Smash Online - Volleyball-News des Tages
 
News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

Friedrichshafen: Richtig schön spannend
SCC-Team bleibt auf Kurs
Lohhofer Küken wollen Tabellenführer ärgern
Fünf Fragen an Moritz Müller
Chemnitz: Erfolgreich in die Weihnachtspause
Netzhoppers gelingt Befreiungsschlag
Raben können in Wiesbaden nicht gewinnen
Potsdam überraschte und bezwang Münster 3:0
TVR 2 gewinnt Spitzenspiel gegen Leipzig
USC schlittert in die Krise
"Piraten" bieten Meister Paroli
Suhl gewinnt Derby in Dresden
ASV freut sich aufs Wiedersehen mit Dick
VT Aurubis: Die Prinzenrolle
Rückschlag: USC verliert in Potsdam glatt 0:3

Dezember 2009
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
             
November 2009
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

Der Vermerk "Freier Beitrag" im Kopf eines Berichtes bedeutet, dass der Bericht nicht unbedingt vom Verein autorisiert wurde,
sondern auf dessen Website im Rahmen eines Forums, Blogs oder Ähnlichem veröffentlicht wurde.

Volleyball aktuell in Fernsehen und Rundfunk

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  

Friedrichshafen: Richtig schön spannend

Zehnter Bundesligasieg in der Saison 2009/2010 für den VfB

Friedrichshafen: Am Samstagabend (19. Dezember) gewannen die Häfler beim VC Bad Dürrenberg/Spergau mit 3:1 (25:18, 21:25,25:18, 27:25) und bleiben damit in dieser Spielzeit ungeschlagen. Bester Punktesammler war Friedrichshafens Kapitän Joao José mit 16 Zählern

Seinen 31. Geburtstag hatte sich Idi in diesem Jahr sicherlich anders vorgestellt. Zwar wäre der Volleyballer nicht daheim in Friedrichshafen bei Ehefrau Lisa und Töchterchen Lara gewesen – dafür aber hätte er mit seinen Teamkollegen vom VfB Friedrichshafen um den nächsten Sieg in der Bundesliga gespielt. Anstatt jedoch am Samstagabend in Spergau auf dem Spielfeld zu stehen, hütete der Brasilianer krank das Bett. Via Internet-Liveticker verfolgte Idi, dass die Häfler mit 3:1 (25:18, 21:25,25:18, 27:25) gegen den VC Bad Dürrenberg/Spergau gewannen.

Doch nicht nur Idi musste passen. Auch André Lukianetz trat die Reise nach Sachsen-Anhalt verletzungsbedingt nicht mit an. Für die beiden Stamm-Außenangreifer rückten Andras Geiger und Christian Fromm in Startformation und trugen ihren Teil zum umkämpften zehnten Bundesligasieg der laufenden Saison bei. „Wir hatten nicht unseren besten Tag und haben uns dann nicht mehr genug zugetraut“, sagte Co- Trainer Ulf Quell, der Cheftrainer Stelian Moculescu an der Seitenlinie vertrat. „Dadurch ist es heute richtig schön spannend geworden.“

Großen Anteil daran aber hatten auch die Piraten aus Spergau. Obwohl nicht in Bestbesetzung am Start, präsentierten sie sich bis in die Haarspitzen motiviert und kämpften leidenschaftlich um jeden Ball. Zuspieler Esteban Simaro setzte seine Angreifer, vor allem E-Häfler Christoph Helbig und Vuk Karanovic, geschickt in Szene. Sehr zur Freude der 1.120 Zuschauer, die die Jahrhunderthalle spätestens nach dem zweiten Satz in ein Tollhaus verwandelt hatten. „Für Bad Dürrenberg/Spergau war das wie ein Endspiel“, sagte Quell. „Die Mannschaft hatte nichts zu verlieren und ihre Haut sehr teuer verkauft.“

Fast hätte es für den Bundesliga-Neunten sogar zu mehr als einem Satzgewinn gereicht. Mit 16:18 lag Friedrichshafen im vierten Durchgang bereits zurück, ehe Marcus Böhme mit einer Aufschlagserie für die Wende und eine 20-18-Führung sorgte. „Das hat uns enorm geholfen“, so Quell. „Danach waren wir leider etwas zu ungeduldig.“ Zwei Satzbälle nämlich konnten die Häfler nicht nutzen, ehe im dritten Anlauf Satz und Sieg unter Dach und Fach gebracht wurden.

Dank des Erfolges geht das VfB-Ensemble als ungeschlagener Tabellenerster vor dem Zweiten Generali Haching und dem Dritten EnBW TV Rottenburg, die jeweils zwei Niederlagen auf dem Konto haben, in die Weihnachtsfeiertage. Viel freie Zeit allerdings bleibt den Volleyballern vom Bodensee nicht. Nur der 23. und 24. Dezember sind frei, an den anderen Tagen stehen jeweils zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Am 27. Dezember (16 Uhr) folgt schließlich das letzte Heimspiel des Jahres 2009 gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  

SCC-Team bleibt auf Kurs

Die Volleyballer des SCC BERLIN haben die DVV-Pokal-Niederlage gegen Evivo Düren gut verkraftet und heute Abend mit einem souveränen 3:0 (25:17, 25:20, 25:20) Auswärtserfolg beim Moerser SC den vierten Bundesligasieg in Folge erzielt.

Lediglich zu Beginn des Jubiläumsspiels – beide Kontrahenten trafen in der Bundesliga zum 50. Mal aufeinander – hatten die Gäste aus der Hauptstadt einige Probleme. Doch schnell stellten sich die Berliner auf die risikofreudigen Aufschläge der Gastgeber, die geringe Hallenhöhe sowie die extrem niedrigen Temperaturen – es gab Schwierigkeiten mit der computergesteuerten Heizungsanlage – im Moerser Adolfinum und gewannen die Kontrolle über das Spielgeschehen.

In jedem der drei Durchgänge setzte sich das SCC-Team, in dessen Anfangsformation erstmals in dieser Saison Ricardo Galandi stand und der Kubaner Salvador Hidalgo Oliva durch Allan van de Loo ersetzt wurde, jeweils Mitte des Satzes vorentscheidend ab und verteidigte den Vorsprung bis ins Ziel. Die Moerser, bei denen ab Beginn des zweiten Satzes Robin Gietzelt anstelle von Kapitän Tobias Neumann die Bälle auf der Zuspielposition verteilte, konnten das hohe Anfangsniveau halten und kassierten nun schon die fünfte Niederlage in Folge.

Mit dem Sieg beim Traditionsclub am Niederrhein zog der SCC in der Bundesliga-Tabelle aufgrund des besseren Satzverhältnisses am spielfreien und punktgleichen Kontrahenten Evivo Düren vorbei und darf sich nun auf das Spitzenspiel gegen Generali Haching freuen. Der amtierende Pokalsieger und Vizemeister wird am kommenden Sonntag (27. Dezember / 16.00 Uhr) in der traditionsreichen Sporthalle Charlottenburg (Sömmeringstraße) zu Gast sein.

mk

 

 

Deutschland - SV lohhof-News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  

Lohhofer Küken wollen Tabellenführer ärgern

Am Sonntag empfängt die 2.Mannschaft des SV Lohhof ab 16.00 Uhr im Carl-Orff-Gymnasium das SWE Volley-Team aus Erfurt. Das Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer stellt für das junge Lohhofer Team den Abschluss der Hinrunde in der 2.Volleyball-Bundesliga dar.

Drei Niederlagen musste die Lohhofer Mannschaft in den letzten drei Spielen in der 2.Bundesliga hinnehmen. Doch in den letzten beiden Sätzen beim Gastspiel bei den Fighting Kangaroos Chemnitz zeigten die Lohhofer Volleyballerinnen, was sie in dieser Saison schon auszeichnete. Doch ob man ausgerechnet im letzten Vorrundenspieltag der 2.Bundesliga auf die Siegerstraße zurückkehrt ist fraglich, denn mit dem SWE Volley-Team erwartet man den Tabellenführer aus Erfurt.

Wie es ist gegen eine in dieser Saison noch ungeschlagene Mannschaft anzutreten, weiß man auf Lohhofer Seite seit der 0-3 Niederlage der 1.Mannschaft am Donnerstag gegen den Deutschen Meister Schweriner SC. Doch während das Erstligateam mit großem Verletzungspech kämpft, drückt SVL-Trainer Tom Gailer ein anderer Schuh: "Ein Mannschaftstraining war in dieser Woche aus unterschiedlichsten Gründen kaum möglich." Beide Zuspielerinnen waren bei der 1.Mannschaft für die Vorbereitung auf das Spiel gegen Schwerin und Veronika Kettenbach stand sogar auf dem Spielfeld und zeigte ein gutes Spiel. Magda Huber und Kapitänin Michaela Ranner holten sich weiteres Selbstvertrauen und sicherten sich mit der Münchner Uni-Mannschaft den Titel des Bayerischen Hochschulmeisters. Der Kälteeinbruch tat sein Übriges dazu, so dass die Hälfte der Mannschaft im S-Bahn-Chaos deutlich verspätet in eine Trainingseinheit kam.

Das SWE Volley-Team zieht in dieser Saison bisher einsam seine Kreise an der Tabellenspitze der 2.Bundesliga. Elf Spiele - Elf Siege und dabei haben die Erfurter erst sieben Sätze abgegeben. Eine beeindruckende Bilanz für das Team von Trainer Heiko Herzberg. Doch überraschend kommt dies nicht, denn nach dem dritten Platz hinter den beiden Aufsteigern in der letzten Saison verstärkten sich die Thüringerinnen weiter und galten schon vor Saisonbeginn als einer der großen Favoriten in der Liga. Bei dem Vorbereitungsturnier in Berlin traf der SVL schon einmal in dieser Saison auf das SWE Volley-Team. Knapp musste man sich dem späteren Turniersieger in zwei Sätzen geschlagen geben, wobei jedoch die Erfurter ohne etatmäßige Zuspielerin in das Turnier gingen. Doch Hoffnung macht die Bilanz der letzten Jahre: In den letzten vier Jahren mussten sich die Erfurter im Carl-Orff-Gymnasium immer geschlagen geben. Damals stand aber auch noch die 1.Mannschaft des SVL auf der anderen Seite des Netzes.

Großen Respekt hat SVL-Trainer Tom Gailer vor dem Tabellenführer: "Erfurt ist bisher für mich mit Abstand die stärkste Mannschaft in der Liga. Vor allem können sie fast jede Spielerin von der Bank gleichmäßig ersetzen und haben so fast nie Einbrüche in ihrem Spiel. Wir sind großer Außenseiter in der Partie und wollen uns mit einer guten Leistung in die Weihnachtspause verabschieden. Vielleicht können wir Erfurt auch ein wenig ärgern und unsere Zuschauer mit einem Satz beschenken."

Warm wird es auf jeden Fall den Fans im Carl-Orff-Gymnasium, denn neben den üblichen kulinarischen Schmankerl können sich alle auch bei einem Glühwein erwärmen und zusammen mit dem SVL-Talentschuppen Weihnachten entgegen sehen.

 

 

Deutschland - RWE Volleys Bottrop-News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  

Fünf Fragen an Moritz Müller

Wie bist du zum Volleyball gekommen?
Im Urlaub habe ich mit meinem Vater sehr oft Beach-Volleyball gespielt. WeilŽs mir viel Spaß gemacht hat, habe ich mich entschlossen mir einen richtigen Volleyball Verein zu suchen und dort anzufangen. Beim TV Hörde habe ich dann die ersten Schritte gemacht und habe den Spaß am Volleyball gefunden.

Was war der emotional größte Moment in deiner Karriere?
Als ich im Jahr 2007 zusammen mit Jan Terhoeven Deutscher A-Jugend Meister mit dem TV Hörde geworden bin. Wir hatten damals eine ganz tolle Gemeinschaft, ein super Team und viel Spaß zusammen. Die Meisterschaft zu gewinnen war einfach ein überwältigendes Gefühl.

Wann war die bislang schwierigste Zeit deiner Karriere?
Eigentlich ist jedes Jahr aufs neue schwierig. Weil immer neue Aufgaben und Ziele auf einen zukommen. Es ist dann immer wieder nicht leicht den Anforderungen gerecht zu werden. Die jeweilige Zielen zu erreichen fällt häufig schwer.

Was willst du mit den RWE Volleys noch erreichen?
Als aller erstes müssen wir wieder unsere Form zurück finden und gute Leistungen bringen. Die Spiele in der Vorbereitung haben gezeigt, dass wir einiges drauf haben. Wenn wir unser Maximum wieder erreichen, können wir sicher noch einige Spiel gewinnen. Das Ziel bleibt natürlich der Klassenerhalt.

Wo und mit wem wirst du die Weihnachts-Feiertage verbringen?
Die Feiertage werde ich auf jeden Fall mit meiner Familie verbringen. Bei uns ist Weihnachten immer ein großes Fest, wo die ganze Familie zusammen kommt und feiert.

 

 

Deutschland - Fighting Kangaroos Chemnitz-News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  

Chemnitz: Erfolgreich in die Weihnachtspause

Die Fighting Kangaroos Chemnitz gewannen ihr letztes Spiel vor der Weihnachtspause gegen den SV Lohhof II mit 3:1 (25:18, 25:16, 18:25, 26:24). Nach 101 Spielminuten feierten die Volleyballerinnen vom Chemnitzer PSV damit den achten Sieg in Folge.

Die Schützlinge von CPSV-Trainer Andreas Urmann gingen von Beginn an konzentriert und mit dem notwendigen Siegeswillen in die Partie gegen den Liganeuling aus Bayern. Die ersten beiden Sätze waren dann auch eine recht klare Angelegenheit für die "Kängurus" vom Chemnitzer PSV.

"Mit diesem Sieg haben wir unseren Zuschauern ein kleines Geschenk gemacht", resümiert der 27-jährige Urmann. Die Gäste aus Lohhof kamen ab dem dritten Durchgang aber immer besser ins Spiel und boten den 315 Zuschauern in der CPSV-Sporthalle an der Forststraße einen packenden Schlagabtausch.

Nach einem schwachen dritten Satz, den die "Kängurus" verschliefen, kam es im vierten Durchgang zu einem spannenden Showdown. Die Urmann-Schützlinge führten bereits mit 23:21, ehe Lohhof ausgleichen konnte. Dennoch sicherten sich Luise Brandt & Co. den Satz mit 26:24 und verbuchten damit die nächsten beide Punkte auf dem Kangaroo-Konto.

Zur Halbzeit der 2. Bundesliga Süd liegen die CPSV-Damen mit 18:6 Punkten hinter Erfurt und Grimma aktuell auf dem dritten Tabellenplatz. Ein Ergebnis, dass zu Saisonbeginn nicht zu erwarten war. Entsprechend ausgelassen war die Weihnachtsfeier im Anschluss an das Lohhof-Spiel im Steinhaus.

Die nächste Partie bestreiten die CPSV-Damen am 10.01.2010 beim VC Olympia Dresden. Spielbeginn in der Margon Arena ist bereits 14 Uhr.

 

 

Deutschland - Netzhoppers KönigsWusterhausen-News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  

Netzhoppers gelingt Befreiungsschlag

Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge haben die Netzhoppers KW den Negativlauf beendet. Gegen den Aufsteiger TV Bühl gelang ihnen ein überzeugender 3:1-Erfolg (25:20, 22:25, 25:16, 25:21).

Die Anspannung vor dem Spiel war deutlich zu spüren. Im Heimspiel gegen Bühl musste unbedingt ein Sieg her, um sich in der oberen Tabellenhälfte weiter festzusetzen und die Negativserie zu beenden.

Das Spiel begann verheißungsvoll. Florian Karl begann die Partie mit einem Ass. Auch im weiteren Satzverlauf brachten die Netzhoppers die gegnerische Abwehr mit ihren Aufschlägen in Bedrängnis. Vor den Augen von fast 600 Zuschauern entwickelte sich ein ausgeglichener Satz, ehe abermals Florian Karl bei 10:9 zum Aufschlag ging. Durch zwei direkte Aufschlagpunkte und gute Abwehraktionen wurde mit einer 14:9-Führung der Grundstein für den Satzgewinn gelegt.

Florian Karl, der aufgrund von Rückenschmerzen vor dem Spiel kaum trainieren konnte, sprach von einer komischen Partie: „Durch die Verletzungen der letzten Wochen fehlte uns ein wenig die Sicherheit. Es wurden viele Fehler auf beiden Seiten gemacht, aber Bühl hat unsere nicht bestraft."

Lediglich im zweiten Satz zog Bühl seinen Nutzen aus den Fehlern der Brandenburger. Verschlagene Angriffe der Gastgeber brachten Bühl mit 7:4 in Front. Platzierte Aufschläge von Nikola Matijasevic verhalfen den Netzhoppers zwar noch mal zum 13:13, allerdings folgten Probleme in der Annahme und Bühl ließ sich den Satz nicht mehr nehmen.

Kapitän Manuel Rieke war nach dem Spiel sehr erleichtert: „Trotz des Drucks gewinnen zu müssen, sind wir locker ins Spiel gegangen. Wir haben heute sehr konzentriert agiert. Nur im zweiten Satz hatte wir eine kurze Phase mit Unkonzentriertheiten."

Von dem Satzausgleich zeigte sich die Culic-Truppe unbeeindruckt und starteten mit einer 3:0-Führung in den dritten Durchgang. Starke Abwehraktionen und genutzte Angriffschancen ließen den Vorsprung auf 12:8 anwachsen. Endgültig entschieden war der Satz als die Netzhoppers beim Stand von 14:9 drei Blockpunkte hintereinander machten und mit 17:9 führten.

Das Signal zum Sieg kam mit Beginn des vierten Satzes von Manuel Rieke, als der Zuspieler mit einem Angriff den ersten Punkt erzielte. Im Laufe des Satzes profitierten die Hausherren von den Angriffsfehlern des Gegners, auch weil sie selbst souverän und konzentriert agierten.

Mirko Culic bescheinigte seinem Team eine gute Leistung: „Das war heute ein Befreiungsschlag. Wir mussten dieses Spiel unbedingt gewinnen, sind aber nicht verkrampft ins Spiel gegangen. Wir haben schnell und aggressiv gespielt. Unser Block und die Abwehr haben Bühl unter Druck gesetzt. Wichtig war, dass wir als Team agiert haben."

Nach dem Heimerfolg freuten sich alle Beteiligten vor allem aus zwei Gründen über den Sieg. Der Negativlauf wurde gestoppt und die Feiertage können mit einem Sieg im Rücken besonders genossen werden.

 

 

Deutschland - Rote Raben Vilsbiburg-News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  

Raben können in Wiesbaden nicht gewinnen

Die Roten Raben waren ganz nah dran, doch am Ende standen sie mit leeren Händen da. Mit 2:3 (25:10/22:25/21:25/25:19/14:16) verloren sie beim VC Wiesbaden. Wieder einmal muss man leider sagen, denn seit Guillermo Gallardo Raben-Trainer ist, hat es in Wiesbaden noch nie zu einem Sieg gereicht. Dabei war dieses Mal das Ziel zum Greifen nah. Beim 14:12 hatten die Raben zwei Matchbälle, konnten aber den Sieg nicht unter Dach und Fach bringen. Schade.

 

 

Deutschland - SC Potsdam-News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  

Potsdam überraschte und bezwang Münster 3:0

Das, was sich am Sonnabend in der Sporthalle Heinrich - Mann – Allee abspielte, hatten wohl nicht mal die kühnsten Optimisten erwartetet. Das Damenteam des SC Potsdam bezwang nach einer überzeugenden Leistung den klar favorisierten USC Münster überraschend deutlich mit 3:0 (25:23, 25:23, 25:20).

Damit war der zweite Erstligasieg perfekt, das sicherlich schönste Weihnachtsgeschenk für unseren Aufsteiger! Die Mannschaft von Cheftrainer Michael Merten zeigte die bisher beste Leistung der Saison und konnte sich gegenüber dem letzten Heimauftritt weiter in spielerischen Belangen steigern.

„Wir haben in den letzten zwei Wochen gut trainiert und heute gerade im kämpferischen Auftreten zugelegt und uns auch, wenn es knapp wurde, nicht von der eigenen Linie abbringen lassen“, bemerkte unmittelbar nach Spielende Michael Merten zum Auftritt des Teams.

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  

TVR 2 gewinnt Spitzenspiel gegen Leipzig

Durch ein 3:0 (31:29, 25:19, 25:22) gegen den Bundesligaabsteiger und Tabellenvierten L.E. Volleys aus Leipzig bleibt Rotenburgs "2weite" einziger ernstzunehmender Verfolger von Tabellenführer Gotha. Gleichzeitig festigte der Aufsteiger aus der Domstadt vor 260 Zuschaern seinen sensationellen zweiten Tabellenplatz.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  www.muensterschezeitung.de

USC schlittert in die Krise

0:3 in Potsdam

MÜNSTER Nun ist der USC Münster in seine erste kleine Krise geschlittert. Mit 0:3 (23:25, 23:25, 20:25) verlor der Volleyball-Bundesligist in nur 76 Minuten und kassierte damit einschließlich der Pokal-Pleite gegen den Dresdner SC die dritte Niederlage in Serie.

 

 

Deutschland - MDR.de

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  www.mdr.de

"Piraten" bieten Meister Paroli

Die Volleyball-"Piraten" aus Bad Dürrenberg/Spergau haben gegen Friedrichshafen die erwartete Pleite kassiert. Aus dem 1:3 (18:25, 25:21, 18:25, 25:27) kann der VC aber erhobenen Hauptes in die Weihnachtstage gehen.

 

 

Deutschland - MDR.de

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  www.mdr.de

Suhl gewinnt Derby in Dresden

Die Volleyballerinnen des VfB Suhl haben das Bundesliga-Derby beim Dresdner SC gewonnen. Am Sonnabend siegten die Thüringerinnen vor 2.350 Zuschauern 3:1 (25:13, 25:21, 22:25, 25:19).

 

 

Deutschland - Münchner Merkur

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  www.merkur-online.de

ASV freut sich aufs Wiedersehen mit Dick

Dachau - Zum Abschluss der Vorrunde in der 2. Bundesliga Süd bestreitet das Volleyball-Männerteam des ASV Dachau am Samstag um 20 Uhr das Auswärtsspiel beim punktgleichen VC Eintracht Mendig.

...

Smash-Info: Eintracht Mendig siegte gegen den ASV Dachau mit 3:1 (14:25, 25:16, 25:19, 25:17).

 

 

Deutschland - Harburger Anzeigen und Nachrichten

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  www.han-online.de

VT Aurubis: Die Prinzenrolle

Adeliger Mentalcoach hat VT Aurubis vor Aachen-Spiel auf Trab gebracht

Harburg/Neuwiedenthal.Christian Prinz zu Waldeck hat offensichtlich etwas bewirkt. Nach einer fünfstündigen Sitzung mit dem professionellen Mentalcoach registriert Trainer Helmut von Soosten eine gewisse "Aufbruchstimmung" innerhalb des Teams des Volleyball-Bundesligisten VT Aurubis Hamburg: ...

 

 

Deutschland - Echo Münster

 Sonntag, 20. Dezember 2009

  www.echo-muenster.de

Rückschlag: USC verliert in Potsdam glatt 0:3

Zum ersten Mal in der laufenden Bundesliga-Saison muss der USC Münster einen Rückschlag hinnehmen: Die Volleyballerinnen von Trainer Axel Büring verloren am Samstagabend sein Auswärtsspiel beim Liga-Neuling SC Potsdam glatt in drei Sätzen (23:25, 23:25, 20:25).

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel