News

 Samstag, 12. Januar 2008 

Genug getestet – jetzt geht’s um Punkte
Peking 2008: Erste Chance vergeben
VfB-Volleyballer begeistern über 400 Schüler
SVL-Volleyballerinnen wollen Revanche nehmen
Chemnitz: Zurück zum Tagesgeschäft
Beach Tour: smart weiter Titelsponsor
Stefanski: Wiedersehen mit alten Bekannten
TVR : Verletzungspech ist wieder da!
Kerstin Tzscherlich stößt zur Mannschaft
Halbfinale: Spanien, Niederlande, Serbien, Finnland
VCL empfängt Vizemeister evivo Düren
USA und Puerto Rico kämpfen um Peking-Ticket
Moculescu hat Angst um Olympia
Premierenball beim SV Sinsheim
Fischl wirft Mayer Fremdenfeindlichkeit vor
Dachau: Abstiegsgespenst über jedem Spiel
Hamburger News zum Rückrundenstart
Hamburg: Wählen Sie die Sportler des Jahres
Keine Illusionen beim VCN
WSU: Mit Schmees in die Erfolgsspur?
USC II: Mit Rückenwind ins neue Jahr
Humann: Schwierige Aufgabe gegen Aufsteiger
VCA braucht Sieg über Emlichheim

Januar 2008
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
             
Dezember 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.volleyball-bundesliga.de

Genug getestet – jetzt geht’s um Punkte

Die letzten Partien in der 1. Liga der Männer liegen zwar schon vier Wochen zurück, doch von einem kollektiven Winterschlaf der Bundesliga-Klubs kann keine Rede sein. Überall wurde trainiert, gab es Testspiele oder Turniere wie in Wuppertal, wo sich die Teams auf heiße Phase der Saison vorbereiteten. Dann waren gleich 26 Erstliga-Spieler am letzten Samstag in Düsseldorf bei der ersten Auflage des Allstar Days der Deutschen Volleyball-Liga gefordert und die Nationalspieler kämpften in diesen Tagen im türkischen Izmir um ihre Fahrkarte zu den Olympischen Spielen in Peking.   

Ab dem 13. Januar geht es auch endlich in der höchsten deutschen Spielklasse und damit im Kampf um die besten Ausgangspositionen für die Play-offs zur Sache. Den Auftakt im Jahr 2008 machen der SCC Berlin und die Netzhoppers Königs Wusterhausen, deren Duell am Sonntag in der Sporthalle Charlottenburg live ab 17 Uhr auf sportdigital.tv und www.dvl.tv übertragen wird. Das Hinspiel in der Liga bei den Netzhoppers hatte der SCC mit 3:0 gewonnen. Für die Berliner ist es auch der Start in zwei Wochen der Herausforderung, denn am bereits am Mittwoch (16. Januar) sind sie beim Moerser SC gefordert, am 19. in Leipzig und am 23. Januar steht das Achtelfinal-Hinspiel im europäischen Challenge Cup gegen AZS Olsztyn aus Polen auf dem Programm.

Am Montag (14. Januar) gastiert der letztjährige Meisterschafts-Zweite evivo Düren beim VC Leipzig. Zuhause haben die Leipziger bislang drei Mal gewonnen und nur gegen den VC Bad Dürrenbger/Spergau verloren, während die Dürener in vier Auswärtsspielen nur zwei Mal als Sieger die Halle verlassen haben.

Auf den zweiten Saisonsieg hoffen die Hamburg Cowboys (15. Januar gegen den VC Bad Dürrenberg/Spergau), nach dem sie sich Mitte Dezember mit einem 3:1 bei rhein-main volley über die ersten Pluspunkte freuen durften.

Mit drei Spielen geht es am 16. Januar weiter. Der SV Bayer Wuppertal erwartet das Schlusslicht rhein-main volley, der Moerser SC den SCC Berlin und die SG Eschenbacher Eltmann trifft auf Generali Haching. Dabei hoffen die Hachinger darauf, eine Rechnung begleichen zu können. Anfang Dezember platzte für sie an gleicher Stelle durch ein 0:3 im Viertelfinale der Traum von der Pokalendspielteilnahme am 9. März in Halle/Westfalen.

Das Spiel der Hamburg Cowboys gegen die Pirates von VC-Coach Michael Merten wird ebenso live auf sportdigital.tv und www.dvl.tv übertragen, wie die Partien Leipzig gegen Düren und Moers gegen Berlin.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   

Peking 2008: Erste Chance vergeben

Christian Pampel, Markus Steuerwald und Stelian Moculescu vom VfB Friedrichshafen verpassten mit der deutschen Auswahl in Izmir (Türkei) die erste Chance auf die Olympiaqualifikation, haben im Mai aber noch eine zweite Möglichkeit, das Ticket für Peking zu lösen. Für Marc Honore dagegen ist der Olympiatraum bereits vorbei

Sie starteten aussichtsreich, mussten dann aber doch zu viele Kräfte lassen. Bei der europäischen Olympiaqualifikation in Izmir (Türkei) sind Christian Pampel, Markus Steuerwald und Trainer Stelian Moculescu vom VfB Friedrichshafen mit der deutschen Volleyball-Nationalmansnchaft nach der Vorrunde ausgeschieden und haben damit ihre erste Chance, eine der begehrten Fahrkarten nach Peking zu ergattern, verspielt.

In der Türkei starteten die Deutschen, bei denen Pampel statt auf der angestammten Diagonalposition dieses Mal im Mittelblock auflief, mit einem knappen, aber verdienten 3:2 (25:20, 17:21, 21:25, 25:19, 15:11) über Gastgeber Türkei in das Turnier. „Aller Anfang ist schwer“, urteilte Moculescu nach nach der Partie. „Auch andere Mannschaften erleben hier große Leistungsschwankungen. Die Zeit, um sich vernünftig einzuspielen, war im Vorfeld einfach nicht da.“

Gegen den EM-Dritten Serbien setzten Stelus Jungs anschließend ein Achtungszeichen. Erneut gewannen sie mit 3:2 (25:22, 24:26, 22:25, 25:19, 15:11), hatten aber durchaus die Chance, die Partie deutlicher für sich zu entscheiden. Schließlich vergab die deutsche Auswahl im zweiten Satz eine 24:22-Führung. Kein Wunder, dass Kapitän und Ex-Häfler Björn Andrae urteilte: „Es tat weh, diesen Satz noch abzugeben. Danach war es schwer, einen klaren Kopf zu behalten.“

Zwei gewonnene Sätze hätte dem deutschen Ensemble in der abschließenden Vorrundenpartie gegen Finnland zum Erreichen des Halbfinals gereicht – doch es kam anders. Vor nur 280 Zuschauern im riesigen Halkapinar Spor Salonu in Izmir zogen Pampel, Steuerwald & Co. mit 0:3 (23:25, 15:25, 16:25) den Kürzeren. Fast nichts wollte gelingen, so dass nach dem Turnieraus nichts als Ratlosigkeit herrschte. „Das ist eine never ending story“, so Moculescu. „Immer wenn du denkst, jetzt sind die Jungs so weit, kommt wieder solch ein Rückschlag. Ich habe keine Erklärung dafür.“

Ein Trost bleibt den deutschen Schmetterkünstlern: Vom 23. bis 25. Mai haben sie in Düsseldorf bei einem Viererturnier die zweite Chance, sich zum ersten Mal seit 36 Jahren für die Olympischen Spiele zu qualifizieren. Wer daran neben Gastgeber Deutschland teilnimmt, ist noch offen und entscheidet sich erst bei der Auslosung im Februar in Japan.

Für VfB-Mittelblocker Marc Honore ist der Traum von der Olympiateilnahme indes bereits endgültig vorbei. Mit Trinidad und Tobago verlor er bei der NORCECA-Qualifikation in Puerto Rico gegen Kanada, Mexiko, Kuba sowie die Dominikanische Republik mit jeweils 0:3 und spielt nun gegen Barbados um Platz sieben.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   

VfB-Volleyballer begeistern über 400 Schüler

Auch der zweite Teil der VfB-Schultour war ein voller Erfolg: Dieses Mal machten die Volleyballprofis aus Friedrichshafen bei 440 Kindern und Jugendlichen an vier Schulen Werbung für ihre Sportart und den VfB

Das war mal ein anderer Sportunterricht: Zum zweiten Mal in dieser Saison waren die Volleyballprofis vom VfB Friedrichshafen unterwegs, um an den Schulen in und um Friedrichshafen Werbung für sich und ihre Sportart zu machen. Mit Erfolg, denn wo immer die VfB-Akteure auftauchten, wurden sie von Schülern und Lehrern gleichermaßen begeistert empfangen.

Vier Stationen standen dieses Mal auf dem Plan der Schmetterkünstler. Am Montag machten Juliano Bendini und Joao José am Welfen-Gymnasium Ravensburg, am Mittwoch Everaldo und Robert Hupka am Albert-Einstein-Gymnasium Ravensburg, am Donnertstag Bendini und Everaldo in Fischbach sowie Lukas Divis, Lukas Tichacek und Christoph Helbig an der St. Elisabeth Realschule in Friedrichshafen Station. Ingesamt begeisterten die Häfler 440 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 16 Jahren mit ihrem Unterricht der besonderen Art.

„Das war wieder ein großer Spaß“, sagt Adrian Pfleghar, Trainer der Volley YoungStars Friedrichshafen, der die Schulbesuche gemeinsam mit Jugendcoach Helmut Zirk betreute. „Nicht nur für die Schüler, auch für unsere Spieler war das mal etwas anderes.“ Umso besser, dass auch die Rückmeldung der Lehrer wieder äußerst positiv ausfiel. „Alle waren begeistert, wie ruhig und aufmerksam die Schüler waren“, erzählt Pfleghar. „Dem einen oder anderen konnten wir bestimmt auch ein paar Tipps geben, wie man Volleyball in der Schule unterrichten kann.“

 

 

Deutschland - SV Lohhof-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   

SVL-Volleyballerinnen wollen Revanche nehmen

Zum Rückrundenauftakt in der 2.Bundesliga empfangen die Volleyballerinnen des SV Lohhof am kommenden Samstag um 19.30 Uhr im Carl-Orff-Gymnasium den TV 05 Wetter. Gegen den Tabellenletzten brennt die Mannschaft auf eine Revanche für die Niederlage im Hinspiel. 

Nach drei spielfreien Wochenenden wird es an diesem Samstag wieder ernst für die Volleyballerinnen des SV Lohhof in der 2.Bundesliga. Die Vorbereitung mit einem Mini-Trainingslager in der heimatlichen Halle lief gut. Auch in den Testspielen gegen den Regionalligisten DJK Augsburg-Hochzoll (4:1) und gegen die eigene 2.Mannschaft (2:1) zeigte das Team um Kapitänin Martina Banse ansprechende Leistungen. Auch personell kann SVL-Trainer Hannes Müllegger aus dem Vollen schöpfen und auf alle zwölf Spielerinnen zurückgreifen, einzig Außenangreiferin Stephi Utz plagt sich ein wenig mit Schulterproblemen herum. Man blickt also beim SVL zuversichtlich in die Rückrunde. 

Als ersten Gegner im Jahr 2008 empfängt man den TV 05 Wetter. Die Hessinnen stehen auf dem letzten Platz der Tabelle der 2.Bundesliga und konnten im Verlauf der Saison erst ein Spiel für sich entscheiden. Pikant macht es die Angelegenheit, dass sie dieses Spiel ausgerechnet im Auftaktspiel der Runde gegen den SV Lohhof gewinnen konnten. Das Schlusslicht der Tabelle steht schon fast mit dem Rücken zur Wand, da ihm schon sechs Punkte bis zum ersten Nichtabstiegsplatz fehlen.

Demensprechend entschlossen legt auch SVL-Trainer Hannes Müllegger die klare Marschroute für das erste Spiel des Jahres fest: „Wir wollen kein Aufbaugegner für Wetter sein, zwei Punkte von uns reichen. Außerdem haben wir gegen die Hessinnen noch was gutzumachen und werden daher auch hochmotiviert in die Partie gehen und den Tabellenletzten auf keinen Fall unterschätzen.“ 

Mit einem Sieg würde der SV Lohhof weiter am Verfolgerduo aus Erfurt und Sinsheim dran bleiben. „Wir brauchen die zwei Punkte. Unser klares Ziel für die Rückrunde ist die Eroberung des dritten Tabellenplatzes und damit werden wir am Samstag anfangen.“, legt Müllegger das Ziel für den zweiten Teil der Saison fest.

Bereits um 17.00 Uhr empfängt die 2.Damen-Mannschaft des SV Lohhof die TV/DJK Hammelburg und will an ihre guten gezeigten Leistungen vor Weihnachten anschließen.

 

 

Deutschland - Flying Kangaroos Chemnitz-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   

Chemnitz: Zurück zum Tagesgeschäft

Nach dem Volleyball-Highlight am Mittwoch gegen den amtierenden Deutschen Meister vom Dresdner SC empfängt die Mannschaft der Fighting Kangaroos Chemnitz am Samstag die TG Bad Soden.

Das Hinspiel in Bad Soden konnte das Team von Kangaroo-Coach Mirko Pansa bereits mit 3:0 (25:17, 25:19, 25:22) für sich entscheiden und sorgte damit für einen gelungenen Start in die Volleyball- Saison 2007/08.

Allerdings warnt der 34-Jährige vor Schnellschüssen: "Damit keiner auf die Idee kommt, Bad Soden zu unterschätzen, habe ich eine Liste der Teams aufgestellt, die gegen Bad Soden verloren haben." Nach Aussage von Mirko Pansa mussten bereits der aktuelle Tabellendritte aus Erfurt (1:3) und der VV Grimma (0:3) eine Niederlage einstecken.

Das letzte Spiel gegen die hochgehandelten Volleyballerinnen des SV Sinsheim gewannen die Kurstädterinnen überraschend mit 3:2 (25:27, 25:23, 25:23, 13:25, 15:11). Die TG-Damen hatten im Vergleich zu den letzten beiden Partien (1:3 gegen Vilsbiburg und 0:3 gegen Stuttgart) eine verbesserte Angriffsquote und zeigten ein stärkeres Blockverhalten. Das Team von Thomas Plathner und Marco Kiene ist also immer für eine Überraschung gut.

Schlüsselspielerin bei Bad Soden ist und bleibt Elena Kiesling - erstligaerfahrene und sprunggewaltige Außenangreifern. Kiesling war zuletzt jedoch angeschlagen, kann aber jeder Mannschaft in dieser Liga Probleme bereiten. "Da müssen wir besonders wach sein, um sie nicht zur Entfaltung kommen zu lassen", erzählt CPSV-Coach Pansa. Mit Jessica Gutermann vom VC Wiesbaden und Stammspielerin Inga Stein werden zudem zwei Volleyballerinnen auflaufen, die im Hinspiel nicht dabei waren.

In der vergangenen Saison befand sich Bad Soden lange Zeit im Abstiegskampf. Am Ende reichte es zu Platz 11 und dem Klassenerhalt. Mit 12:12 Punkten belegen die Gäste aktuell den 7. Tabellenplatz der 2. Bundesliga-Süd.

"Wir müssen den Aufwärtstrend weiter bestätigen. Gegen den Dresdner SC haben wir in den ersten beiden Sätzen schon viel besser gespielt als beim knappen 3:2-Auswärtssieg in Grimma", analysiert Mirko Pansa. Die "Kängurus" sind als aktueller Tabellenführer gegen Bad Soden gefordert, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Die gute Leistung gegen den Dresdner SC sollte zusätzlich motivieren.

Samstag, 12. Januar, 19 Uhr: Fighting Kangaroos Chemnitz – TG Bad Soden (CPSV-Sporthalle an der Forststraße)

Liveticker

Mathias Vogel

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   

Beach Tour: smart weiter Titelsponsor

Auch ProSieben und Warsteiner weiter an Bord

Auch in diesem Jahr bleibt Automobilhersteller smart dem deutschen Beach-Volleyball treu. Nach einer erfolgreichen Saison 2007 verlängerte das Unternehmen des Daimler Konzerns sein Engagement als Titelsponsor für die exklusive Turnierserie des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) um ein weiteres Jahr.

„Wir freuen uns, dass unser Partner smart die nationale Tour auch im Olympischen Jahr aktiv unterstützen wird. Die Fortsetzung der äußerst angenehmen und konstruktiven Zusammenarbeit zeigt, dass Beach-Volleyball in Deutschland seinen Aufwärtstrend fortsetzt,“ so Angelika Carl und Christian Dau, Geschäftsführer der rechteinhabenden Agentur sportsandevents. GmbH aus München.

Das im Jahr 2007 vereinbarte zweijährige Engagement weiterführen wird auch die ProSieben Television GmbH. Gemeinsam mit sportsandevents. GmbH wird ein neues Entertainment-Konzept für die Beach-Saison 2008 entwickelt. Der beliebteste deutsche Unterhaltungssender baut damit sein „WE LOVE ACTIVE SUMMER“ Konzept konsequent aus.

2008 ebenfalls wieder mit von der Partie ist der exklusive Bierpartner der smart beach tour, die WARSTEINER Brauerei Haus Cramer KG. Die Partnerschaft schließt unter anderem die Bewerbung und den Verkauf der WARSTEINER Premium Biermixes ein.

Die smart beach tour umfasst 2008 insgesamt neun nationale Turniere im Zeitraum Mai bis August. Den krönenden Abschluss der Tour bilden traditionell die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften vom 29. – 31.8.2008 in Timmendorfer Strand.

Alle News 2008 gibt’s unter www.smart-beach-tour.de.

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   

Stefanski: Wiedersehen mit alten Bekannten

Nach dem „lockeren Aufgalopp“ gegen den MTV München (3:0) vor einer Woche ist im neuen Jahr mit dem VC Dresden der nächste Aufsteiger zu Gast beim TV Rottenburg. Ähnlich wie die Bayern spielen auch die Sachsen bisher eine ordentliche Saison und reihen sich als derzeitiger sechster direkt hinter das Führungsquintett ein. Auf die leichte Schulter nimmt TVR-Trainer Müller-Angstenberger die Gäste daher nicht. 

Mit dem VC Dresden kommt wieder einmal eine junge Mannschaft in die Paul Horn-Arena, die gegen den Tabellenführer nichts zu verlieren hat. Vergangene Woche verpatzte der Tabellensechste überraschend seinen Rückrundenstart beim Heimspiel gegen den Letzten VCO Bayern Kempfenhausen mit 0:3. Das Ziel der Sachsen ist es, sich für die Niederlage gegen Kempfenhausen zu rehabilitieren. „Wir dürfen Dresden nicht ihren Rhythmus finden lassen, sonst sind sie unangenehm“, sagt Müller-Angstenberger. Im Hinspiel siegten die damals stark dezimierten Rottenburger mit 3:1. Bis auf den vierten Satz konnten die Sachsen jedoch beweisen, dass sie zu Recht in die 2. Bundesliga aufgestiegen sind und warum ihnen der TVR-Trainer gebührenden Respekt zollt.

Die Rottenburger absolvierten unter der Woche ein Trainingsspiel bei der SG Eschenbacher Eltmann und verloren dort knapp mit 2:3. „Die Jungs haben sehr gut gespielt, aber uns wurde auch aufgezeigt, wo wir noch arbeiten müssen“, zog Manager Jörg Papenheim ein positives Fazit der Reise zum fränkischen Erstligisten. Zweitligatabellenführer Rottenburg scheint somit auf einem guten Weg das Projekt Wiederaufstieg erfolgreich zu absolvieren.

Der TVR wollte beim Test in Eltmann zeigen, dass man zu Recht auf einem Aufstiegsplatz steht und eine Duftmarke für ein mögliches Wiedersehen in der kommenden Spielrunde in Liga 1 setzten. Dass dies gelungen ist, zeigt das Ergebnis. Auf der anderen Seite war es für die Verantwortlichen des TVR eine wichtige Standortbestimmung, um zu sehen, wie sich das Team gegen einen Erstligisten präsentiert. So plant Manager Jörg Papenheim bereits weitere Testspiele gegen hochklassige Gegner im Laufe der nächsten Wochen. Trotz der daraus resultierenden hohen Belastung für die Spieler, sind diese Tests ein wichtiger Schritt auf dem Weg zurück in die Beletage des deutschen Volleyballs. 

Gegen Dresden wird Matthias Pompe noch ausfallen, sonst hat Müller-Angstenberger wieder alle Spieler an Bord. Besonders freut sich Benny Stefanski auf die Partie, spielte der sympathische Mittelblocker bis vor einigen Jahren noch im Dress der Gäste. „Man will den alten Weggefährten natürlich zeigen, was man drauf hat“, lächelt Stefanski. Wie so etwas dann aussieht, das zeigten die  Rottenburger im Hinspiel. Dort siegte der TVR im vierten Satz mit 25:9. „Da lief bei uns aber auch alles“, sagt Stefanski zum Abschluss.

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   

TVR : Verletzungspech ist wieder da!

Neben dem verletzten Matthias Pompe muss nun auch Stefan Schneider passen. Dem Diagonalangreifer musste am Freitag eine Entzündung in der Wade operativ entfernt werden. Er fällt voraussichtlich zwei Wochen aus. Außenangreifer Max Lake laboriert mit einem grippalen Infekt und konnte am Donnerstag nicht trainieren. Am Spiel gegen Dresden soll er aber mit auflaufen.

Somit könnte Dominik Nuguspanov als Diagonalangreifer sein Zweitligadebüt geben. Er wird zusammen mit Außenangreifer Tobias Zachrich bereit stehen und auf einen Einsatz brennen. Trainer Müller-Angstenberger: "Es zahlt sich aus, dass wir neben einem sehr gleichmäßig besetzten Bundesligakader noch viele Talente in der "Pipeline" haben, die bei Verletzungsproblemen sofort einspringen können."

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   

Kerstin Tzscherlich stößt zur Mannschaft

Die deutschen Frauen wollen in Halle/Westfalen bei der europäischen Olympia-Qualifikation abermals ein „Wunder“ schaffen und zum vierten Mal in Folge dieses Turnier gewinnen. Mit dabei wäre liebend gerne auch Libero Kerstin Tzscherlich (Dresdner SC), die sich am 27. Dezember einer Knie-Operation unterzog und am heutigen Mittag zur Mannschaft stößt. Nach knapp dreiwöchiger Ballpause wäre ein Einsatz von Tzscherlich bei der Olympia-Qualifikation ein erstes „Wunder“, Belastungstests sollen ergeben, ob an einen Einsatz des Weltklasse-Liberos gedacht werden kann.

Und wenn Tzscherlich nicht auf dem Feld steht, so möchte Bundestrainer Giovanni Guidetti die 29-Jährige zumindest als „Libero-Beraterin“ vor Ort haben. Seine Wertschätzung für Tzscherlich lässt sich aus den Worten Guidettis heraus lesen: „Kerstin ist nicht nur der Libero dieser Mannschaft. Sie ist eine zweite Mannschaftsführerin neben Angelina Grün. Sie ist eine großartige Person, die von allen im Team gemocht wird. Sie kennt den Volleyballsport sehr gut und sie ist eine Art zweiter Trainer auf dem Feld, nur dass sie nie ärgerlich wird wie ich.“

Welche Spielerin bei einem Nichtmitwirken von Tzscherlich einnimmt, dazu hat sich Guidetti öffentlich noch nicht erklärt.

Der aktuelle Kader der Frauen: Kathleen Weiß, Linda Dörendahl (beide Schweriner SC), Heike Beier, Corina Ssuschke (beide Dresdner SC), Dominice Steffen (NA.Hamburg), Tanja Hart (z.Zt. ohne Verein), Kathy Radzuweit (Imola/ITA), Angelina Grün (Bergamo/ITA), Christiane Fürst (Pesaro/ITA), Hanka Pachale (Perugia/ITA), Cornelia Dumler (Ostiano/ITA), Margareta Kozuch (Sassulo/ITA), Atika Bouagaa (Istanbul/TUR)

 

 

International - DVV-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   

Halbfinale: Spanien, Niederlande, Serbien, Finnland

Der Traum von der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking ist für die DVV-Männer vorerst geplatzt, nach dem Ausscheiden bei der europäischen Olympia-Qualifikation in Izmir bleibt die zweite große Chance: vom 23.-25. Mai ist die deutsche Mannschaft Gastgeber im ISS Dome in Düsseldorf – dort soll, dort muss es mit der ersten Qualifikation seit 36 Jahren einfach klappen. Die drei Gegner stehen voraussichtlich Ende Februar/Anfang März fest und richten sich nach einer Kontinenten-Quote (folgende Teams werden dann auf die drei Turniere in Deutschland, Portugal und Japan verteilt: 3x Europa, 2x NORCECA, 1x Südamerika (Argentinien), 1x Afrika sowie Taiwan und Indonesien) sowie der Weltranglistenplatzierung.

Derweil kämpfen im Izmir die Teams aus Spanien, Niederlande, Serbien und Finnland weiter um das eine dort zu vergebene Olympia-Ticket. Spanien reichte am gestrigen letzten Vorrundenspieltag ein Satz gegen die Niederlande, danach wurde die zweite Garnitur eingewechselt – zum Leidwesen der hoffenden Polen und zur Freude der Niederländer, die dann leichtes Spiel hatten. Serbien sicherte sich durch ein 3:1 gegen das einzig sieglose Team der Vorrunde, Gastgeber Türkei, den Gruppensieg. In den Halbfinals am 12. Januar kommt es nun zu den Paarungen Spanien – Finnland (15.30 Uhr deutsche Zeit) und Serbien – Niederlande (18.00 Uhr deutsche Zeit).

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.volleyball-bundesliga.de

VCL empfängt Vizemeister evivo Düren

Am Montag dem 14.01.2008 bittet der Volleyball Club Leipzig zum ersten Heimspiel des neuen Jahres, welches zugleich das letzte Hinrundenspiel der aktuellen Saison ist. Das Spiel findet in der Arena Leipzig statt, wird aber auch live um 20.00Uhr im Internet auf DVL.tv übertragen.

Zum Teil trafen beiden Mannschaften bereits im Allstar-Game Nord gegen Süd gegeneinander. Hier zogen der Dürener Diagonalangreifer Heriberto Quero, Außenangreifer Jan Umlauft und deren Zuspieler Ilja Wiederschein im Nord-Team gegen den Leipziger Mittelblocker Jan Günter und Libero Vernon Podlewski im Süd-Team den Kürzeren. Man kennt sich also, „… es war für uns eine ganz neue Erfahrung.“ blickt Vernon Podlewski zurück auf das Wochenende, „Man bekommt mal etwas persönlichen Kontakt zueinander, hat im selben Hotel geschlafen und mal die Möglichkeit gehabt sich auszutauschen. Dazu haben sich auf dem Feld ja die besten der Bundesliga getroffen. Ich hoffe, diese Veranstaltung kann sich etablieren. Dass wir gewonnen haben, war natürlich eine feine Sache und hat das ganze abgerundet.“

Damit liegen die Leipziger zumindest im kleinen Duell gegen die Dürener 1:0 vorne. Wohlwissend, dass es am kommenden Montag in der Leipziger Arena um mehr geht. Gelingt es den Leipzigern an die sehr gute Leistung gegen Friedrichshafen anzuknüpfen? „Unsere beiden Allstarspieler sind sehr motiviert wieder zurück nach Leipzig gekommen. Der Trainingsauftakt ins neue Jahr lief problemlos und wir können im Moment, was unsere Spieler betrifft, aus dem Vollen schöpfen.“ schaut der Trainer der Leipziger Michael Mücke auf den kommenden Spieltag.

„Wir wollen an die positive Trainings- und Wettkampfleistung vom Ende des letzten Jahres anknüpfen. Bekommen jetzt mit Düren und dann SCC zwei Gegner, gegen die wir klarer Außenseiter sind. Düren ist gegen starke Franzosen aus Bovais im Europapokal ausgeschieden und wird sich jetzt wieder voll auf die Bundesliga und den DVV Pokal konzentrieren, wo sie es vor kurzen für das Finale in Halle Westfahlen gegen Friedrichshafen qualifiziert haben.“

 

 

International - Volleyball Magazin

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.volleyball.de

USA und Puerto Rico kämpfen um Peking-Ticket

Gastgeber Puerto Rico und Top-Favorit USA stehen bei der kontinentalen Olympia-Qualifikation des Bereichs NORCECA (Nord- und Mittelamerika) im Finale und kämpfen dort am 11. Januar um ein Peking-Ticket. Puerto Rico triumphierte in Caguas vor über 9.000 fanatischen Zuschauern im Halbfinale über die bis dahin ungeschlagenen Kanadier mit 3:0 (41-39, 25-21, 25-19), Super-Star Hector Soto drückte mit 27 Punkten der Partie seinen Stempel auf. Zuvor hatte die USA souverän Kuba im zweiten Halbfinale mit 3:0 (25-22, 27-25, 25-18) bezwungen.

Im Finale kommt es somit zur Neuauflage des Vorrunden-Duells, welches die US-Boys zwar mit 3:0 für sich entschieden hatten, die Sätze gingen damals jedoch allesamt knapp aus. Und beim World Cup, der ersten Olympia-Qualifikationsmöglichkeit, hatte Puerto Rico den Amerikanern eine bittere 1:3-Niederlage beigefügt.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Samstag, 12. Januar 2008

   http://de.eurosport.yahoo.com

Moculescu hat Angst um Olympia

Izmir/Türkei (dpa) - Nach dem blamablen K.o. in der Qualifikation von Izmir geht bei den deutschen Volleyball-Männer die Angst um, auch im 36. Jahr nach einer Olympia-Teilnahme vor der Tür zu bleiben.

 

 

Deutschland - Heilbronner Stimme

 Samstag, 12. Januar 2008

   http://stimme.de

Premierenball beim SV Sinsheim

Jetzt wird wieder zugeschlagen: Der SV Sinsheim startet am heutigen Samstag, 19.30 Uhr, mit einem Heimspiel gegen den USC Freiburg in die Rückrunde der 2. Volleyball-Bundesliga Süd.

 

 

Deutschland - Merkur Online

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.merkur-online.de

Fischl wirft Mayer Fremdenfeindlichkeit vor

Unterhaching – Verhandlung vertagt: Der TSV Unterhaching und sein ehemaliger Volleyball-Kapitän Michael Mayer konnten keine gütliche Einigung über eine Vertragsauflösung erzielen.

 

 

Deutschland - Merkur Online

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.merkur-online.de

Dachau: Abstiegsgespenst über jedem Spiel

Dachau – Das Jahr ist gerade einmal zwölf Tage alt und schon steht für die Volleyballer des ASV Dachau in der 2. Volleyball-Bundesliga ein richtungweisendes Match auf dem Spielplan.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.abendblatt.de

Hamburger News zum Rückrundenstart

Die Hamburg Cowboys bieten für ihr Bundesligaspiel (Di., 20.15 Uhr, Sporthalle Wandsbek) gegen Mitaufsteiger VC Bad Dürrenberg/Spergau für Mannschaften jeglicher Sportart Sonderkonditionen. Info gibt es per E-Mail-Anfrage an klatsche@gmx.de.

Zum Zweitliga-Rückrundenauftakt des Aufsteigers NA Hamburg II in Iserlohn (Sa.) kehren die angeschlagenen Simone Kollmann, Arian Sultan und Kristin Lange ins Team zurück. Dagegen ist der Einsatz von Mittelblockerin Eileen Giffey (Grippe) beim 1. VC Norderstedt in der Partie beim USC Münster II (Sa.) gefährdet.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.abendblatt.de

Hamburg: Wählen Sie die Sportler des Jahres

Wer bei der Wahl mitmacht, darf auf ein neues Auto und weitere attraktive Preise hoffen.

Die Wahl zu Hamburgs Sportlern des Jahres 2007 befindet sich in der entscheidenden Phase. Noch bis Sonntag (24 Uhr) haben Sie, liebe Leser, die Möglichkeit, per Telefon, SMS, Internet oder Post Ihren Favoriten Ihre Stimme zu geben. Alle Einsender, Anrufer, Internetnutzer und SMS-Schreiber nehmen an der Verlosung attraktiver Preise teil. Wir wünschen Ihnen viel Glück!

So stimmen Sie ab:

Telefon

*(computel/Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet Sie 50 Cent, ggf. andere Mobilfunkpreise): Wählen Sie die folgende Telefonnummer inklusive der Endziffern Ihres Favoriten: 01378/40 50 05 + Endziffer 01 bis 30. Wollen Sie zum Beispiel für Sebastian Biederlack votieren, wählen Sie bitte: 01378/40 50 05-01.

SMS

(49 Cent/SMS, VFD2-Anteil 12 Cent, alle Netze): Schicken Sie eine SMS mit dem Inhalt: HAM Leerzeichen Wahl Leerzeichen Ziffern Ihres Favoriten (01 bis 30) Leerzeichen Ihren Namen und Ihre Adresse. Beispiel: Sie wollen Berit Carow wählen, dann tippen Sie die SMS: HAM Wahl 11 Max Mustermann Musterstraße 1, 12345 Musterstadt. Ihre SMS senden Sie bitte an die Nr: 52020*.

Schicken Sie uns eine Postkarte oder einen Brief (bitte mit Adresse) mit den Endziffern Ihres Favoriten (01 bis 30) an: Hamburger Abendblatt, Sportgala, 20674 Hamburg.

Online-Formular

Besuchen Sie uns unter folgendem Link: www.abendblatt.de/sportlerwahl

Und das können Sie gewinnen:

- 1 BMW 116i der BMW Niederlassung Hamburg. Der alpinweiße, 122 PS starke Flitzer hat einen Wert von rund 25 000 Euro. Zur Ausstattung gehören unter anderem Leichtmetallräder, Klimaanlage und Nebelscheinwerfer.
- 1 Vattenfall-Rennrad (Wert rund 1500 Euro) kombiniert mit einem Startplatz bei den Vattenfall-Cyclassics am 7. September.
- 1 Gutschein für eine hochwertige Waschmaschine (Wert: rund 1500 Euro).
- 1 Gutschein für einen hochwertigen Geschirrspüler (Wert: rund 1500 Euro).
- 1 Gutschein für einen hochwertigen Kühl-/Gefrierschrank (Wert: rund 1500 Euro).
- 1 x 2 Reisegutscheine für eine Woche im Robinson Club Pamfilya (Türkei), dazu zwei Flüge Hamburg-Antalya und zurück mit SunExpress.
- Je 1 x 2 VIP-Tickets für ein HSV-Fußballspiel und die bereits ausverkaufte Rückrundenpartie der HSV-Handballer gegen Kiel von der Haspa.
- 10 x 1 aktuelles Abendblatt-Jahrbuch.
- 3 x 2 Einladungen für die 3. Hamburger Sportgala am 4. Februar im Großen Börsensaal der Handelskammer.

Nominiert sind unter anderem als Sportlerin:

DOMINICE STEFFEN
Die Volleyballerin der NA Hamburg hat sich wieder in die Nationalmannschaft gespielt. Gefürchtet sind ihre Sprungaufschläge.
01378/40 50 05-18*

und als Mannschaft:

NA HAMBURG
Die Volleyballerinnen haben sich in der Bundesliga als Spitzenmannschaft etabliert und erreichten das deutsche Pokalfinale am 9. März 2008 in Halle (Westfalen).
01378/40 50 05-26*

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.abendblatt.de

Keine Illusionen beim VCN

Mannschaftsführerin Kathrin Rehfeldt mahnt zum Rückrundenstart den kleinen Kader an und fürchtet weitere Abgänge.

Norderstedt - Wenn die Volleyball-Frauenmannschaft des 1. VC Norderstedt am heutigen Sonnabend beim USC Münster II in die Rückrunde der zweiten Bundesliga startet, gibt sich die neue Mannschaftsführerin Katrin Rehfeldt (42) keinen Illusionen hin: "Wenn wir am Ende der Saison Sechster oder Siebter sind, wäre das gut." Ein Erfolg beim Tabellenzweiten Münster wäre schon eine ziemliche Überraschung.

Nicht nur, weil den Norderstedterinnen in der Hinrunde nur ein Auswärtserfolg beim Vorletzten VC Allbau Essen gelungen war. "In der Moorbekhalle sind wir stärker", hat die routinierte Mittelblockerin beobachtet.

Doch das größte Manko des Teams ist der personell doch arg knapp bemessene Kader. Zwar ist Außenangreiferin Jana Köhler nach überstandener Krankheit wieder in die Mannschaft zurückgekehrt. Dafür aber fehlte Mittelblockerin Eileen Giffey in der Woche beim Training. Ihr Einsatz ist fraglich. Dann wäre Trainer Thomas Broscheit wieder gezwungen, zu experimentieren: Entweder müsste Diagonalangreiferin Veronik Olszewska oder Jana Köhler in die Mitte rücken.

"Uns fehlen einfach einige Spielerinnen, um erfolgreicher sein zu können", sagt Katrin Rehfeldt. Erneut reist das VCN-Team mit nur acht Aktiven nach Münster. Und sie befürchtet, dass nach der Missstimmung im Team um den Rauswurf von Julia Lemmer, "zur nächsten Saison auch einige wieder gehen könnten". Lemmer hat sich im übrigen dem Liga-Konkurrenten NA.Hamburg II angeschlossen, bekommt aber von der VCN-Teamleitung keine Freigabe.

Im Hinblick auf die nächste Serie lässt Trainer Thomas Broscheit zwei weitere Talente aus dem eigenen Klub mittrainieren: Die erst 14 Jahre jungen Nina Braack und Laura Eickhof verstärken derzeit den Trainingskader.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.westfaelische-nachrichten.de

WSU: Mit Schmees in die Erfolgsspur?

Warendorf. Neues Jahr, neues Glück? Wenn die Volleyballerinnen der Warendorfer SU den drohenden Abstieg aus der 2. Bundesliga Nord noch verhindern wollen, dann benötigen sie gleichermaßen Glück und Können.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.westline.de

USC II: Mit Rückenwind ins neue Jahr

Münster - Vor vier Wochen beendeten die Zweitliga-Volleyballerinnen des USC MünsterII das Jahr 2007 mit einem 3:1-Erfolg beim 1. VC Norderstedt. Am heutigen Samstag (15.30 Uhr, Sporthalle Berg Fidel) will das Team von Christoph Kesselmeier den Grundstein für ein erfolgreiches Sportjahr 2008 legen - und Norderstedt ist erneut der Gegner.

 

 

Deutschland - DerWesten

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.derwesten.de

Humann: Schwierige Aufgabe gegen Aufsteiger

VV Humann will sich am Samstag im Heimspiel gegen den VCB Tecklenburger Land für die Niederlage aus der Hinrunde revanchieren

Zum ersten Heimduell des neuen Jahres empfangen die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann am Samstag (19.30 Uhr, Wolfskuhle) den VCB Tecklenburger Land. Dabei wollen sich die Essener vor eigenem Publikum für die knappe 2:3-Niederlage aus der Hinserie revanchieren.

 

 

Deutschland - DerWesten

 Samstag, 12. Januar 2008

   www.derwesten.de

VCA braucht Sieg über Emlichheim

Borbeck in gleicher Situation wie im Vorjahr

Die Zweitliga-Volleyballerinnen des VC Allbau Essen wollen direkt zum Rückrundenstart die nächsten Punkte einfahren. Am morgigen Sonntag (16 Uhr) kommt SCU Emlichheim in die Sporthalle Bergeborbeck.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel