1844 Freiburg

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.volleyballer.de

Cowboys zu Gast bei den A10 Netzhoppers

Nach einer etwas längeren Punktspielpause ist es wieder soweit. In der 1. Volleyball-Bundesliga empfangen die A10 Netzhoppers Königs Wusterhausen am Mittwoch den 05.12. um 20:00 Uhr die Hamburg Cowboys in der Landkost-Arena Bestensee. Präsentiert wird das Spiel von den Rechtsanwälten Stuhr, Kahl und Kollegen.

Bereits um 18:00 Uhr wird es für geladene Gäste, zu denen auch Landrat Martin Wille und Dr. Peter Dankert (MdB) gehören, eine Präsentation der Netzhoppers geben, bevor dann um 20:00 Uhr das Spiel beginnt.

Der Aufsteiger aus der 2. Bundesliga hat zwar in dieser Saison noch kein Spiel gewinnen können, darf aber trotz allem nicht unterschätzt werden. In der Saisonvorbereitung mussten sich die A10 Netzhoppers in Kyritz den Oststeinbekern geschlagen geben. In der Liga unterlag das Team von Bernd Schlesinger jeweils nur sehr knapp mit 2:3 Sätzen gegen den VC Leipzig und die SG Eschenbacher Eltmann.

Vorsichtig optimistisch zeigt sich A10-Netzhoppers-Trainer Matthias Münz. „Das wird eines der schwersten Spiele in dieser Saison. Die Hamburg Cowboys stehen unter hohem Druck, soll der Klassenerhalt geschafft werden, dann müssen sie eigentlich gegen uns gewinnen. Wir können dagegen mit einem Sieg in Richtung Platz 8 schielen, nachdem der VC Bad Dürrenberg / Spergau am vergangenen Montag gegen den VC Leipzig gewonnen hat.“

Erfreuliches gibt es aus dem Lazarett der A10 Netzhoppers zu vermelden. Roy Friedrich und Erik Weber sind wieder fit, stehen voll im Training und werden am Mittwoch einsatzbereit sein.

 

 

Deutschland - Hamburger Abenbdlatt

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

NA siegt 3:0 gegen Sonthofen

Die NA-Frauen (5.; 10:6 Punkte) besiegten Bundesliga-Aufsteiger Sonthofen in 69 Minuten mit 3:0 (25:21, 25:20, 25:23). Mittelblockerin Anke Borowikow überzeugte mit guten Aufschlägen. Beste Angreiferin: Irina Lukatschuk (11 Punkte).

Das Spiel gegen Suhl wurde auf Montag (20.15 Uhr, Neumoorstück 1) verlegt, da es im Internet (www.sport digital.tv) live übertragen wird.

 

 

Hamburg - Ahrensburger Zeitung

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

Spitzenspiel in Ahrensburg

AHRENSBURG - Das Volleyball-Männerteam des Ahrensburger TSV empfängt an diesem Sonntag (14.30 Uhr, Heimgartenhalle) Spitzenreiter VG Elmshorn III zum Gipfeltreffen der Hamburger Bezirksliga. Im Anschluss trifft der Tabellenzweite noch auf die VG Hausbruch-Neugraben-Fischbek II.

söb

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

VCN-Frauen mit Verletzungssorgen

NORDERSTEDT - Nicht gerade optimal sind die Voraussetzungen der Volleyball-Frauen des 1. VC Norderstedt vor dem Heimspiel gegen den amtierenden Zweitliga-Meister SC Potsdam (Sonnabend, 18 Uhr, Moorbekhalle). Außenangreiferin Jana Köhler laboriert weiter an einer Rückenverletzung. "Wir werden kurzfristig entscheiden, ob sie am Netz auflaufen kann", sagt Trainer Thomas Broscheit. Ansonsten könnte Köhler wenigstens als Libera mitmachen.

Jana Eickhof und Bettina Teegen fehlen weiter. Wichtig wäre deshalb die Unterstützung durch die Zuschauer. "Mehr als guten Sport können wir nicht bieten", sagt der Coach.

masch

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.westfaelische-nachrichten.de

USC: Klassiker mit veränderten Vorzeichen

Münster. Die gute Nachricht vorweg: Erstmals in dieser Saison kann Volleyball-Bundesligist USC Münster beim Auswärtsspiel morgen (14.30 Uhr) in Schwerin aus dem Vollen schöpfen.

 

 

Deutschland - DerWesten

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.derwesten.de

Humann: Mit Rumpfkader nach Berlin

Humann reist ohne Kohaus, Bockelkamp und Quecke zum Doppelspieltag in die Hauptstadt. Spiele gegen TSC und Zurich Team VCO

Zum zweiten Doppelspieltag in Serie reisen die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann an diesem Wochenende gen Osten. Und zwar nach Berlin. Dort messen sie sich am heutigen Samstag (19 Uhr) mit dem TSC, bevor sie am Sonntag (14 Uhr) beim Zurich Team VCO - der Junioren-Nationalmannschaft - antreten.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.wiesbadener-kurier.de

VCW: 3:1 Werbung für Topspiel gegen Raben

VCW siegt in Suhl und erwartet nun Vilsbiburg

ps. SUHL Wichtiger Sieg für den VC Wiesbaden. Die Bundesliga-Volleyballerinnen setzten sich gestern Abend mit 3:1 (11:25, 25:18, 27:25, 26:24). beim VfB Suhl durch.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.wiesbadener-kurier.de

Roß: Nur zuschauen statt mitreißen

VCW-Spielführerin Sabrina Roß in ungewohnter Ersatzrolle

WIESBADEN Mitreißend. Ja, mitreißend ist das richtige Wort. Wenn Sabrina Roß aufs Feld kam, den Ball in der gegnerischen Hälfte versenkte - und dann mit geballter Faust die Freude herausbrüllte. So, als hätte sie gerade den Europapokal gewonnen.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel