Leif Andersson
Ein Allrounder auf dem Hallenparkett

Leif Andersson war einer der besten deutschen Volleyballer. Ihn zeichnete vor allem seine Vielseitigkeit aus, er war ein Allrounder auf dem Hallenparkett, der keine richtige Sxchwäche hatte.

Mit dem HSV feierte er seine größten Vereinserfolge, insgesamt konnte er fünf Deutsche Meisterschaften und drei Pokalsiege erringen. Auch in der Nationalmannschaft zählte er zu den großen Stützen. In insgesamt 208 Länderspielen wirkte er mit und erlebte eine Europameisterschaft, eine Universiade und eine Weltliga. Seine Qualitäten als Spieler fiel auch anderen Nationen auf, so daß er als einer der wenigen deutschen Volleyballer in der stärksten Liga der Welt, in Italien, einen Vertrag bekam.

Kurz nach seinem Einstieg ins Trainergeschäft feierte er auch hier bemerkenswerte Erfolge: Den Aufstieg mit den Damen des TV Dingolfing in die 1. Bundesliga, wo der A-Lizenz-Trainer dann auch den Klassenerhalt feiern konnte.

Zeichnete sich Andersson im Sport durch seine Vielseitigkeit aus, so hat er diese Fähigkeit auch in das Berufsleben projiziert: er hat eine abgeschlossene Lehre zum Bankkaufmann und ist ausgebildeter Datenverarbeitungs-Kaufmann. 1992 gründete er das Fortbildungsunternehmen "AMS medical services GmbH", dem er bis heute vorsteht. Das Unternehmen berät Therapeuten und Therapieeinrichtungern im Bereich Praxisorganisation, EDBV und Finanzierungen.

Der DVV schloß 1998 mit Leif Andersson einen einjährigen Projektvertrag mit den Hauptzielen, eine durchgehende Kaderstruktur im Beach-Volleyball von der Landesebene bis zur Bundesebene aufzubauen sowie die Einrichtung eines hauptberuflichen Bundestrainers für die Führung und Koordination der Beach-Volleyball-Kader vorzubereiten.

Deutscher Volleyball Verband

 

 © 1999-2001 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel