News

 Donnerstag, 27. Dezember 2007 

Silvesterfete: Location gesucht?
Rote Raben: Preise ermäßigt bei Spiel des Jahres!
Hamburger Sportgala
Stormarn: Mitmachen und Gewinnen
NA.Hamburg träumt vom Pokalfinale
Haching gegen zwei Nationalmannschaften
Schmalkalden: Zweitligisten im Finale unter sich
VCW: Pokal-Halbfinale mit Rekordbesuch
Alter schützt nicht vor Bundesliga

Dezember 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
November 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Donnerstag, 27. Dezember 2007

  

Silvesterfete: Location gesucht?

Wer noch eine Räumlichkeit für seine Silvesterfete sucht, hat eine zusätzliche Option in Altona. Cengiz Sen, Inhaber vom „Kick & Company“ in der Klausstraße in Ottensen und bekennender Volleyballfan, meldet, dass kurzfristig eine Räumlichkeit frei geworden ist.

Über Art und Weise der Nutzung sollte man direkt mit dem Inhaber sprechen (senkick1@aol.com; 040 – 390 51 46)

 

 

Deutschland - Rote Raben Vilsbiburg-News

 Donnerstag, 27. Dezember 2007

  

Rote Raben: Preise ermäßigt bei Spiel des Jahres!

Die Roten Raben fiebern dem „Spiel des Jahres“ entgegen. Am Freitag um 20.15 Uhr erwarten sie beim Halbfinale des DVV-Pokales den Tabellenfünften VfB Suhl in der Vilsbiburger Vilstalhalle. Der Gewinner darf zum Finale am 9. März im Gerry-Weber-Stadion fahren. Raben-Trainer Guillermo Gallardo und seine Mannschaft wissen, dass sie vor einer ganz schweren Aufgabe stehen. Deshalb hoffen sie auf die lautstarke Unterstützung der treuen Raben-Fans, die sie bei entscheidenden Spielen noch nie im Stich ließen. Ein Traum der Raben-Spielerinnen wäre es, Suhl in einer ausverkauften Vilstalhalle zu erwarten.

Die Roten Raben wollen den Raben-Fans den Besuch am Freitag erleichtern und haben deshalb die Preise für diesen Pokalschlager gesenkt. Erwachsene zahlen nur fünf Euro, Schüler drei Euro. Bei den nummerierten Plätzen im Mittelblock bezahlen die Fans sieben beziehungsweise fünf Euro. Die Karten sind im Vorverkauf bei Rad&Sport Bauer, Modehaus Brandl oder World of Sports erhältlich. Zudem können sie über die Ticket-Hotline 08741-948650 oder per Mail bundesliga@roteraben.de geordert werden. Die bestellten Karten liegen an der Reservierungskasse im Foyer der Vilstalhalle bereit.

Johann Heckner, ein begeisterter Raben-Fan und Chef der Sparkasse Landshut, hat schnell gehandelt und 250 Karten bestellt. „Damit wollen wir unseren Beitrag zur Unterstützung der Roten Raben leisten“. Die Verteilung der Karten hat Heckner in die Hände der Raben-Verantwortlichen gelegt. „Die wissen am besten, wer diese Karten bekommen soll“, so der Sparkassen-Chef.

Aber auch der VfB Suhl hat bereits ein Kartenkontingent bestellt. Hier wird ein Fanbus anreisen, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Das heißt, die Raben-Fans sind gefordert, dagegen zu halten, um ihre Raben zum Sieg zu klatschen, trommeln, trampeln, jubeln.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 27. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

Hamburger Sportgala

Jetzt werden die Nachfolger für Okka Rau, Moritz Fürste und die Handballer des HSV gesucht.

Hamburg - Es war ein Abend der großen Emotionen. Segellegende Hans-Otto Schümann, mittlerweile 91 Jahre alt, nahm unter stehenden Ovationen die Auszeichnung für sein Lebenswerk entgegen. Die HSV-Handballer wurden als Mannschaft des Jahres 2006 frenetisch gefeiert, die beste Sportlerin, Beachvolleyballerin Okka Rau, von Schauspieler Peter Lohmeyer mit Charme und Witz geehrt. Und als der Top-Sportler des Jahres, Hockey-Weltmeister Moritz Fürste, an seinen tödlich verunglückten Vater erinnerte, hatten viele der 1100 Gäste in der Handelskammer Tränen der Rührung in den Augen. Das und vieles mehr bot die zweite Hamburger Sportgala am 19. Februar 2007.

Mittlerweile ist beinahe wieder ein Jahr vergangen, und die Sportstadt Hamburg blickt erneut auf bewegte Monate zurück, auf Siege und Niederlagen, Triumphe und sportliche Tragödien. Die HSV-Fußballer spielten sich noch in den Uefa-Cup und sind mittlerweile aus den oberen Gefilden der Bundesliga nicht mehr wegzudenken. Die Handballer mit der Raute gewannen Ende April den Europapokal der Pokalsieger, wurden deutscher Vizemeister - und vier von ihnen Weltmeister mit der deutschen Nationalmannschaft. Für die Eishockeycracks der Freezers war erneut im Play-off-Viertelfinale Endstation. Der FC St. Pauli schaffte den Aufstieg in die Zweite Fußball-Bundesliga.

Den größten Absturz mussten die Footballer der Sea Devils erleben - innerhalb von nur sechs Tagen vom umjubelten World-Bowl-Champion zur Konkursmasse. Vor einer großen Karriere steht dagegen Fliegengewicht Susianna Kentikian aus dem Spotlight-Stall, die sich die Weltmeistertitel zweier Box-Verbände sicherte. WM-Gold gab es erneut für Fürste und die erfolgreichen Hamburger Hockeyherren - dieses Mal in der Halle. Die Alster-Damen gewannen unterm Dach den Europapokal der Landesmeister. Die Ruderer Martin und Ole Rückbrodt (DHuGRC) holten im Achter Silber bei der WM im eigenen Land - umjubelt wie die Profis und Jedermänner bei den Hamburger Großveranstaltungen Conergy-Marathon, Triathlon-WM und Vattenfall-Cyclassics, die erneut Hunderttausende Zuschauer an die Straßenränder lockten.

Dies alles und noch vieles mehr (siehe Liste unten) bietet reichlich Stoff für die dritte Hamburger Sportgala, für die Wahl zu Hamburgs Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres 2007. Im Vorwege bitten wir Sie, liebe Leser, wieder um Ihre Vorschläge. Wer mitmacht, kann dieses Mal sogar einen BMW gewinnen. Die Sportler des Jahres werden am 4. Februar im Börsensaal der Handelskammer mit einer großen Gala geehrt und gefeiert. Die Hamburger Sportgala ist eine Aktion des Energieversorgers Vattenfall, der Handelskammer, des Hamburger Senats, des Hamburger Sportbundes (HSB) und des Abendblatts.

Erst vorschlagen, dann abstimmen - so können Sie bei der Wahl mitmachen

Die Wahl zu Hamburgs Sportlern des Jahres 2007 verläuft wie gewohnt in zwei Phasen. Sie, liebe Leser, können ab sofort mit dem Einsenden Ihrer Vorschläge an unserem großen Sportgala-Gewinnspiel teilnehmen . Bis zum Freitag, dem 4. Januar (13 Uhr), sollten Sie uns zunächst Ihre Kandidaten schicken. Die Adressen: Postkarte/Brief: Hamburger Abendblatt, Sportredaktion, 20674 Hamburg; Fax: 040-34722800; E-Mail: sportgala@abendblatt.de.

Am 5. Januar veröffentlichen wir Ihre Vorschläge und legen sie unserer Jury vor. Diese wählt aus allen Kandidaten jeweils zehn Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften aus.

Dann können Sie Hamburgs Sportler des Jahres wählen - vom 7. bis zum 13. Januar per Mail, Anruf, SMS, Postkarte oder Brief. Die Adressen veröffentlichen wir am 7. Januar. Alle Einsender und Anrufer nehmen an der Verlosung teil.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Dirk Steinbach, Jan Haarmeyer, Rainer Grünberg

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Donnerstag, 27. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

Stormarn: Mitmachen und Gewinnen

Bei der Sportlerwahl des Kreissportverbands (KSV) können die Leser der teilnehmenden Zeitungen mitentscheiden, wer am Ende das Rennen macht. Nominiert sind bei den Frauen Tennisprofi Julia Görges (Bad Oldesloe), Ruderin Lena Möbus (Reinfelder RG) und Reiterin Julia Mestern (RV Floggensee), bei den Männern Badmintonspieler Nikolaj Persson (TSV Trittau), Fußballprofi Rouwen Hennings (Bad Oldesloe) und Tischtennisspieler Ole Markscheffel (TSV Bargteheide) sowie als Mannschaften die Volleyball-Männer des Oststeinbeker SV, die Tischtennis-Herren des SV Siek und die Fußball-Frauen des FFC Oldesloe.

Mitmachen ist ganz einfach: In jeder Kategorie einen Kandidaten auswählen und die Namen an den KSV Stormarn, Mewesstraße 22, 23843 Bad Oldesloe, oder per E-Mail an die Adresse info@ksv-stormarn.de senden. Unter allen Teilnehmern werden attraktive Sachpreise verlost. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2008.

söb

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Donnerstag, 27. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

NA.Hamburg träumt vom Pokalfinale

FISCHBEK - Seit 17 Jahren kümmert sich Horst Lüders als Manager um die Geschicke der Volleyball-Frauen des TV Fischbek, die heute unter dem Namen ihres Hauptsponsors NA.Hamburg in der Bundesliga an den Start gehen. Doch ein Titelgewinn blieb dem heute 63-Jährigen bislang verwehrt. "Das wäre schön, wenn wir mal einen holen würden", nennt er insgeheim einen lang gehegten Wunsch. Heute (20 Uhr, live auf www.sportdigital.tv) versuchen sich Lüders Spielerinnen im Halbfinale des DVV-Pokals beim 1. VC Wiesbaden eine erneute Titelchance zu erschmettern.

"Das wäre ein Traum, noch einmal im Finale zu stehen", sagt Mannschaftsführerin Kertin Ahlke. 2003 bei der Endspiel-Niederlage gegen den Dresdner SC und 2004 beim dramatischen 2:3 gegen den USC Münster in Schwerin war die Außenangreiferin schon dabei. Vor drei Jahren hatten die Fischbekerinnen wie der sichere Sieger ausgesehen, als sich die damals überragende Marina Cukseeva verletzte und als Führungsspielerin nicht zu ersetzen war. "Jetzt ist der Rahmen ja ein ganz anderer", sagt Ahlke. In Schwerin baggerten die Endspiel-Gegner noch beim Final-Four in Halbfinale und Finale vor knapp 2000 Zuschauern. Jetzt werden im ostwestfälischen Halle am 9. März beim Doppel-Endspieltag mit den Männern gut 10 000 Zuschauer erwartet. "Das ist ein unvorstellbarer Reiz, vor so vielen Menschen spielen zu können", bekennt der Team-Kapitän. Deshalb war es auch verschmerzbar, schon am ersten Weihnachtstag wieder trainiert zu haben.

"In der Meisterschaft sind wir allenfalls auf dem Weg nach oben", sagt Trainer Helmut von Soosten. Sollte sein Team ins Endspiel kommen, "hätten wir in dieser Saison schon wirklich etwas erreicht". Klar ist für von Soosten aber auch: "Wiesbaden ist eindeutiger Favorit." Immerhin hatte es im Hinspiel der Punktspielrunde in der hessischen Hauptstadt für die Fischbekerinnen ein 3:0 gegeben. Das NA-Team muss weiterhin auf die verletzten Imke Wedekind (Bänderriss), Iryna Lukaschuk (Bänderdehnung) und Danubia Costa Caldara (Ferse) verzichten.

masch

 

 

Deutschland - Merkur Online

 Donnerstag, 27. Dezember 2007

   www.merkur-online.de

Haching gegen zwei Nationalmannschaften

Unterhaching – Die Bundesliga-Volleyballer von Generali Haching gastieren von Freitag bis Sonntag bei den International Volleyball Open in Näfels in der Schweiz.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Donnerstag, 27. Dezember 2007

   www.freies-wort.de

Schmalkalden: Zweitligisten im Finale unter sich

14. Weihnachtsturnier des Schmalkalder Volleyball-Vereins (SVV)

Schmalkalden – Überraschungen blieben in der Konkurrenz der Herren beim dreitägigen 14. Weihnachtsturnier des Schmalkalder Volleyball-Vereins (SVV) aus.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Donnerstag, 27. Dezember 2007

   www.wiesbadener-kurier.de

VCW: Pokal-Halbfinale mit Rekordbesuch

An Weihnachten fürs große Fest trainieren

WIESBADEN Sarka Vaneckova, Martina Novotna und Sarka Barborkova sind zu ihren Familien nach Tschechien gefahren, Anika Schulz in ihre Heimat nach Schwerin, die Brasilianerinnen Ivi Sampaio, Lousiane Souza und Evelyn Delogu feiern gemeinsam mit Vereinspräsident Rudi Glas und Manager Achim Exner den Heiligen Abend. Beim schönsten Fest des Jahres finden die Bundesliga-Volleyballerinnen des VC Wiesbaden einen Augenblick der Ruhe - bevor sich alle an den beiden Weihnachtsfeiertagen zum Training in der Halle am 2. Ring wieder zusammenfinden.

 

 

Deutschland - Die Welt

 Sasmtag, 22. Dezember 2007

   www.welt.de

Alter schützt nicht vor Bundesliga

Volleyballerin Renate Riek-Bauer steht mit 47 Jahren vor dem Aufstieg

Stuttgart - Sie könnte die Mutter fast aller ihrer Mitspielerinnen sein. Mit ihren 47 Jahren ist Renate Riek-Bauer zumindest die mit Abstand älteste Spielerin in der 2. Volleyball-Bundesliga - und auf dem Sprung in die Bundesliga.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel