Regeln

Regeländerungen im Beach-Volleyball für die Saison 2001 beschlossen

Die FIVB, der Volleyball-Weltverband, hat auf seinem Beach-Volleyball World Council am 23. Oktober in Lausanne einschneidende Regeländerungen für die Sportart beschlossen, die ab 1. Januar 2001 gültig sind und zunächst für ein Jahr getestet werden.
Zum einen wird das Feld auf 8 x 16 Meter verkleinert (bisher 9 x 18 Meter), zum anderen wird auch für die Strandvariante die Ralley-Point Zählweise eingeführt. Es wird auf zwei Gewinnsätze bis 21 Punkte gespielt, ein entscheidender dritter Satz endet bei 15 Punkten, in allen Sätzen ist eine Mindestdifferenz von zwei Punkten erforderlich.

Ziel dieser Maßnahmen ist es, Beach-Volleyball durch mehr und längere Ballwechsel attraktiver zu machen. Insbesondere bei den Männern waren in letzter Zeit vermehrt kurze Ballwechsel zu sehen. Durch die Feldverkleinerung hat die verteidigende Mannschaft nun deutlich mehr Chancen, den Angriff des Gegners abzuwehren oder zu erlaufen.


Zwei Spieler bilden ein Team. Die Größe des Feldes ist mit den Hallenabmessungen identisch: 9x18 Meter. Netzhöhe: 2,24 Meter bei den Damen. 2,43 Meter bei den Herren.

Ein Match besteht aus einem Satz mit 15 Punkten, wobei mindestens zwei Punkte Vorsprung die Entscheidung bringen. Finalbegegnungen gehen über zwei Gewinnsätze bis zwölf Punkte (mindestens zwei Punkte Unterschied, höchstens bis 15). Muß ein dritter Satz die Entscheidung bringen, geht es in den Tiebreak, wo jeder Punkt zählt.

Das Recht zum Aufschlag bekommt man, wenn der Gegner einen Fehler macht. Beim Aufschlag darf der Ball das Netz nicht berühren. Nach der dritten Berührung (allerdings darf kein Spieler den Ball unmittelbar hintereinander berühren) muß der Ball ins gegnerische Feld gespielt werden. Der Block zählt als erste Berührung. Der Ball darf nicht geworfen oder getragen werden. Netzberührungen sind grundsätzlich nicht erlaubt. Der Ball darf mit jedem Körperteil gespielt werden.

So funktioniert der Turniermodus: Gespielt wird im "double elimination system". Wer ein Spiel verliert, erhält eine neue Chance in der Verliererrunde. Ausgeschieden ist, wer zwei Spiele verloren hat. Im Halbfinale treffen die beiden letzten Teams der Verliererrunde auf die beiden besten Teams der Gewinnerrunde. Ab Halbfinale wird im K.o.-System weitergespielt.

Siehe auch: Regelinterpretation und Regeländerungen
Siehe auch: Regelgrundlagen - Unterschiede zum Hallenvolleyball

 

 © 1999-2001 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel