Smash Online - Volleyball-News des Tages
 
News

 Freitag, 18. Dezember 2009

VT Aurubis erwartet Alemannia Aachen
RWE Volleys wollen gegen Franken siegen
Fünf Fragen an Johann Schumacher
evivo Düren: Traurige Gewissheit
Viertes Neujahrsturnier des OSV
Der Köpenicker SC kommt nach Sinsheim
TSV Rudow zu Gast beim VfL Oythe
SVW: Volle Pulle, dann Glühwein satt
Raben II wollen auf Platz drei flattern
"Den Adlern die Federn rupfen..."
Schöneiche: Brandenburg-Derby
MTV München: Schweres Spiel in Deggendorf
Norisha Campbell wieder im Allgäu Team
DKV-Channel: Lieblingsübung von Raúl Lozano
Giesen: 3:1 im Niedersachsen-Derby
VCO Bayern: Lichtblick im letzten Spiel
Potsdam: Der Rekordmeister kommt
VfB: Wenig Glanz, maximaler Erfolg
Pflichtsieg für Generali Haching
RMV: Um versöhnlichen Abschluss bemüht
VCW: Rückbesinnung auf eigene Belange tut gut
Oythe will sich selbst beschenken
Titans in der Rolle des David
USC-Gegner Potsdam: Michi Merten antwortet

Dezember 2009
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
             
November 2009
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

Der Vermerk "Freier Beitrag" im Kopf eines Berichtes bedeutet, dass der Bericht nicht unbedingt vom Verein autorisiert wurde,
sondern auf dessen Website im Rahmen eines Forums, Blogs oder Ähnlichem veröffentlicht wurde.

Volleyball aktuell in Fernsehen und Rundfunk

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

VT Aurubis erwartet Alemannia Aachen

Hamburg, 17.12.2009 - VT Aurubis Hamburg erwartet am 4. Advent den Tabellennachbarn aus Aachen in der AreNA-Süderelbe. Beim Aufeinandertreffen mit der Mannschaft von Stefan Falter, derzeit als Tabellenzehnter nur ein Platz hinter dem Team von Helmut von Soosten, gilt es zwei wichtige Punkte unter den heimischen Tannenbaum zu holen.

Neben den zwei Punkten möchte das Team um Mannschaftsführerin Stéphanie Volle aber auch noch andere Aspekte umsetzen. Mit einer guten und konstanten Leistung gilt es das angekratzte Selbstvertrauen zurück zu gewinnen und auch bei den heimischen Zuschauern zu zeigen, dass man in der Lage ist, den eigenen Erwartungen gerecht zu werden.

Hieran haben Team und Trainerstab in den vergangenen zwei Wochen hart gearbeitet, auch wenn leider mal wieder kein komplettes Team zur Verfügung stand. Ob es nun grippale Infekte, Blasenentzündungen oder Verletzungen aufgrund von widerspenstigen Türen sind, in dieser Saison ist immer etwas los, dass den „normalen“ Trainingsbetrieb einschränkt. Diesen Umstand wollen die Beteiligen selber nicht als Erklärung für das bisherige Saisonergebnis gelten lassen, gleichwohl ist es eine kontinuierliche Begleiterscheinung, die besonders „weh tut“, weil es nicht so gut lief und man die gemeinsamen Trainingseinheiten gut hätte gebrauchen können. Am Sonntag will das Team allen Widrigkeiten zum Trotz einen Sieg und damit einen versöhnlichen Jahresabschluss erreichen.

 

 

Deutschland - RWE Volleys Bottrop-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

RWE Volleys wollen gegen Franken siegen

Wichtiges Spiel kurz vor Weihnachten

Das letzte Heimspiel des Jahres 2009, es ist eines der wichtigsten überhaupt für die RWE Volleys Bottrop. Der Bundesliga-Aufsteiger empfängt den punktgleichen VC Franken und will endlich die Rote Laterne weiter geben. Nach sieben Liga-Niederlagen in Folge, steht das Team von Teun Buijs am Sonntag unter Druck. Aber auch der VC Franken will das Spiel unbedingt gewinnen.

Acht Tage vor Weihnachten herrscht Besinnlichkeit im verschneiten Bottrop. Der Winter ist eingekehrt, die Hinrunde der Volleyball-Bundesligasaison ist fast zu ende. Noch zwei Spiele und die Hälfte der Spielzeit ist schon wieder rum. Am Sonntag kommt es im letzten Heimspiel für die RWE Volleys noch einmal zu einer hoch interessanten Partie. Der Letzte, die RWE Volleys Bottrop, empfängt den Vorletzten, den VC Franken. Beide Teams haben bislang nur zwei Punkte auf dem Konto. Die Bottroper gewannen am zweiten Spieltag furios bei den Titans aus Wuppertal mit 3:0. Es folgten sieben Niederlagen in Serie und das DVV Pokal-Aus beim Moerser SC. Der VC Franken konnte bereits zwei Siege in der Liga einfahren, gegen Wuppertal und Moers, jedoch wurden dem Team bekanntlich zwei Zähler abgezogen. Auch im Pokal schafften die Franken den Einzug ins Viertelfinale durch einen 3:0-Sieg gegen den TV Bühl. Am vergangenen Wochenende scheiterte man jedoch mit 1:3 an Generali Haching.

Für beide Klubs ist das Spiel am kommenden Sonntag in der Bottroper Dieter-Renz Halle von immenser Bedeutung. Kurz vor Abschluss der Hinserie, müssen die Teams punkten. Während der VC Franken am 28.12 noch den Tabellennachbarn VC Bad Dürrenberg/Spergau empfängt, treffen die RWE Volleys nach Weihnachten am 27.12 auf den derzeitigen Tabellen-Dritten TV Rottenburg. Also wäre besonders für die Bottroper ein Sieg im Duell mit den Franken extrem wichtig. Durch einen Sieg könnten die Mannen um Kapitän Joram Maan sogar die Abstiegsplätze verlassen, da die Konkurrenz aus Bad Dürrenberg und Moers auf die Liga Top-Teams Friedrichshafen und Berlin treffen. Die Truppe von Teun Buijs könnte sich also vier Tage vor Weihnachten selbst ein schönes Geschenk machen und für einen kleinen Befreiungsschlag sorgen.

RWE-Teammanger Wolfgang Donat hofft auf den Frische-Vorteil seines Teams: "Franken ist am letzten Wochenende noch im Pokal angetreten. Ich hoffe, dass unser Team die Pause genutzt hat um Kraft zu tanken und dann dynamisch in die Partie am Sonntag geht."

Das Spiel gegen den VC Franken wird wie die Partie gegen Friedrichshafen auf spobox.tv live übertragen. Mit fünf Kameras wird das Match aufgezeichnet. Die RWE Volleys hoffen auf zahlreiche Unterstützung im letzten Heimspiel des Jahres 2009. Neben kleinen Überraschungen, warten auf die Volleyballfans im Café Auszeit interessante Angebote und Sonderpreise zum Jahresabschluss. Karten können wie immer am "Kiosk am Heine" oder im Stadt Marketingbüro am Pferdemarkt erworben werden.

Präsentiert wird der zehnte Spieltag in der Bottroper Dieter-Renz Halle vom Sposor-Partner Beckelmann. Der Arzneimittel-Großhandel präsentiert das letzte Heimspiel der Bundesligahinrunde der RWE Volleys gegen den VC Franken.

 

 

Deutschland - RWE  Volleys Bottrop-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

Fünf Fragen an Johann Schumacher

Wie bist du zum Volleyball gekommen?
Ich bin in einem kleinen, volleyballbegeisterten Dorf in Sibirien aufgewachsen. Dementsprechend habe ich nach unserem Umzug nach Deutschland, nachdem ich es mit Fußball versucht hab, mit Volleyball angefangen.

Was war der emotional größte Moment deiner Karriere?
Als wir bei der Junioren-WM in Mexiko wegen einem Ballpunkt ausgeschieden sind.

Wann war die bislang schwierigste Zeit deiner Karriere?
Das war im Alter von 16-19 Jahren im Volleyball Internat in Frankfurt. Jeden Tag bis 16 Uhr Schule und danach vier Stunden in der Halle. Das war sehr anstrengend.

Was willst du mit den RWE Volleys noch erreichen?
Erstmal den Klassenerhalt!

Wo und mit wem wirst du die Weihnachts-Feiertage verbringen?
Natürlich zu Hause mit meiner Familie in Osnabrück.

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

evivo Düren: Traurige Gewissheit

Die Hoffnung, dass Alexander Mayer nach seinen Schulterproblemen in absehbarer Zeit wieder auf das Spielfeld zurückkehren kann, hat sich zerschlagen. Eine Arthroskopie des Schultergelenks hat die vorläufige Diagnose eines Anrisses der oberen Bizeps-Sehne bestätigt. Das Team des St. Augustinus Krankenhauses Lendersdorf um den Mannschaftsarzt und Schulter-Experten Dr. Christian Fink hat die Sehne erfolgreich wieder am Bizepssehnenanker fixiert.

Der Weg zurück auf das Spielfeld ist jedoch ein langer. Mayer fällt nach dem Eingriff zunächst einmal auf unbestimmte Zeit aus. Fraglich ist, ob der 23-Jährige bis zum Ende der Saison wieder einsatzfähig sein wird. Neben Niklas Rademacher (Hüft- und Knieoperation) ist Mayer damit der zweite Spieler auf der Position Annahme/Außenangriff, der längerfristig ausfällt. Gestern hatte evivo bereits auf das große Verletzungspech reagiert und den kanadischen Nationalspieler Tim Gourlay verpflichtet.

"Das tut uns für Alexander sehr Leid", kommentierte der sportliche Leiter Goswin Caro. "Er hat nach seiner Verletzung an der Hand seit dem Frühjahr sehr hart an sich gearbeitet und große Fortschritte gemacht." Jetzt steht dem Mann, der 2008 sein Debüt in der Nationalmannschaft gegeben hat, die nächste lange Genesungsphase bevor.

 

 

Hamburg - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

Viertes Neujahrsturnier des OSV

Am Sonntag, 03. Januar 2010 für Damen (Landesliga und Verbandsliga)

Der OSV richtet im vierten Jahr ein Neujahrsturnier für Damenteams der Landesliga sowie der Verbandsliga aus. Interessierte Mannschaften können sich jetzt anmelden! Weitere Infos finden sich in der Einladung (PDF, 47KB).

Begrüßung ist um 9.30 Uhr, die ersten Spiele beginnen um 10.00 Uhr. Bis spätestens 18.00 Uhr sollte das Turnier beendet sein. So ist gewährleistet, dass alle Teams zu einer „humanen Zeit“ wieder zu Hause sein können.

Modus
Geplant ist das Spielen in 3er-Gruppen. In einer Vorrunde qualifizieren sich die Teams für die Gruppen der Hauptrunde. Zwischen den Gruppenphasen ist eine Pause eingeplant. Uns stehen drei Spielfelder zur Verfügung und es werden maximal 9 Teams zugelassen. Nähere Informationen hierzu gibt es nach Meldeschluss.

Datum: Sonntag, 03.01.2010
Uhrzeit: 9.30 Uhr – ca. 18.00 Uhr, Hallenöffnung 9.00 Uhr
Startgeld: 30,00 € + 20,00 € Kaution

Tagesverpflegung wird in erprobter Qualität angeboten.

Wer Lust hat, melde sich bitte bis zum 20.12.2009 per Mail unter der Adresse: ulrich.boettcher@osv-volleyball.de an. Für Nachfragen steht das Orga-Team selbstverständlich auch unter dieser Adresse zur Verfügung.

 

 

Deutschland - SV Sinsheim-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

Der Köpenicker SC kommt nach Sinsheim

Keinen Weihnachtswunsch, sondern eine klare Zielvorgabe hat der Trainer des SV Sinsheim Rudi Sonnenbichler von seinen Damen für das letzte Saisonspiel im alten Jahr am Samstag um 19.30 Uhr gegen den Köpenicker SC Berlin gefordert.

„Ein Sieg ist Pflicht“ und soll auch ein weihnachtliches Dankeschön für die Fans sein, die in den ersten Spielen die Messehalle 6 immer mit über tausend Zuschauern anströmten.

Auch die Fans waren nicht untätig und haben in den vergangenen Wochen mit Nora Götz und Franziska Bremer gleich zwei Sinsheimerinnen ins Allstarsteam der Deutschen Volleyballliga DVL gewählt. Die Beiden müssen sich am 24. Januar beim dritten Allstars Day in der sächsischen Landeshauptstadt beweisen.

Neben dem Ligaderby und sportlichen Leckerbissen zwischen dem Tabellenachten Köpenicker SV und dem Elften SV Sinsheim wird es im Rahmenprogramm Rhönradfahren aus Neckargemünd, sowie Kartenverlosungen zur Volksmusik ins Sinsheim geben und ein Kamerateam von Sport IN Baden wird live vor Ort sein.

Der Köpenicker SC Berlin feierte im Jahr 2005 seinen Aufstieg in die erste Bundesliga und feierte mit dem achten Tabellenplatz in der vergangenen Saison seine bislang beste Platzierung. Diesen Platz belegt der „KSC“ auch aktuell in der Tabelle.

Sieben Neuzugänge verstärken das Team um Spielführerin Maria Kleefisch. Die tragenden Säulen der Berliner Vorstädter sind neben der Zuspielerin Stefanie Hempel vor allem die polnische Nationalspielerin Ilona Dröger, die vom VC Wiesbaden gekommene serbische Nationalspielerin Bojana Marjanovic und die brasilianische Mittelblockerin Izabela de Oliveira. Dank der zahlreichen Neuzugänge ist das Saisonziel des Berliner Teams mindestens einen Tabellenplatz besser abzuschneiden.

Köpenick beeindruckt vor allem durch eine sehr gute Annahme und daraus resultierend ein recht variables Angriffsspiel über die Außenpositionen, wenngleich vor allem der brasilianische Neuzugang de Oliveira mit der Nummer 1 über den Schnellangriff sehr häufig punktet.

Trotzdem haben sich die „Mädels“ um Spielführerin Julia Prus zum Ziel gesetzt, vor allem zu Hause - und mit ihrem tollen Publikum im Rücken - gegen jede Mannschaft auf Sieg zu spielen! Sie werden alles daran setzen, ihren Fans so kurz vor Weihnachten ein weihnachtliches Dankeschön in Form von 2 Punkten auf der Habenseite zu präsentieren. Dabei bauen sie natürlich auf den „siebten Mann im Rücken“, ihre Zuschauer, die hoffentlich wieder so zahlreich erscheinen werden. Neben den Punkten wollen die Erstliga-Volleyballerinnen ihren Fans am Samstagabend um 19.30 Uhr in der Messehalle 6 auch noch weitere Überraschungen bieten.

 

 

Deutschland - TSV Rudow Berlin-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

TSV Rudow zu Gast beim VfL Oythe

Am kommenden Samstag reisen die Damen des TSV Rudow Berlin zum letzten Spiel
in diesem Jahr und in der Hinrunde der 2. Bundesliga Nord, in die Neue Sporthalle der Liebfrauenschule Vechta, zum Spiel gegen den VfL Oythe.

Der VfL Oythe, dem am vergangenen Samstag nach einem 0:2 Rückstand noch der 3:2-Coup beim Tabellenzweiten VT Aurubis Hamburg II gelang, hat als Tabellendritter nun Platz zwei über Weihnachten im Visier.

Die Damen des TSV Rudow Berlin wollen sich, nach zuletzt spielerisch und kämpferisch starker Leistung gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen, zumindest spielerisch der Spitze der Liga annähern und ihren ersten Platz in der zweiten Tabellenhälfte verteidigen, um dann in der Rückrunde die obere Tabellenhälfte ins Visier zu nehmen.

Das Spiel findet am Samstag ab 17:30 Uhr in der Neuen Sporthalle der Liebfrauenschule Vechta statt.

 

 

Deutschland - SV Warnemünde-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

SVW: Volle Pulle, dann Glühwein satt

Warnemünder Volleyballer wollen zum Jahresausklang gegen Humann Essen noch einmal punkten

Am Sonnabend ab 16.00 Uhr steigt in der Sporthalle Gerüstbauerring in Groß Klein für die Volleyballmänner des SV Warnemünde (8:14, 9.) die letzte Partie des Jahres, was auch gleichzeitig das letzte Match in der Hinrunde der zweiten Bundesliga Nord ist. Der nächste Kontrahent der Ostseestädter geht auf den deutschen Ingenieur, Architekten und Archäologen Karl Humann (1839 – 1896) zurück, dessen Name ein Gymnasium im Essener Stadtteil Steele trägt. Diese höhere Schule ist auch der Träger des VV Humann Essen (16:6, 4). Hier steht leistungssportbezogen Volleyball als „Hauptfach“ mit auf dem Stundenplan. Das Zweitligateam des VVH ist die Spitze einer Pyramide von Mannschaften, die mit den Anfänger-Jungs beginnt und sich dann über sechs Teams im Schüler-, Jungen- und Erwachsenenbereich bis hin zur ersten Mannschaft aufbaut.

In der zweiten Bundesliga Nord gehört der VV Humann Essen zu den Spitzenvertretungen, die zuletzt aber in eigener Halle eine 2:3-Niederlage gegen Delbrück hinnehmen musste. „Eine unnötige Niederlage“, fand auch VVH-Trainer Falko Hildebrandt, der seine Mannschaft jetzt als Ausgleich auf einen Auswärtssieg beim SV Warnemünde eingeschworen hat. Damit das nichts schief geht, will das Essener Team schon am Freitagabend in Warnemünde Quartier beziehen. Trotz guten Leistungen zuletzt gegen Leverkusen und Giesen/Hildesheim sowie durch die 0:3-Niederlage in Braunschweig holten die Warnemünder Männer lange keine Punkte mehr.

Jetzt hoffen sie und auch die Fans der Gastgeber, dass es kurz vor den Feiertagen und zum Jahreswechsel in eigener Halle noch ein Erfolgserlebnis für die Ostseestädter wird. Für die Moral der jungen Truppe um Trainer Horst Holz wäre es ganz wichtig. Alle zuletzt fehlenden Spieler sind wieder auf Warnemünder Seite dabei, auch Mittelblocker Rico Lepzien sowie die Zuspieler Ole Schwerin und Conrad Darmer. Allerdings gehen Mittelblocker Aike Hoppmann und Diagonalspieler Hannes Strübing angeschlagen in die Partie und werden sicher nur von Trainer Horst Holz gebracht, wenn absolute Not am Mann ist. Mit entsprechender Unterstützung von den Rängen sollte es wieder einmal mit einem Erfolg klappen, um den angestrebten neunten Tabellenplatz zu festigen. Zusätzlicher Anreiz für die Zuschauer ist, dass die Volleyballmänner des SV Warnemünde am Samstag Glühwein spendieren, solang der Vorrat reicht.

Klaus-Peter Kudruhs

 

 

Deutschland - Rote Raben Vilsbiburg-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

Raben II wollen auf Platz drei flattern

Mit dem letzten Spiel der Hinrunde haben die Roten Raben II die Möglichkeit, sich noch auf den dritten Tabellenplatz nach vorne zu schieben. Dazu müssen sie allerdings erst am Samstag um 16 Uhr in der Vilstalhalle gegen den TBS Saarbrücken gewinnen. Kein unmögliches Vorhaben, da Saarbrücken derzeit mit erst zwei Siegen auf dem vorletzten Tabellenplatz steht. Allerdings auch kein Selbstläufer, warnt Raben-Trainer Mirko Pansa. „Wenn wir so spielen wie gegen Nürnberg, dann kann es sogar eng werden“.

Saarbrücken gewinnen, haben sie ebenfalls 18:6 Punkte. Dann entscheiden die gespielten Sätze über die Platzierung; und hier sind die Raben gut aufgestellt. Sollten sie mit 3:1 oder sogar 3:0 gewinnen, dann rücken sie zum Abschluss der Vorrunde auf Platz drei vor.

Das wäre zum einen „eine ehrliche Momentaufnahme“ und zum anderen „eine angenehme Zwischenetappe“, wie es der Raben-Trainer formuliert. Da die Mannschaft vor dem Saisonstart als Ziel formuliert hatte, dass sie besser dastehen wolle, als in der vergangenen Saison, dürfte diese Aussicht zusätzliche Motivation für das Spiel gegen Saarbrücken sein.

Die Gäste stehen aktuell auf Platz zwölf und haben erst gegen VC Offenburg und VCO Dresden gewinnen können. Doch am vergangenen Wochenende musste sich VV Grimma ziemlich strecken, um Saarbrücken in Schach zu halten. Die Saarbrückerinnen haben mit Lisa Beinborn zudem eine ehemalige Erstligaspielerin in ihren Reihen, die mit dem USC Münster einige Erfolge aufweisen kann. Die 1,88 Meter große Außenangreiferin kann jede Mannschaft in Verlegenheit bringen, wenn sie mit vernünftigen Zuspielen „gefüttert“ wird.

Damit ist auch die taktische Ausrichtung bei den Roten Raben II klar. Sie müssen die Gäste bereits mit den Aufschlägen unter Druck setzen, damit sie ihrerseits kein gutes Angriffsspiel aufziehen können. „Dazu ist es aber notwendig, konzentrierter und zielorientierter zu Werke zu gehen, wie vor einer Woche gegen Nürnberg“, mahnt Raben-Trainer Mirko Pansa. Deshalb haben sie in dieser Woche noch einmal intensiv trainiert und Pansa hat seinen Spielerinnen noch einmal ihr selbst gestecktes Ziel klar vor Augen geführt.

Er selbst wird am Samstag seine Mannschaft nicht betreuen können, da er mit der Junioren-Nationalmannschaft unterwegs ist. Nationaltrainer Han Abbing, der kürzlich in Vilsbiburg war, hat ihn gebeten, ihn als Co-Trainer bei zwei Spielen gegen Frankreich im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes zu unterstützen. Deshalb wird Andy Cole, Co-Trainer von Mirko Pansa bei den Roten Raben, die Mannschaft am Samstag betreuen.

Aber darin sieht Mirko Pansa kein Problem: „Die Spielerinnen wissen alles, was wichtig ist. Sie müssen nur etwas daraus machen“. Wenn sie sich also auf ihre Stärken besinnen, haben sie die Chance, die Vorrunde als Tabellendritter abzuschließen.

Das nächste Spiel der Roten Raben II findet erst wieder am 9. Januar statt. Dabei starten sie mit einem Heimspiel gegen Mauerstetten in die Rückrunde.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

"Den Adlern die Federn rupfen..."

Eine Aussage, welche die Kieler wahrscheinlich schon öfter als Kampfansage von Ihren Gegnern gehört haben dürften. Doch stand wohl nicht bei jedem Mal so viel auf dem Spiel wie jetzt. Im Fußball würde man solch ein Spiel als 6-Punkte Spiel bezeichnen, im Volleyball eben als 4-Punkte Spiel. Somit wird nach diesem Spieltag für die SVG Volleyballer klar sein, ob man als gejagter mit Zwei Siegen Vorsprung in die Rückrunde geht, oder ob man erstmals von einem Abstiegsplatz aus nach dem großen Ziel Klassenerhalt streben muss.

Weitere Brisanz erhält das Duell dadurch, dass für die SVG Volleyballer im neuen Jahr zunächst fünf Auswärtsspiele in Folge anstehen, wobei ein Vier Punkte Vorsprung ein komfortables Polster darstellen würde.

Dennoch liegt der eigentliche Druck natürlich bei den Kielern, die ihren Aufwärtstrend nach ihrem Trainerwechsel vor einigen Wochen weiter bestätigen möchten und für die eine Niederlage einen herben Rückschlag darstellen würde. Für die Lüneburger wird es von größter Wichtigkeit sein, den Kieler Außenangreifer Florian Huth und Diagonalangreifer Florian Lüdike in den Griff zu bekommen. Beide kommen ursprünglich aus dem Sand und spielen im Sommer auf der Deutschen Smart-Beach-Tour an den Stränden Deutschlands.

Auf Seiten der SVG könnte es momentan jedoch auch nicht besser aussehen. Der Schock nach dem Ausscheiden von Trainer Thomas Hähl scheint verkraftet zu sein. Und seine Präsenz durch beispielsweise die Glückwunschnachricht direkt nach dem Sieg gegen Windeck hilft allen dabei weiter.

Sein Nachfolger Malte Homeyer hat sich in den letzten zwei Wochen bereits ein genaues Bild über das Team gemacht und nach sechs intensiven Trainingseinheiten brennen alle Spieler auf das Spiel und sprühen nur so vor Selbstvertrauen. "Unsere Weihnachtsfeier haben wir im Anschluss an das Spiel gegen Kiel gelegt, das zeigt doch unseren Optimismus, dieses Spiel  auch zu gewinnen", ist  Kapitän Lars Pickbrenner von einem Erfolg überzeugt.

Auch die SVG Verantwortlichen gehen optimistisch in das Spiel und sind von einem SVG-Zuschauerrekord überzeugt: "Es befinden sich fast alle anderen Sportarten in der Weihnachtspause, darunter auch die Fußballer. Damit wäre dieser Samstag doch auch einmal ein guter Abend für alles Fußballfans um Volleyball-Bundesligaluft zu schnuppern und sich von dem Virus infizieren zu lassen.", ergänzt Teammanager Oliver Adebahr.

 

 

Deutschland - TSGL Schöneiche-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

Schöneiche: Brandenburg-Derby

Zum Ende des Jahres gibt es nochmal ein richtiges Highlight in der Lehrer-Paul-Bester Halle. Am Samstag um 19 Uhr kommt es in der 2.Volleyball-Bundesliga Nord zum Brandenburger Duell zwischen der TSGL Schöneiche und dem SV Gransee/Lindow. Beide Teams mussten zuletzt eine Niederlage einstecken. Und das ausgerechnet gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte.

Die TSGL Schöneiche erwartet am Samstag um 19 Uhr den SV Gransee/Lindow in der Dorfaue. Im letzten Spiel des Jahres für die Zweitligisten aus Schöneiche geht es um so einiges im Brandenburg-Derby. Zum einen ist es das erste Aufeinandertreffen in der Geschichte der 2.Bundesliga Nord. Die Randberliner wollen ihren 6.Platz verteidigen und zu ihrer alten Heimstärke zurückfinden. Zum anderen wollen sich die Randberliner von ihrer Niederlage vom letzten Wochenende (0:3 gegen FT Adler Kiel) rehabilitieren.

Und das gegen einen Gegner, der erst spät in die Saison gefunden hat. Mit vier Niederlagen infolge standen die Spieler aus Gransee auf einem enttäuschenden hinteren Tabellenplatz. Doch mit Siegen, wie gegen den renommierten VV Humann Essen (3:1) und den Spitzenreiter TSV Bayer 04 Leverkusen (3:2), fanden sie immer besser ins eigene Spiel. Zuletzt gab es jedoch einen herben Rückschlag. Mit 2:3 verlor das Team um Trainer Spiller gegen die Jugendtalente vom VC Olympia Berlin nach einer 2:0 Satzführung.

TSGL-Trainer Kurt Radde darf sich über den wiedergenesenen Mittelblocker Kevin Meusel freuen, nach 14 Wochen Verletzungspause ist er am Samstag mit von der Partie. Zusätzlich ist auch wieder Mittelblocker Sven Tennert im Team, der über die Weihnachtstage Urlaub bekommen hat. Fraglich ist jedoch noch der Einsatz von Außenangreifer Michael Herbig.

Am Samstag-Abend stehen nicht nur die Spieler im Vordergrund, sondern auch die Zuschauer. Denn jede Eintrittskarte (normal 4 € und ermäßigt 2,50 €) nimmt an der TSGL-Weihnachtsverlosung teil. Zu gewinnen sind attraktive Preise, wie zum Beispiel eine Digitalkamera.

 

 

Süddeutschland - MTV München-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

MTV München: Schweres Spiel in Deggendorf

Letzes Spiel 2009

Nur noch ein Spiel gilt es für den MTV München in der Volleyball Regionalliga Südost im Jahr 2009 zu bestreiten. Ein schweres noch dazu, denn man muss zum Tabellenzweiten TSV Deggendorf.

Nachdem man letzte Woche endlich nach vier Niederlagen in Serie mit 3:2 gegen die VSG Coburg/Grub mal wieder gewonnen hatte, war die Erleichterung spürbar bei den Münchnern. Groß war die Angst noch in den Abstiegskampf abzurutschen. Doch nun kann man etwas befreiter in die Partie in Deggendorf gehen.

Der TSV Deggendorf spielt diese Saison wieder eine gute Rolle in der Regionalliga. Bisher musste man nur zwei Niederlagen hinnehmen, davon eine gegen den souveränen Tabellenführer TSV Grafing und die andere äußerst knapp gegen den Zweitligaabsteiger VGF Marktredwitz. Damit liegt man in der Tabelle auf Rang zwei. Der MTV München hat in der letzten Spielzeit keine guten Erfahrungen gemacht mit dem TSV. Zwei Niederlagen musste man hinnehmen und ihnen den Vizemeistertitel überlassen. Einen Tag vorher erwarten die Deggendorfer zum Rückspiel den TSV Grafing. MTV-Mannschaftskapitän Hannes Buchner hofft, dass die Gastgeber in diesem Spiel schon ihr Pulver verschießen und müde in das zweite Spiel am Sonntag gegen die Münchner gehen.

Selber wird der MTV alles probieren um einen Sieg einfahren zu können. „Wenn wir unsere normale Spielstärke abrufen, dann können wir dort gewinnen. Sonst wird es ganz schwer“, so Buchner. Dabei wird er wohl die ersten zwei Sätze seiner Mannschaft gegen Coburg/Grub im Hinterkopf haben, in denen die Münchner Volleyball vom Feinsten geboten hatten. Allerdings sollten sie sich dann auch keinen Einbruch leisten, wie vergangene Woche, als man auf Grund von Unkonzentriertheiten noch in den Tie-Break musste. Der MTV geht jedenfalls hoch motiviert in die Partie. Denn mit einem Sieg im letzten Auftritt 2009 im Rücken, lässt es sich im neuen Jahr gleich viel besser angreifen.

 

 

Deutschland - Allgäu Team Sonthofen-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

Norisha Campbell wieder im Allgäu Team

Gute Neuigkeiten beim Allgäuer Volleyball-Erstligisten: bereits am kommenden Samstag gegen den Tabellenvierten Schweriner SC wird Norisha Campbell wieder mit auf dem Feld stehen. Die US-Amerikanerin spielte ja bereits in der letzten Saison für die Sonthofer Mannschaft und trug maßgebend zum guten Ergebnis 2008/2009 bei.

Nachdem sie aber in dieser Saison noch keinen bestehenden Vertrag bei einem neuen Verein hat, konnten sich die Verantwortlichen um den Manager Hubert Graf mit ihr einigen, dass sie das Team zunächst bis Ende Februar verstärkt. „Alles weitere wird man dann sehen.“ so der Manager nach Abschluss des Vertrags. „Wir sind nun erstmal froh, dass Norisha sich entschieden hat, uns in den nächsten wichtigen Spielen zu verstärken.“ Sie hat bereits seit ein paar Wochen bei den Übungseinheiten des Allgäu Team Sonthofen aus Fitnesszwecken mittrainiert, wobei die Möglichkeiten eines Vertrags bei Sonthofen erst in der letzten Woche konkret wurden.

Und auch Trainer Andreas Wilhelm zeigt sich erfreut über die Neuverpflichtung: „Die 1,92 große Mittelblockerin kann zwar nicht allein ein Spiel entscheiden, wir sind immer noch ein Teamsport, bei dem die gesamte Mannschaft harmonisch und gemeinsam gut sein muss. Aber ich erwarte schon, das durch Sie ein weiterer Impuls kommt, durch den das Team vor allem in den Spielen gegen die direkten Tabellennachbarn, sein Potential wieder abruft und selbstbewusst auftritt.“

Gegen den deutschen Meister Schweriner SC erhofft sich der Trainer vor allem ein anspruchsvolles Spiel seiner Mannschaft. Zum Ende des Jahres bestreitet das Team dann das wichtige Spiel gegen Alemannia Aachen, bei dem man unbedingt die beiden ersten Punkte einfahren möchte.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  

DKV-Channel: Lieblingsübung von Raúl Lozano

Er zählt zu den weltbesten Trainern und hat einen großen Fundus an Übungen, Ideen und Vorstellungen, wie ein gutes Training sein muss: Bundestrainer Raúl Lozano (53 Jahre) erwies sich bereits in seiner ersten Saison für die DVV-Männer als Glücksgriff, die erfolgreiche WM-Qualifikation, der Sieg in der European League, Platz sechs bei der EM und die Qualifikation für die World League 2010 sprechen eine deutliche Sprache. Nun gibt er einen Teil seines Erfolgsgeheimnisses preis, im DKV-Channel verrät der Argentinier, was für ihn zu einer „Lieblingsübung“ gehört.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.volleyball-bundesliga.de

Giesen: 3:1 im Niedersachsen-Derby

Endlich hat es wieder mal mit einem Heimsieg geklappt. Souverän gewannen die Volleyballer des TSV Giesen/48 Hildesheim ihr Heimspiel im Niedersachsen-Derby mit 3:1 gegen den VCB Tecklenburger Land. Damit festigten die Giesen/Hildesheimer den zweiten Tabellenrang in der 2. Bundesliga Nord und können beim nächsten Auswärtsspiel gegen den derzeitigen Spitzenreiter TSV Bayer 04 Leverkusen endlich die Tabellenspitze angreifen. Durch die gleichzeitige Niederlage des VV Humann Essen zuhause gegen die DJK Delbrück, die zuvor schon den Giesen/Hildesheimern eine der zwei schmerzhaften Heimniederlagen beigefügt haben, stehen jetzt nur noch zwei Teams ganz oben in der Tabelle.

Trainer Michael Schöps stand es schon während des Spiels ins Gesicht geschrieben: Endlich mal zufrieden mit den zwar unspektakulären aber sicheren Aufgaben, zufrieden mit dem Mittelblock und zufrieden mit den Angreifern. Dennoch sahen er und die 385 Zuschauer in der Giesener Sporthalle zwei verschiedene Partien. Der erste Satz begann so, wie die Giesen/Hildesheimer beim Heimspiel zuvor aufgehört hatten, zerfahren und ohne Konzept, die Aufschläge landeten oft im Netz anstatt im Feld des Gegners, mit 0:1 und später mit 8:10 lag man hinten, glich zum 10:10 wieder aus, aber dann lief so gut wie gar nichts mehr. Mit 11:14, 16:21 und letztendlich mit 18:25 ging der Satz an die Tecklenburger.

Ganz anders dann das Spiel ab dem zweiten Satz. Mit 1:0 ging man in Führung, musste mit 11:12 zwar noch einen zwischenzeitlichen Rückstand hinnehmen, aber dann kam der Kali-Express in Fahrt. 16:15, 21:18 und am Schluss 25:19 hießen die Stationen in diesem Satz. Das Eis war gebrochen und der krankheitsbedingte Ausfall des Stammspielers Henning Machtens fiel jetzt nicht mehr auf.

Der dritte Satz geriet dann zu einem Traumspiel, mit 25:13 wurden die Tecklenburger abgefertigt, bei etwas besserer Konzentration wäre sogar ein einstelliges Ergebnis möglich gewesen. Hier setzte sich insbesondere Mittelblocker Michael Andrei in Szene, versenkte viele Bälle im gegnerischen Feld und machte sein bisher bestes Saisonspiel. Aber auch Hauke Wagner, Maximilian Kaufmann und Edson Barbosa da Silva boten gute Leistungen, so dass Trainer Schöps erstmals seit langem auf den Einsatz aller Spieler verzichtete.

Im vierten Satz blieb es bis zum 15:15 erneut ausgeglichen, dann aber kamen die Giesen/Hildesheimer erneut richtig in Schwung, zogen auf 21:17 davon und siegten am Ende mit 25:18.

Der Spielplaner der 2. Bundesliga muss ein glückliches Händchen gehabt haben, als er zum Abschluss der Hinrunde das Spiel des Erstliga-Absteigers Giesen/Hildesheim beim Aufsteiger in die zweite Liga Leverkusen festlegte, denn dieses Spiel avanciert zum endgültigen Spitzenspiel, wer hier am Samstag siegt, darf in der Tabelle als Herbstmeister überwintern. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.volleyball-bundesliga.de

VCO Bayern: Lichtblick im letzten Spiel

Hölle und Himmel durchliefen die Jungs des VCO Bayern Kempfenhausen bei ihren letzten beiden Spielen in diesem Jahres am vergangenen Wochenende. Nach der herben Enttäuschung am Freitag beim 1:3 gegen die Volley Youngstars Friedrichshafen folgte am Sonntag die Überraschung im Nachbarschaftsduell mit einem 3:2-Sieg gegen den TSV Friedberg.

Der Beginn am Freitag gegen die Truppe vom Bodensee war viel versprechend. Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Außenangreifer Benno Voggenreiter verstärkten Dominik Storck (Heimatverein TSV Grafing) und der 15 jährige Daniel Malescha die VCO-Mannschaft. Nach einem nahezu ausgeglichenen Spiel bis zur Mitte des Satzes setzten sich die Jungs vom Starnberger See immer deutlicher ab und gewannen den Durchgang souverän mit 25:16. Warum im 2. Satz dann der große Bruch bei der Heimmannschaft in Türkheim kam, kann sich immer noch keiner richtig erklären. VCO Trainer Peter Meyndt merkte nur an: „Leider haben wir unsere spielerische Linie nicht beibehalten.“ Es kann auch nicht nur an der Leistung des Schiedsrichters und des Gegners gelegen haben, dass die Sätze 2 und 3 mit 17:25 und 12:25 so deutlich an die Gäste gingen. Tatsache war, dass die Friedrichshafener immer besser ins Spiel kamen und auch im letzten Satz immer einen Tick wacher und konsequenter agierten als ihre bayerischen Kollegen. Es ist müßig zu spekulieren, ob ohne den zwei Schiedsrichterfehlentscheidungen zu Lasten des VCO’s am Ende des 4. Satzes, das Spiel noch einen anderen Ausgang genommen hätte. So gewannen die Volley Youngstars letztendlich verdient durch ein 27:25 im 4. Satz ihr erstes Saisonspiel und jubelten ausgiebig, das direkte Stützpunktduell für sich entschieden zu haben.

Am Sonntag begann das Spiel in Friedberg für die Mannschaft des VCOB Kempfenhausen wie es am Freitag aufgehört hatte, nämlich mit einem Satzverlust, der mit 16:25 recht hoch ausfiel. Schuld waren in erster Linie die Annahmeprobleme, da Trainer Meyndt auch den gesundheitlich angeschlagenen etatmäßigen Annahme-Außenspieler Nico Stein neben den wieder gar nicht mitgereisten Benno Voggenreiter zunächst schonte. Mit der Einwechslung von Nico Stein kam die Sicherheit in der Annahme zurück und zusammen mit der Durchschlagskraft in der Mitte ging der zweite Durchgang mit 25:19 an die Kempfenhausener. Die Stabilität war jedoch nicht von Dauer und auch die zwischenzeitlich erfolgte Einwechselung des Nachwuchs-Zuspielers Fabian Breinbauer (Jhg. 93) half im 3. Satz noch nicht. So fanden die Lechrainer zurück ins Spiel und holten den Durchgang mit 25:20.

Doch anders als am Freitag blieben die Jungs vom Bodensee locker und versuchten mit Kampf und mannschaftlicher Geschlossenheit das Spiel wieder zu drehen. Der auf die Annahme-Außen-Position „versetzte“ Kapitän Aurel Grießhammer kam immer besser ins Spiel und trieb damit auch seine Mitspieler an. Hinzu kam der Spielwitz von Nico Stein und beim Stande von 24:20 dachte jeder bereits an den Tie-Break. Doch es war noch mal spannend, da die Friedberger 3 Punkte in Folge erzielten. Beim 24:23 gelang dann endlich der erlösende Satzgewinn für den VCO.

Zunächst eng und hart umkämpft verlief auch der Tie-Break bis zum Seitenwechsel. Danach „haben die die Jungs gezeigt, welch guten Volleyball sie spielen können“ lobte Trainer Meyndt. Mit 15:11 setzten sich die Kempfenhausener letztlich deutlich und auch in dieser Höhe verdient durch. Der Jubel und die Erleichterung, endlich den ersten Saisonsieg geschafft zu haben, ließ die ärgerliche Niederlage am Freitag ins Vergessen geraten.

Bleibt zu hoffen, dass die nun gute Stimmung beim VCO über den Jahreswechsel anhält und dieser Sieg genug Selbstbewusstsein gibt, die zweite Hälfte der Saison deutlich erfolgreicher zu gestalten als die erste.

(HS)

 

 

Deutschland - Potsdamer Neueste Nachrichten

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.pnn.de

Potsdam: Der Rekordmeister kommt

Der Volleyball-Bundesligist SC Potsdam erwartet am Samstag den USC Münster

Die vergangenen fünf Jahre hätten für den USC Münster in der Volleyball-Bundesliga der Frauen nicht wechselvoller verlaufen können.

 

 

Deutschland - Bietigheimer Zeitung

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.bietigheimerzeitung.de

VfB: Wenig Glanz, maximaler Erfolg

Der VfB Friedrichshafen hat Kurs auf das Achtelfinale in der Volleyball-Champions-League genommen. Der deutsche Meister bezwang gestern Abend ...

 

 

Deutschland - Münchner Wochenanzeiger

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.wochenanzeiger.de

Pflichtsieg für Generali Haching

Volleyballer schlagen Mannschaft aus Bamberg

Unterhaching · Ein Pflichtsieg war es, was Haching gegen die Mannschaft aus Bamberg am Sonntag zustande brachte.

 

 

Deutschland - Main-Spitze

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.main-spitze.de

RMV: Um versöhnlichen Abschluss bemüht

Im letzten Spiel des Jahres will die Mannschaft von Rhein-Main Volley mit einem Sieg am Samstag beim SV Schwaig (19.30 Uhr/Sportzentrum Schwaig) für einen versöhnlichen Abschluss 2009 sorgen.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.wiesbadener-kurier.de

VCW: Rückbesinnung auf eigene Belange tut gut

Steffi Lehmann überzeugt auch in ihrer fünften Saison beim VCW/Amt der Spielführerin kein Muss für Angreiferin

Sie ist aus dem Kader des Volleyball-Bundesligisten VC Wiesbaden nicht wegzudenken, seit sie im Sommer 2004 vom damaligen Erstliga-Aussteiger SSV Ulm zum Aufsteiger VC Wiesbaden wechselte.

 

 

Deutschland - Oldenburgische Volkszeitung

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.ov-online.de

Oythe will sich selbst beschenken

Platz zwei winkt

Oythe (cb) - Gefühlt ist es eine Ewigkeit her, de facto sind´s aber "nur" 55 Tage. Gemeint ist das letzte Heimspiel der Volleyballerinnen des VfL Oythe in der 2. Bundesliga Nord.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.wz-newsline.de

Titans in der Rolle des David

Der Tabellenzweite Generali Haching ist in eigener Halle klarer Favorit. Nathan Toews kehrt ins Team der Wuppertaler zurück.

Haching/Wuppertal. Im letzten Spiel des Jahres geht es für den Volleyball-Bundesligisten Wuppertal Titans am Sonntag (Beginn 16 Uhr) zum Tabellenzweiten Generali Haching.

 

 

Deutschland - Echo Münster

 Freitag, 18. Dezember 2009

  www.echo-muenster.de

USC-Gegner Potsdam: Michi Merten antwortet

Mit einem Sieg – dem ersten Bundesliga-Erfolg der Vereinsgeschichte – waren die Volleyballerinnen des SC Potsdam in die Saison gestartet. Doch nach dem 3:2 über Mit-Aufsteiger SV Sinsheim Ende Oktober haben sich keine weiteren Zähler mehr auf der Habenseite der Brandenburgerinnen dazugesellt.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel